Kennt ihr ein englisches Gedicht, welches euch inspiriert hat?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich bin die Lebensgefährtin von Jeanine, die das Gedicht, welches ich für sie geschrieben habe, gennant hat; wir teilen uns diesen GuteFrage-Account. Natürlich nenne ich keins meiner eigenene Gedichte.

Dafür möchte ich erwähnen, dass mich als Kind besonders Robert Browning's episches Gedicht "The Pied Piper of Hamelin" inspiriert hat, in dem die Reime wirklich wie eine Kinder- oder Rattenschar übereinanderpurzeln.

Dann fand ich die Gedichte von Edgar Allan Poe immer sehr inspirierend; insbesondere "The Raven", "The Haunted Palace" (kommt in der Erzählung "The Fall of the House of Usher" vor) und "The Bells" haben es mir angetan. Longfellow hat Poe zwar verächtlich als "The jingleman" bezeichnet (wahrscheinlich in Anspielung auf "The Bells"), aber ich mag die düstere Stimmung in seinen Gedichten.

Dann "Ode On a Greecian Urn" von John Keats, in dem er die Darstellungen auf einer alten griechischen Urne auf sehr poetische Weise beschreibt.

Und nicht zu vergessen "The Rime of the Ancient Mariner" von Samuel Taylor Coleridge; eines der wichtigsten Gedichte für die anbrechende Romantik. Eine ziemlich gruselige Geschichte.

Dankeschön! :) Und du hast englische Gedichte geschrieben?

0
@Chica1997

Ja; meine Frau, mit der ich mir ja diesen Account teile, hat ja aus einem Gedicht, dass ich für sie geschrieben habe, zitiert. Ich schreibe Gedichte auf Englisch und auf Deutsch und habe sogar einige meiner Gedichte ins Englische übersetzt (was bei gereimten Gedichten nicht einfach ist, denn man muss ja nicht nur den Sinn wiedergeben sondern auch passende Reime finden). Da ich als Kind längere Zeit in England gelebt habe,und zweisprachig aufgewachsen bin, viel englischsprachige Literatur lese und mich mit meiner Frau abwechselnd auf Deutsch und auf Englisch unterhalte fühle ich mich in beiden Sprachen zuhause.

0

Ein Gedicht, dass meine Lebensgefährtin für mich zum Geburtstag geschrieben hat; die Anfangsbuchstaben der einzelonen Zeilen ergaben meinen Namen, "Jeanine Gail Tolleson". Ich will es nicht komplett hier hinschreiben (dafür ist es mir zu persönlich), aber die letzten vier Zeilen, die das "eson" meines Nachnamens buchstabieren, muss ich doch zitieren:

Engaged I am to thee by magic power,

So it is now, so it will ever be.

Oh, I will love thee till my final hour!

No, never will I fail to worship thee!

Sie hatte beim Schreiben des Gedichtes ein Problem, denn der Name hat neunzehn Buchstaben, und das ist eine Primzahl. Das Problem hat sie dadurch gelöst, dass sie vier Strophen im Wechselreim, so wie die letzte, geschrieben hat, und diese Strophen durch jeweils eine einzelne Zeile voneinander getrennt hat. Diese drei trennenden Zeilen reimten sich untereinander.

Das Gedicht hatte also die Reimform ABAB-C-DEDE-C-FGFG-C-HIHI.

Interessantes Gedicht. Dankeschön :)

0

OK, hier ein paar Vorschläge, kunterbunt durcheinander und vorwiegend weniger bekannte Gedichte:

Dudley Randall: Melting pot

Langston Hughes: As I grew older.

Robert Creeley: America

Robert Frost: Stopping by woods on a snows evening

Dory Previn: Atlantis

Roger McGough: 40-Love

DH Lawrence: Last lesson of the afternoon

RS Thomas. Circles

Douglas Dunn: Sunday morning among the houses of Terry Street

William Carlos Williams: Waiting

Wilfred Owen: The chances

Andrew Marvell: To his coy mistress

William Shakespeare: Sonnet 18

Robert Burns: A red red rose

William B. Yeats: The Isle of Innisfree

William B. Yeats: When you are old

James Simmons: Sonnet for the class of '58

Robert Frost: The road not taken

L. Hughes: Hold fast to dreams

usw usw

und auch...

Joyce Carol Oates: Dreaming America

Maya Angelou: Phenomenal woman

John McCrae: In Flanders Fields

0

wow ziehmlich viel schöne Gedichte! :) Vielen Dank! ;D

0

Das achtzehnte Sonnett von Shakespeare als "weniger bekannt" zu bezeichnen ist ja wohl ein Witz; es ist eines der berühmtesten Gedichte der englischen Literatur.

0
@baldjeanfriede

Hallo, Du musst schon richtig lesen:

Ich habe geschrieben: "VORWIEGEND weniger bekannte Gedichte" !!!

Wo wir gerade beim Korrigieren sind:

Im DEUTSCHEN schreibt man "Sonett", im Englischen "sonnet". DEINE Schreibweise verstößt gegen die Rechtschreibung BEIDER Spachen.

0
@Bswss

Mir sind beide Schreibweisen sehr wohl bekannt; ich habe jahrelang als Übersetzerin gearbeitet, und genau darum ist es zu dieser Vermischung gekommen. Trotzdem schönen Dank für die Korrektur.

Außerdem habe ich selbst einige Sonette geschrieben, sowohla uf Englischwie auf Deutsch.

0

Inspiriert wozu?

Es gibt nahezu unzählige englischsprachige Gedichte zu SEHR VIELEN Themen. An welches Thema denkst Du?

Eigentlich ist es mir egal. Einfach Gedichte die euch inspiriert haben, vielleicht inspiriert es mich ja auch^^ Brauche einfach eine schöne Gedichtssammlung auf englisch :)

0

Ich mag ein sehr trauriges, aber auch sehr schönes Gedicht von W.H. Auden sehr gerne. Es heißt "Stop all the clocks".

Hier ein Auszug:

"He was my North, my South, my East and West - My working week and my Sunday rest - My noon, my midnight, my talk, my song - I thought that love would last forever; I was wrong"

Es hat mich übrigens dazu inspiriert, über die Liebe und das Leben im Allgemeinen nachzudenken...

0
@monk16

VORSICHT:

Du hast die Zeilen aus dem Zusammenhang gerissen.

Es geht hier nicht (primär) um LIEBE, sondern um den TOD.

Dieses Gedicht ist das Gedicht eines TRAUERNDEN. (vgl. Film "Four weddings and a FUNERAL).

0
@Bswss

Es ist schon richtig, dass es hier um Tod und Trauer gibt. Aber eben auch bzw. sogar primär um die Liebe. Schließlich hat das lyrische Ich die Liebe seines Lebens verloren. Von daher würde ich "Stop all the clocks" als trauriges Liebesgedicht bezeichnen. Auch in dem Film "4 Hochzeiten und 1 Todesfall" verliert derjenige, der das Gedicht auf der Trauerfeier rezitiert, seinen Liebsten.

0
@monk16

... man könnte also sagen, es ist sowohl ein Trauer- als auch ein Liebesgedicht...

0

Was möchtest Du wissen?