Kennt ihr eine Seite/ Einen Ort? Wo es Kitten zu verschenken gibt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dass es 2 Kater werden sollten, ist zwar toll - schon wegen der Spielsprache, die sich bei gleichgeschlechtlichen Tieren mehr ähnelt. Wichtig auch zu wissen: Kätzinnen sind stärker objektorientiert (d. h. mehr interessiert am jeweiligen Spielzeug) als Kater, die ihre Kräfte lieber an Artgenossen messen (weshalb Raufereien wohl immer etwas an der Tagesordnung sind). Bei Katzen gilt in der Hinsicht nämlich am ehesten "Gleich und Gleich gesellt sich gern".

Allerdings(!), und jetzt kommt das große Aber: Man sollte niemals in der Anschaffung sparen! Eine Schutzgebühr von 40 € je Kitten ist nur allzu begründet. Da sie noch unkastriert sind, wird zudem oft eine Kastrationskaution von weiteren 40 € je Tier verlangt, um einen Anreiz für diesen Eingriff zu schaffen - in vielen Tierheimen ist es nicht anders! Ist der Eingriff vollbracht, werden deine Auslagen zurückerstattet. Wichtig: Die Schutzgebühr ist nicht mit einem Kaufpreis zu verwechseln! Vielmehr dient sie dazu, Kurzschlusshandlungen im Sinne von Spontan-Anschaffungen zu verhindern. Doch gerade die Entscheidung für ein Tier (sagen wir jetzt mal Katze) sollte gut durchdacht sein, denn Katzen bedeuten eine ernstzunehmende Verpflichtung und große Verantwortung - für gut und gerne 20 Jahre, wenn gar mehr! Wären sie kostenfrei, würde im Umkehrschluss die Zahl ausgesetzter Tiere steigen.

Obendrein kommst du trotz(!) Schutzgebühr weitaus günstiger weg als ohne, da ein seriöser Vermittler (und nur der erhebt eine Schutzgebühr) die Kitten bereits hat entwurmen und impfen lassen! - Zum Vergleich mit der Schutzgebühr: Allein die Grundimmunisierung kostete ihn bereits das 2½-fache, d. h. 100 € je Tier! Ferner ist es einem seriösen Vermittler wichtig, einen möglichen Katzenschnupfen gründlich und rechtzeitig behandeln zu lassen, um das Risiko von Spätfolgen (verstopfte Nase, Atembeschwerden, tränende und entzündete Augen, wiederkehrende Lungenentzündungen sowie Stirnhöhlenvereiterungen) zu minimieren bzw. auszuschließen. Eine Intensivbehandlung bzw. Grundimmunisierung ist daher von unschätzbarem Wert - sowohl für die Kitten als auch für dich: Oder nimmst du es bei gesparter Schutzgebühr lieber in Kauf, sie zeitlebens wegen obiger Krankheiten behandeln zu müssen?! Eine teure „Ersparnis“, zumal sich die Kosten dann gar potenzieren …!

Sollte es bereits an der Schutzgebühr scheitern, rate ich zum Totalverzicht. Begründung: Alle anderen Kosten wiegen weitaus schwerer, die da lauten:

Erstbeschaffungs- bzw. Einmalkosten:

  • Kastration (100 €)
  • Chippen (30 €)
  • 2 Klos (je Stück 15-25 € ==> Faustformel: Anzahl der Tiere plus ein Extra-Klo)
  • Transportbox (20 €)
  • Futternäpfe (10-15 €)
  • Kratzbaum (je nach Größe 20-200 €)

Unterhaltskosten:

  • Hochwertiges Futter [kein Trockenfutter, sondern zucker- und getreidefreies Nassfutter (==> idealerweise mit einem Fleisch-Mindestanteil von 60%); Preis zwischen 0,49 € und 1,89 € je Dose; selbst wenn ich den Wert bescheiden mittel, komme ich für ein normalgewichtiges Tier schon auf ca. 36 € Futterkosten im Monat]
  • Katzenstreu: abhängig von Freigang oder Wohnungshaltung. Kosten eines qualitativ hochwertigen, aber günstigen Produkts: 2,99 € je 6 Liter Katzenstreu.
  • Jährliche Schutzimpfung (ca. 50 €)
  • Flohkuren (ca. 75 € pro Jahr)
  • Wurmkuren (ca. 36 € pro Jahr bei einer Freigängerkatze bzw. ca. 9 € pro Jahr bei Wohnungskatze)

... auch eine Katze wird mal krank:

  • Manchmal bedarf es nur ein wenig Zugluft für eine Blasenentzündung (ca. 50 €).
  • Eine Zahnsanierung (ca. 200 €) ist die Antwort auf jahrelange Fehlernährung, z. B. mit zucker- und getreidelastigem Nassfutter oder gar Trockenfutter. Nicht wenige Tierbesitzer sparen leider an diesem falschen Ende,
  • was im Alter nicht selten Behandlungen wegen Niereninsuffizienz und / oder den Anschluss am Blasenkatheter mit sich bringt (Kosten abhängig von Dauer und Schwere der Erkrankung).
  • Tumore können ebenso auftreten - darunter fallen folgende Leistungen: Voruntersuchung, Beratung, Röntgen, Narkoselegung, Operation, histologische Untersuchung, Schmerzmittel, Wundkontrolle usw. (ca. 500 €)
  • Frakturen, z. B. aufgrund eines Unfalls (400-1100 €)

Wichtig: Die obigen Kosten gelten für eine Katze, d. h. sie verdoppeln sich in deinem Fall (abgesehen von der Klo-Anzahl).

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

MagischerEsel 09.11.2014, 22:21

Also die Einmalkosten habe ich schon hinter mir ist ja nicht meine erste Katze. Vorher hatte ich zwei Katzen und einen Kater. die ich aber wegen meiner kleinen Schwester abgeben musste, da sie damals noch sehr klein war und nicht ordentlich mit den umgehen konnte. Mittlerweile ist sie viel viel älter...

Nassfutter ist auch kein Problem. Chippen benötige ich nicht, da sie keinen Freigang bekommt. Denn eine Katze mit Freigang lebt im Durchschnitt ca 3 - 5 Jahre... Katzenstreu ist auch schon da... Und die Impfungskosten usw. wären auch nicht das größte Problem. Den Kratzbaum bekommt man schon in einer Größe von 2 Metern für 40 Euro... Musst nur wissen wo!

Das einzige Problem ist halt. Dass alle Katzen die ich im Internet gefunden habe, bis auf Bauernhof-Kitten... (Werde ich mir holen) Ca. 500 Euro gekostet haben.

Kastration... Naja, ich hätte mehr an Sterilisation gedacht...

Nur, diese Extra-Behandlungen... Machen mich etwas skeptisch. Aber da die ganz teuren sachen nicht immer passieren. Sollte auch immer genug Geld dafür gespart sein.

0
Kathy34 09.11.2014, 22:43
@MagischerEsel

Die 500-€-Katzen waren sicherlich Rassekatzen - mitunter sogar Qualzuchten.

Außerdem sollten Bauernhof-Kitten natürlich ebenso die obigen Kriterien erfüllen. Da dies leider oft nicht der Fall ist, werden sie auch viel zu früh (d. h. mit 8 Wochen) der Mutter entrissen, zumal dann die Grundimmunisierung ansteht, die sie einsparen wollen. Fakt ist jedoch: Babykatzen sollten mindestens 12 Wochen (besser wären 16) bei der Mutter bleiben. Dabei geht es neben Sozialisierung auch um eine langfristig gestärkte Immunabwehr. Die Rede ist von Muttermilch, die dem Aufbau der Abwehrkräfte dient, was keine Alternativnahrung dergestalt hinbekommt, siehe auch http://seismart.de/katze/katzenbabys-trennen-wie-lange-muessen-katzenbabys-bei-der-mutter-bleiben--_341.html. Katzenwelpen, die zu früh von der Mutter getrennt werden, können zeitlebens krankheitsanfälliger sein als Artgenossen, die lange genug beim Muttertier waren.

Was hinzukommt: Dass Muttertier und Deckkater auf Erbkrankheiten hin untersucht wurden, ist bei Bauernhofkatzen leider am wenigsten anzunehmen …!

Stichwort Geldersparnis: Natürlich sollte(!) ein gewisses finanzielles Grundpolster im Voraus vorhanden sein. Je nach Diagnose und Behandlungsart kann schnell mal ein halbes Monatsgehalt oder mehr direkt an den Tierarzt gehen. - Wobei sich Tierärzte mitunter auch auf Ratenzahlungen einlassen. Dennoch frage ich mich, ob dieses Polster bereits vorhanden ist, zumal du die Kostenfrage so in den Fokus rückst.

0
Kathy34 09.11.2014, 22:52
@MagischerEsel

Außerdem: Sterilisation? NoGo, sie sollten stets kastriert werden, was in den meisten Tierarztpraxen längst Gang und Gäbe ist. Bei einer Sterilisation würden typische Symptome einer Rolligkeit (ständiges Maunzen, Schreien oder Markieren von Wohnungsmobiliar) weiter bestehen, siehe auch http://www.kleintiergesundheit.de/17.html.

0
Kathy34 09.11.2014, 22:57
@Kathy34

Sorry, es sollen ja Kater werden, doch auch sie zeigen ihre Paarungsbereitschaft nur allzu häufig durch Markieren ...!

0
MagischerEsel 09.11.2014, 22:42

PS: Ich glaube eine Katzenversicherung würde es sehr viel billiger machen!

0
MagischerEsel 09.11.2014, 23:18
@Kathy34

Ok, Geld Zurücklegen kann ich gerne! Und die Grundimpfung werden sie dann auch bekommen... Aber angenommen der Bauer hat sie mit 8 Wochen noch nicht geimpft und sie wären 11 oder 12 Wochen alt... Könnte man die Impfung dann nachholen?

0
Kathy34 09.11.2014, 23:32
@MagischerEsel

Sicher könnte man das, doch womöglich fangen sie sich vor der Impfung Katzenschnupfen ein, zumal sich das Zeitfenster dadurch vergrößert - und somit auch das Erkrankungsrisiko! In 3-4 Wochen länger (wobei es übrigens 4 sein sollten) kann viel passieren; und Vorbeugen ist immer besser als Heilen! Bedenke: War eine Katze erstmal infiziert, bleibt sie zu 25% Virusträger und kann trotz fehlender Symptome andere Tiere anstecken! All dies sollte man auf ein Minimum reduzieren.

Ebenso wichtig: Man sollte erst impfen, wenn ein erkranktes Tier vollständig genesen bzw. entwurmt ist; ein geschwächter Körper kann sonst nur unzureichende bis keine Immunität aufgrund der Impfung entwickeln.

0
Kathy34 09.11.2014, 23:55
@MagischerEsel

Also, ich rate generell davon ab, derartige Katzenvermehrer zu unterstützen. Durch solche unnötigen Würfe, basierend auf Kastrationsmüdigkeit, werden Interessenten darum gebracht, örtliche Tierheime aufzusuchen. Resultat: längere Tierheim-Aufenthalte.

Ob sie gesund sind, sollte man ferner nicht anhand eines Fotos(!) versuchen festzumachen. Allein, dass sie 5 € kosten sollen, ist ein Witz. Damit bieten sie - im Gegenteil - erst Leuten eine Plattform, die mit Versuchslaboren kollaborieren.

Da wird die Tatsache, dass sie wahrscheinlich noch nicht mal entwurmt sind, ja beinahe nebensächlich …!

Fazit: Mit Tierheimkatzen fährst du am besten.

0
Kathy34 10.11.2014, 00:00
@MagischerEsel

Bedenke wie erwähnt: Eine Nachimpfung (sprich Grundimmunisierung) kostet auch dich 100 €.

0
MagischerEsel 10.11.2014, 00:17
@Kathy34

Also ich habe nachgeforscht... Eine Grundimpfung soll nur 30 Euro kosten und entwurmen soll man erst wenn man den Kot von 3 Tagen gesammelt hat und der Tierarzt den untersucht hat...

0
Kathy34 10.11.2014, 00:56
@MagischerEsel

Das variiert mitunter, ja. Mag auch sein, dass du bei deinem Tierarzt günstiger wegkommst, was ich dir wünsche. In der Tierklinik meines Vertrauens zahlt man jedoch soviel.

Auch in diesem Artikel ist von 100 € die Rede, nachzulesen im 3. Absatz der linken Rubrik mit der Überschrift Hauskatzen: Kein preiswertes Vergnügen http://www.aachener-zeitung.de/lokales/nordkreis/hauskatzen-kein-preiswertes-vergnuegen-1.631984 .

Stichwort Entwurmung: Was du meinst, gilt für erwachsene Tiere. Beachte bitte: Freigänger sollten nicht öfter als 4-mal jährlich (d. h. alle 3 Monate) entwurmt werden, Wohnungskatzen nur einmal jährlich (==> idealerweise kurz vor dem Impftermin, da ihr Körper bei Verwurmung wie erwähnt nur unzureichende Immunität entwickeln kann). Hegt man lediglich einen Verdacht [z. B. Abgeschlagenheit, stumpfes Fell, Blähbauch (meist Jungtiere) oder Gewichtsverlust (meist ältere Tiere)], ist es ratsamer, Kotproben über 1-3 Tage zu sammeln und zum Arzt zu bringen, der sie auf Würmer untersucht. Begründung: Nicht mit jedem Kot werden Würmer ausgeschieden.

Du hingegen möchtest Kitten aufnehmen. Diese sollten idealerweise 2 Wochen nach der Geburt und danach noch 3 weitere Male in gut verteilten Abständen bis zur 12. Woche entwurmt werden ==> auch ohne Verdachtsmomente! - Doch warum so früh? Weil Jungtiere sich nur allzu häufig über die Muttermilch infizieren. Zur Impfung (die ab der 9., teils auch der 8. Woche ansteht) sollten sie jedoch wurmfrei sein, da ihre Körper sonst nur unzureichende Immunität entwickeln können. Immerhin bedeuten Würmer eine Belastung für das feline Immunsystem. Apropos: Eine gute Wahl sind Spot-on-Präparate in Form von Ampullen. Diese werden auf die Nackenhaut verabreicht, damit sie nicht bei der Fellpflege weggeleckt werden. Wichtig: Die Dosierung solltest du mit dem Tierarzt besprechen!

0
MagischerEsel 10.11.2014, 01:07
@Kathy34

Aber angenommen ich nehme die beiden "5€ Kater" nicht, dann wird der Besitzer sie ins Tierheim bringen, wo sie ewig versauen. Und da werden sie auch erst nachträglich diese Impfungen enthalten. Also ich besorge mir auf jeden Fall vorher diese Entwurmungstropfen oder Paste. Und werde auch mit dem Tierarzt darüber sprechen wann er sie impfen kann!

Das ist auf jeden Fall die Hilfreichste Antwort! Danke!

0
Kathy34 10.11.2014, 01:19
@MagischerEsel

Gern geschehen :-)

Natürlich ist das Schicksal dieser Tiere recht ungewiss, wobei man sagen muss: Tierheim wäre nicht das Schlechteste. Es geht mir mit diesen Fakten auch mehr darum, ein Bewusstsein für verantwortungsvolle Tierhaltung zu schaffen, was in erster Linie bedeutet: Kastration - denn Kastration bedeutet Tierschutz!

Auf der anderen Seite: Ich wäre bei Wohlwissen die erste, die Kätzchen aufnehmen würde, sie medizinisch erstversorgen ließe usw., um sie vor einem Versuchslabor zu retten oder einem Bauern, der sie alternativ ertränkt hätte ;-(

0
MagischerEsel 10.11.2014, 01:27
@Kathy34

Finde ich auch, eigentlich wollte ich mit dem Geld meinen PC Aufrüsten, aber ich verwende es dann lieber um die kleinen so gut wie es geht zu versorgen!

1

impfung gegen seuche und schnupfen: ca 35 euro. doppelt geimpft: ca 70 euro. entwurmung, vllt 15 euro. entfloht, ka, auch 15 würd ich schätzen. ernährt bis zur 12. woche: ungefähr 30 euro

bei einem gut versorgten kitten sollte das alles passiert sein. das ist nicht billig. entsprechend sind diese katzen auch nicht billig

eine geschenkte katze ist mit gaaaanz viel glück entwurmt. häufig nichtmal das. und sie sind gern mal krank weil jemand der nicht impft auch nicht unbedingt giardien oder katzenschnupfen behandeln lässt.. sparen tut man da nicht..

die schutzgebühr legt jedes tierheim selbst fest. meist in der größenordnung 90 euro, musst aber nachfragen

Bauernhofkätzchen kann man umsonst bekommen. Aber die sind meistens krank. So kosten sie dich nachher doch VIEL Geld. Kaufe eine Katze von privat, die schon mindestens geimpft ist, mindestens 12- besser noch 14 Wochen alt ist. Verantwortunsvolle Menschen geben kein Tier umsonst ab. Zumindest machen die einen Schutzvertrag und. zb. eine kleine Gebühr. Die Katzen im Tierheim sind vorher gut durgecheckt worden und gesund. Wenn du kein Geld für die Anschaffung hast, wirst du auch keins für evtl. Tierarztkosten haben. Überlege es dir sehr gut!

Es gibt oft Bauern, die Katzen besitzen, die plötzlich einen Wurf geben und diese kleinen Katzen werden dann verschenkt, weil man sie dort nicht alle versorgen kann (So haben wir unseren Kater und seinen Bruder gekriegt)

MagischerEsel 09.11.2014, 14:48

Und wie findet man solche Bauern?

0
KantosKan 09.11.2014, 15:09
@MagischerEsel

Die haben, so unglaublich es klingt, heute ALLE TELEFON!

Und oftmals ist es sogar so, das dir untereinander vernetzt sind, und dir schon beim ersten oder zweiten Anruf sagen können, wo es Katzen gibt.

Telefonieren kannst du, oder?

0
MagischerEsel 09.11.2014, 22:22
@KantosKan

Vernetzte Bauern? Das hört sich echt komisch an... Ich weiß zwar was du meinst aber naja...

Ich denke nicht, dass jeder Bauer jeden kennt...

0
MagischerEsel 09.11.2014, 22:23

Wie lange habt ihr den denn schon? War der auch gesund?

0

Es gibt Anzeigenblätter (Wochenzeitunge) für deine Region und Internetsetien für deine Region, wo Katzen angeboten werden, auch zum verschenken. Du musst dir aber schon selbst die Arbeit machen, die durchzuarbeiten. Da können wir, aus nachvollziehbaren Gründen, nicht machen

www.local24.de , aber auch nur ein Tier anschaffen, wenn du dich auch drum kümmern kannst !

MagischerEsel 09.11.2014, 14:52

Da sind nur Betrüger unterwegs!

0

Wenn du kein Geld für ein Tier hast, kannst du auch keins versorgen. Lass es.

MagischerEsel 09.11.2014, 14:47

Habe ich auch, nur da das ganze Zubehör so teuer ist wollte ich an der Katze sparen, denn sie soll es ja auch gut haben!

0
MagischerEsel 09.11.2014, 14:50

PS: Ich habe ja auch schon Hasen und Schildkröten!

0
DaRi40 09.11.2014, 16:03
@MagischerEsel

Dann bleib bitte bei den bisherigen Tieren.

Katzen kosten nicht nicht nur in der Anschaffung und dem Zubehör. Das ganze Katzenleben (immerhin mindestens 15-20 Jahre) lang brauchst du artgerechtes Nassfutter und Reserven für Kontrollen oder Behandlung im Krankheitfall beim Tierarzt.

Mal ganz davon abgesehen....: Katzen hält man NICHT ALLEINE!!!

Sie sind soziale Wesen wie Menschen und brauchen einen Artgenossen zum Glücklichsein.

Somit solltest du - wenn wir von zwei Tigern sprechen - mindestens 120,- € allein für gutes Futter pro Monat zur Verfügung haben und ca. 50,- € beiseite legen im Fall du brauchst nen Tierarzt.

Spätestens nach 6 Monaten sollte Geld für Kastration zu Verfügung stehen.....also bei 2 Katzen mit Nachsorge ca. 150,- bis 250,- €. Katzenstreu muss auch regelmäßig gekauft werden.....und so geht es gerade weiter...

Selbst bei nur einer Katze brauchst du ca. 150,- € pro Monat.....incl. der Rücklagen für Notfälle....

Lass es...... denn wer sich bereits um die Anschaffungskosten herum drücken möchte, wird auch nicht bereit sein, regelmäßig zum Tierarzt zu fahren, oder hochwertiges Nassfutter zu kaufen ( da wird dann das BILLIGE, minderwertige herhalten müssen) geschweige denn Katzenstreu welches 13,- € pro Sack kostet.

Ist echt kein Leben für eine Katze......außer du lässt sie in Freigang.

Dann hat sie wenigstens die Chance sich ein anderes Zuhause zu suchen, falls es ihr bei dir nicht gefällt.

2
Georg63 09.11.2014, 21:25
@MagischerEsel

Na toll - da werden sich deine Hasen ja freuen, wenn sie immer ein Raubtier um sich rum haben. Aber wenigstens hat die Katze auch dann genug zu Fressen, wenn du wieder kein Geld hast. Die findet die Hasen sicher lecker.

0
MagischerEsel 09.11.2014, 22:25
@Georg63

Katzen essen eigentlich keine Hasen... Bei den Dingern würde ich eher vermuten, dass die Hasen die Kater fressen...

0
Georg63 09.11.2014, 22:29
@MagischerEsel

Wenn das die Hasen wissen, ist alles gut.

Ich hab hier eine ähnliche Situation mit Hund und Katzen. Es gibt viele KAtzen, die glauben stärker zu sein als mein Foxi - sind sie vielleicht auch - aber ihre Meinung ändert sich blitzartig, wenn ich die Leine abmach ;-)

Was ich sagen will - Hasen sind Fluchttiere und reagieren auf die Anwesenheit von Raubtieren mit panischem Fluchtreflex. Da sie eingesperrt sind, bleibt die Panik evtl. dauerhaft bestehen -> Tierquälerei.

0
MagischerEsel 09.11.2014, 22:33
@Georg63

Die sind doch nicht eingesperrt. Die hoppeln fröhlich umher... Und knabbern rum.

Einmal wollte das Männchen zurück in den Käfig und hat vergessen dass die Tür zum Käfig offen ist und wollte das Gitter durchkauen...

0
Georg63 09.11.2014, 22:53
@MagischerEsel

Können sie vor der Katze weglaufen? Richtig weg aus deren Reichweite? Ein Gitter allein genügt da nicht.

0
MagischerEsel 09.11.2014, 23:19
@Georg63

Zur not kann ich sie ja ins Zimmer meiner Schwester Sperren wenn sie Angst haben... Da ist die Tür eh meistens abgeschlossen!

0

Was möchtest Du wissen?