kennt ihr noch religiöse vorbilder?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo!

Ich nenne dir vier (mit Begründung!) , obwohl es ja noch viele mehr gibt.


Paulus

Er hausierte nicht mit dem Wort Gottes, sondern redete in Aufrichtigkeit (2.Korinther 2:17). Trotz seiner Bildung versuchte er nicht, andere durch seine Redekunst zu beeindrucken (1.Korinther 2:1-5) oder Menschen zu gefallen (Galater 1:10).

Er bestand nicht darauf, das zu tun, wozu er ein Recht hatte, sondern er paßte sich denjenigen an, denen er predigte, und achtete sorgfältig darauf, daß er andere nicht zum Straucheln brachte (1.Korinther 9:19-26; 2.Korinther 6:3).

In seinem Dienst bekundete Paulus Eifer und scheute keine Mühe; er reiste Tausende von Kilometern auf dem Meer und auf dem Land und gründete in Europa und in Kleinasien viele Versammlungen. Er benötigte somit keine mit Tinte geschriebenen Empfehlungsbriefe, sondern konnte auf lebendige Briefe hinweisen, auf Personen, die durch seine Bemühungen gläubig geworden waren (2.Korinther 3:1-3).

Dennoch erkannte er demütig an, daß er ein Sklave war (Philiper 1:1), der die Verpflichtung hatte, die gute Botschaft zu verkündigen (1.Korinther 9:16). Statt Ehre für sich in Anspruch zu nehmen, gab er Gott alle Ehre, da Gott das Wachstum bewirkte (1.Korinther 3:5-9) und ihn für den Dienst hinreichend befähigte (2.Korinther 3:5, 6) u.v.m.


der Apostel Petrus

Petrus diente seinen Brüdern viele Jahre lang treu und stärkte sie, so wie Jesus es ihm am Vorabend seines Todes aufgetragen hatte. Als freundlicher, geduldiger Hirte nahm er sich der Nachfolger Jesu und ihrer Bedürfnisse an.

Der Mann namens Simon machte dem Namen, den Jesus ihm gegeben hatte, alle Ehre: Petrus, der Fels. Beständig und zuverlässig wirkte er zum Guten der ganzen Versammlung.

Das bestätigen auch die zwei gefühlvollen, persönlichen Briefe, die Petrus schrieb und die heute zur Bibel gehören. Aus diesen Briefen spricht, dass Petrus nie vergessen hat, was er von Jesus über echte Vergebung gelernt hatte (1. Petrus 3:8, 9; 4:8). u.v.m.


der Apostel Johannes

Nachdem Stephanus von wütenden Juden ermordet worden war, setzte eine große Verfolgung gegen die Versammlung in Jerusalem ein, und die Jünger wurden zerstreut. Johannes und die anderen Apostel blieben jedoch mutig in Jerusalem.

Als durch die Predigttätigkeit des Missionars Philippus in Samaria viele veranlaßt wurden, das Wort Gottes anzunehmen, sandte die leitende Körperschaft Petrus und Johannes hin, um diesen neuen Jüngern dazu zu verhelfen, den heiligen Geist zu empfangen (Apostelgeschichte 8:1-5, 14-17).

Später rechnete Paulus Johannes zu denen in Jerusalem, die ‘Säulen der Versammlung zu sein schienen’. Als Glied der leitenden Körperschaft gab Johannes Paulus und Barnabas „die rechte Hand der Mitteilhaberschaft“, als sie ausgesandt wurden, um den Nationen (Heiden) zu predigen (Galater 2:9). u.v.m.


Joseph

Der erste der beiden Söhne, die Jakob von seiner Frau Rahel hatte (1.Mose 35:24).

Als er von seinen Brüdern nach Ägypten verkauft wurde und im Hause Potiphars diente, verliebte sich dessen Frau in Joseph. Sie bat ihn wiederholt, Beziehungen mit ihr zu haben. Joseph, der im Weg der Gerechtigkeit unterwiesen worden war, weigerte sich aber, indem er sagte: „Wie . . . könnte ich diese große Schlechtigkeit begehen und in Wirklichkeit gegen Gott sündigen?

Nachdem Jakob nach Ägypten gezogen war und dort auch verstarb, machten sich die Brüder Josephs Sorgen, da ihn ja nach Ägypten verkauft hatten.

Joseph brach daraufhin in Tränen aus. Er tröstete sie und versicherte ihnen, dass sie keinen Grund zur Furcht hätten: „Fürchtet euch nicht, denn bin ich an Gottes Statt? Was euch betrifft, ihr hattet Übles gegen mich im Sinn. Gott hatte es zum Guten im Sinn, um so zu handeln wie an diesem Tag, um viele Menschen am Leben zu erhalten. So fürchtet euch jetzt nicht. Ich selbst werde euch und eure Kleinkinder fortwährend mit Nahrung versorgen“ (1Mo 50:14-21). u.v.m.


(Quelle:"Zitate aus "Einsichten über die hl .Schrift" Band 1 und 2 WBTG)

Die Gesandten Gottes, geheiligt werde seine Namen als Vorbild zu betrachten ist sehr schön, deshalb kann ich noch hinzufügen, Noah der Hunderte von Jahren gepredigt hat, Abraham der seinen Sohn nach Gottes Befehl opferte und die Prüfung bestand und den Gekreuzigten von dem ich ausgehe er sei ein Ebenbild Jesus aber nicht er.

Wenn du mit Vorbildern meinst, dass sie Anhänger hatten und haben, kannst du einfach nach folgenden Begriffen suchen: Gurus, Prediger, Prohpeten, Apologeten.

Wenn du nach diesem Begriffen suchst findest du viele Leute.

Beispiele: Jiddu Krishnamurti, Laotse, William Lane Craig.

Anna Katharina Emmerich, Judith von Halle, Gautama Buddha.

Bonifazius (deutscher, christlicher Missionar), Benedikt von Nursia (Begründer der benedektinischen Klöster), der Papst (?) und Sankt Alexius (Heiliger der orthodoxen Kirche) vielleicht?

Ghandi war nicht sonderlich religiös.

und warum die anderen deine vorbilder sind (außer luther king), ist mir schleierhaft.

aber wenn du unbedingt solche Leute haben willst: Buddha, alle Heiligen des Christentums, der Papst, Haggert, Popoff

vielleicht buddha? ansonsten noch abraham sara und so...

Was möchtest Du wissen?