Kennt ihr ein Experiment zur Allenschen Regel?

1 Antwort

Also das klassische Experiment wäre, zwei identische Gläser mit heißem Wasser zu füllen (selbe Temperatur in beiden Gefäßen). In eines davon steckst du zwei Löffel mit dem Stiel ins Wasser. Dann kommt in jedes Gefäß ein Thermometer und die Temperatur wird in einem bestimmten Zeitintervall (z B 5 min) abgelesen. In dem Gefäß mit den Löffeln ("Ohren") sollte die Temperatur schneller sinken, da durch die größere Oberfläche mehr Wärme abgegeben wird.

das hört sich gut an danke :)

0

Worin liegt er Unterschied zwischen allensche und bergmannsche Regel?

allensche regel und bergmannsche regel

also. bergmannsche regel ist ja wenn ein lebewesen einer art oder die verwandter in kalten gebieten größer sind als in warmen

und allensche regel verwandte arten haben in kalten klimazonen kürzere ohren etc. als in wärmeren

ist das nicht das gleiche, ich kann die irgendwie nicht unterscheiden ?

...zur Frage

Warum tritt die 3. Mendelsche Regel nicht immer zu?

...zur Frage

Ökologie Referatsthema?

Guten Abend! Wir sollen im Biologie Leistungskurs in einer Gruppe ein Referat halten (c.a 40 min). Das "übergeordnete" Thema ist Ökologie. Jetzt suchen wir ein Referatsthema. Es sollte schon so komplex sein, dass es auf einem Leistungskurs-Niveau ist, trotzdem soll es so spezifisch sein, das man sich nicht verrent und nur Oberflächliches erzählt.

Habt ihr Ideen? Ich würde mich sehr über Anregungen freuen. LG und danke schonmal:)

...zur Frage

widersprechen sich die jergmannsche und allensche regel nicht?

warum werden große körperanhänge schneller kalt aber große körper langsamer kalt? ich finde das widerspricht sich total

...zur Frage

Kann man die 3. Mendelsche Regel auf diese Erbgänge anwenden?

Kann man die 3. Mendelsche Regel auf den dominant-rezessiven und den intermediären Erbgang anwenden oder nur auf den dihybriden ?

...zur Frage

1. Mendelsche Regel?

Ist die Reziprozität vor oder während der 1. Mendelschen Regel = der Reziprozitätsregel wichtig - oder beides?

Also als Eltern brauche ich ja welche, die aus reinerbigen Linien stammen. Ist es wichtig, dass die Vorfahren hier bereits reziprok gekreuzt wurden?

Oder ist es so, dass ich diese reinerbigen Ps dann reziprok kreuzen muss und nur wenn dann immer das gleiche rauskommt trifft diese 1. Regel, also die Uniformitätsregel, zu?

Btw noch ne Frage: Damit die 1. Regel zutrifft, muss lediglich die F1 identische Phänotypen aufweisen, oder? (und die Genotypen der F1 sind ja auch alle identisch, oder?) Die F2 KANN dann ja gar nicht mehr phänotypisch identisch sein (genotypisch sowieso nicht), oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?