Kennt ihr einen Arzt in Berlin der eine Kortisonspritze verabreicht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Natürlich ist deine Allergie so stark wie vorher und sie wird auch noch schlimmer werden. Ich hatte genau wie du schon seit der Kindheit eine sehr starke Pollenallergie. Mit 30 war sie so schlimm, dass ich in der Saison das Haus nur noch mit Notfallset verlassen habe, auch weil die Allergie in den letzten Jahren zu heftigem Asthma führte. Ich hatte so ziemlich alle Medikamente und Aerosole durch. Mit 33 war meine Allergie vollständig ausgeheilt und kam nie wieder. Warum und wie kann ich gerne erklären.

Eine Allergie ist eine ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit, die Ursachen liegen im langjährigen Verzehr stark verarbeiteter Nahrungsmittel. Durch die starke Verarbeitung werden wichtige Vitalstoffe zerstört, die unser Stoffwechsel zum Funktionieren benötigt. Im Lauf der Zeit kommt es so zu Stoffwechselstörungen und wenn diese bestimmte Bereiche des Eiweißstoffwechsels betreffen, funktioniert die Antigen-Antikörper-Reaktion nicht mehr richtig und das Immunsystem reagiert plötzlich überschießend auf bestimmte Allergene.

Ursache der Allergie sind also Ernährungsfehler und genau dort muss man ansetzen. Die Medikamente ändern nichts an dieser Ursache, sie unterdrücken nur die Symptome. Deshalb können sie eine Allergie bestenfalls erträglich machen, aber nie heilen. Da sie die Symptome unterdrücken und die Ursachen weiter bestehen, wird die Allergie im Lauf der Zeit immer schlimmer, man reagiert auf immer geringere Mengen der Allergene immer heftiger.

Eine histaminarme Ernährung löst das Problem auch nicht, weil die Ursache der Allergie nicht darin liegt, dass wir zuviel Histamin aufnehmen. Das Histamin wird von den Mastzellen freigesetzt und vom Organismus selbst gebildet. Die Nahrungsaufnahme ist daher irrelevant. Das gleiche trifft auf Vitamin C und Zink zu - eine Allergie entsteht nicht durch einen Mangel an diesen Stoffen und deshalb kann sie dadurch auch nicht geheilt werden.

Auch Kostison wird nichts an der Allergie ändern. Sicher, es unterdrückt die Symptome, allerdings hat Kortison heftige Nebenwirkungen und die sind unter Umständen schlimmer als die Allergie. Übergewicht ist da noch das kleinste Problem.

Wenn du dich entschließt, die Allergie ursächlich zu behandeln - so wie ich das gemacht habe - dann musst du die Ernährungsfehler konsequent abstellen. Das bedeutet dann im Einzelnen:

1. Konsequentes Meiden von tierischem Eiweiß (Fleisch, Wurst, Käse, Quark, Eier, Joghurt, Milch) und pflanzlichen Eiweißpräparaten (Tofu, Seitan, Soja, usw.). Das tierische Eiweiß ist nicht Ursache der Allergie, belastet aber das Immunsystem sehr stark. Es konsequent(!) zu meiden führt in der Regel bereits zu einer schnellen Linderung der Beschwerden. Butter; Sahne, Sauerrahm, können weiter gegessen werden, sie enthalten nur geringe Mengen Eiweiß und man verzehrt sie nicht in großen Mengen.

2. Meiden von Fabrikzucker jeder Art. Dazu gehören alle fabrikatorisch hergestellten Süßungsmittel, auch vermeintlich gesunde wie Agavendicksaft oder ähnliches. Gesüßt werden kann mit süßen Früchten oder (in Maßen) mit Honig.

3. Meiden von Auszugsmehlen. Das sind alle fertigen Mehle und daraus hergestellte Produkte. Stattdessen verwendet man Mehl aus frisch gemahlenem Getreide. Man benötigt also eine Getreidemühle.

4. Meiden von raffinierten Ölen und Fetten. Man ersetzt minderwertige raffinierte Öle durch hochwertige Öle (Bio, nativ extra) sowie minderwertige Fette (Margarine) durch hochwertige (Butter)

5. Ein möglichst hoher Frischkostanteil. Generell kann man sagen: Je mehr Frischkost, umso besser. Dazu gehören alle unterhitzten Gemüse, Blattsalate, Obst, Nüsse, Kerne, Sprossen, Saaten.

6. Täglich ein Frischkorngericht (Ein Müsli aus unerhitztem, geschrotetem und eingeweichtem Getreide, Apfel, Banane, Nüsse, etwas Sahne und Früchten der Saison).

Ich weiß, dass sich das nach einer großen Umstellung anhört und das ist es teilweise auch. Fertiggerichte und Konserven fallen weg, dafür bereitet man das Essen selbst aus frischen Lebensmitteln zu. Das ist etwas Lernaufwand, kostet auch etwas Zeit, lohnt sich aber, denn die Ernährungsfehler führen nicht nur zu Allergien, sondern auch zu vielen anderen der heutigen Krankheiten und die kann man so problemlos vermeiden.

Wenn du diesen Weg gehen willst, kann ich dir gerne dabei helfen.

Buchtip dazu: "Allergien müssen nicht sein" von Dr. M.O.Bruker

Ich denke, ich lass es erstmal mit der Kortisonspritze! ;-) Und nehme gerne mal deine hilfe an.

0

Es hat schon Gründe, warum auf Cortison nur noch selten zurückgegriffen wird...

Warum wurde bisher nur ein verschreibungspflichtiges Präparat getestet? Warum kein Nasenspray?

Ich denke weil Nasensprays abhängig machen. Und es sind ja auch nur Medikamente, die einen krank machen, also warum nicht gleich eine einzige Cortisonspritze einmal im Jahr?

0
@Tincii31

Abschwellende Nasensprays machen abhängig. Die meisten anderen (natürlich je nach Bestandteilen) nicht.

Und Nasensprays helfen nun mal, wenn du nasale Symptome hast.

Wenn du grundsätzlich davon ausgehst, dass Medikamente krank machen, brauchst du auch kein Cortison.

Was sagt denn dein behandelnder Allergologe zu der ganzen Sache?

0

Lass dich auf andere Art behandeln, Cortison ist gut aber dafür Teufelszeug. Schau dich bei Ärzten nach anderen Alternativen um, wenn das nicht hilft muss das Cortison eben ran ^^

Sie meinen vielleicht eine Hyposensibilisierung? Das würde bei mir nicht mehr viel bringen, meinte mein Arzt.

0
@Tincii31

Dann heißt es wohl Plan B ^^ Aber versichere dich dabei, dass die Dosierung später richtig ist, es gibt einige Ärzte die in dieser Hinsicht Kunstfehler begehen ^^

0

Was möchtest Du wissen?