kennt ihr gute seiten oder koennt ihr mir das erklaeren

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das mit dem Erweitern kann man vielleicht so erklären:

Du nimmst den Bruch, den Du erweitern willst, mal 1.

1 lässt sich aber sehr verschieden darstellen:

Wenn Du ein Ganzes in 6 Teile schneidest, sind alle 6 Teile zusammen wieder 1 Ganzes.

Unter dem Bruchstrich stehen die Teile, in unserem Beispiel die Sechstel. Über dem Bruchstrich steht, wieviel Teile Du davon hast, in unserem Beispiel sechs davon.

Die 6 Sechstel sind wieder das Ganze, also 1. Also kannst Du Deinen Bruch mal 1 nehmen oder mal sechs Sechstel, also mal 6/6. Das kannst Du mit jeder Zahl. Wleche zahl am besten geeignet ist, wird durch die Aufgabe bestimmt.

Sollst Du beispielsweise 1/2 + 1/3 rechnen, so addierst Du verschieden grioße Stücke und hast keine Vorstellung vom Ergebnis. Erweiterst Du aber beide Brüche geeignet, so dass Du gleich große Teile (unter dem Bruchstrich), hast , dann lassen sich die Teile addieren.

Also erweiterst Du 1/2 mit 3/3 (das ist 1) und 1/3 erweiterst Du mit 2/2 (auch 1).

Dann erhältst Du 1/2 * 3/3 + 1/3 * 2/2

1/2 * 3/3 = 3/6

1/3 * 2/2 = 2/6

Wenn Du Brüche addieren willst, brauchst Du einen gemeinsamen Nenner. Den hast Du jetzt, und Du kannst die Zahler jetzt ganz einfach addieren:

3/6 + 2/6 = (3 + 2) / 6 = 5/6

Klar dass du nix kapierst: du beschäftigst dich mit deinem Hass statt mitzumachen (was so'ne Art 'mitdenken' meint, im Kopf mal nachvollziehen). Dann willst du ja unbedingt eh nix kapieren, also muss ja alles wahnsinnig schwierig sein. Dummerweise ist es das oft nicht, höchstens ist die Darstellung ein bisschen ungewohnt - und wenn du eine Schwierigkeit in etwas Leichtem suchst, kannst du natürlich keine finden - und meinst nun erst recht nix verstanden zu haben.

Mathe ist im Grunde Logik. Und erzähl' hier nicht, dass du nicht logisch denken kannst; dann nämlich wärst du nicht in der 6ten Klasse sondern in einer Sonderschule für geistig Behinderte. - Eine besondere Art von Logik, ein wenig fremd auch, und dieses 'fremde' stört erst mal. OK: daran gewöhnst du dich. Manche Sachen sind da anspruchsvoll, andere wieder fast so wie Vokabeln - nur eben nicht englisch, sondern in der 'Sprache' der Mathematik. Natürlich musst du dich darauf einlassen - auch auf das 'Denken' in 'mathematisch'; dann verstehtst du auch (mit der Zeit, also erwarte keine Wunder). Und die Übungsaufgaben machst du natürlich auch: damit du Routine kriegst. Radfahren konntest du ja auch nicht gleich, als du wusstest, wie's geht: du hast dich drauf gesetzt und bist geradelt, bis es klappte.

Brüche machst du dir vielleicht mit einer Sahnetorte klar (du kannst auch Brotscheiben nehmen oder einen Pfirsich, wenn dir das besser gefällt; ich mach's mal mit Torte. Und die futterst du ja nicht in einem Stück (verdirbt dir ja den Magen, und die anderen wollen auch was haben), sondern in kleinen Stückchen - sagen wie: 1/4 (wenn dir jetzt bei dem Gedanken noch schlecht wird, stelle dir eine kleinere Torte vor). - Also bei einer 'normalen' Torte ist 1/4 ganz schön viel, deshalb hat der Koditor sie ja auch in Stückchen geschnitten geliefeert: sagen wir: 12 - ein Stück ist dann 1/12 Torte. Du willst aber unbedingt 1/4 Torte futtern - na, musst du dir halt3 (von 12) Stücke auf den Teller laden; in 'mathematisch' 3/12 - oder? Also ob 1/4 oder 3/12 - ist ja wohl dieselbe Menge (der Magen lässt grüßen!). - Willst du un deine Vierteltorte in Zwölftel ausdrücken, musst du 'erweitern' - drückst du deine Zwölftelstücke in Viertel aus - 'kürzen'. So heißt das, weil Kind muss Namen haben - wie auch 'Zähler' und 'Nenner'. Und nun wird's abstrakt (also wir vergessen mal die Torte und nehmen nur die Zahlen): 1/4 = 3/12: da sind ja Zähler und Nenner mit derselnen Zahl multipliziert, nämlich 3 (behaupte ich mal so, rechne mal nach!). - Und in der anderen Richtung (kürzen) durch dieselbe Zahl dividiert - welche wohl? - Setzt natürlich voraus, das in Zähler und Nenner eine Zahl (heißt dann 'Faktor') steckt, durch die beide ohne Rest teilbar sind - bei 11/23 z.B. geht kürzen also nicht.

Wozu du den Quatsch brauchst? - Na, stell dir mal vor, du hast 2 Torten bestellt - bei zwei Konditoren. Beide haben die vorgeschnitten - doch ziemlich grob; der eine in Viertel - der andere in Drittel ... (also 3/3 und 4/4 - gibt ja beides 1 (ganze Torte). na, und daa die Leute ja kleinere Stücke haben wollen, musst du die Viertel und Drittel jetzt in kleinere Stücke teilen. Und damit's keine Kabbelei gibt da am Kaffeetisch, sollen die kleineren Stücke je gleich groß sein ... (mache das Spiel mit gelieferten Sechstelstücken - dann kapierst du, warum du nicht 1/24-Ministückchen schneiden musst - außer, die Torte ist zu groß für 1/2-Stücke).

Ach ja: kommst du mal auf 7/4 oder sowas in der Art - wirst du halt 2 Torten brauchen.

Für 'Mathe' bleiben dann nackte (abstraakte) Zahlen und Rechenoperationen. Was den Vorteil hat: die passen auch zu Bananen - oder Arbeitssstunden ..

leider gehts vielen mit mathe so... mir auch :\ versuch dich mal auf www.matheboard.de da kann man dir sicher helfen :)

Was möchtest Du wissen?