Kennt ihr die Akasha-Chronik?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man so auslegen. Oder anders. Da steht das gesamte Wissen des Universums drin, Vergangenheit und Zukunft. Wenn Du dazu Zugang hast, stehst Du quasi außerhalb der Zeit. Das könntest Du durch eine Vervollkommnung des Menschseins erreichen. Dann hättest Du alles richtig gemacht. Also theoretisch..

Ich bin schon soweit.

Es geht darum, andere nachzuholen.

0
@Denkdenkmehr

Du kannst andere nicht befreien. Jeder muß sein Karma selber auflösen. Du kannst nur Fingerzeige geben. Aber der Finger, der den Mond weist, ist nicht der Mond. Steht aber so in der Akasha Chronik ;)

1
@mendrup

Um die Fingerzeige geht es. Du hast vollkommen Recht. Jeder muß selbst.

1
@Denkdenkmehr

Weisheit alleine reicht nicht. Du brauchst auch Mitgefühl. Dann findest Du die geschickten Mittel.

0
@mendrup

Mitgefühl in Ehren aber jeder ist auch seines eigenen Glückes und Schicksals Schmied.

0
@Denkdenkmehr

Dann musst Du Dich um die anderen nicht scheren. Du erlangst Befreiung auf der Stufe des Hörers, nicht des Bodhisattvas.

0
@mendrup

Wenn ich davon ausgehe, daß der Weg den andere einschlagen, einst zu meinem persönlichen Leid führen kann wenn ich reinkarniere, so denke ich daß andere von diesem Weg abzubringen, ein sich lohnendes Ziel ist.

1
@Denkdenkmehr

Natürlich. Aber die Sichtweise ist weiterhin egozentrisch. Darum soll der Wunsch entstehen, alle Wesen zu befreien, da sie mit Sicherheit einmal unsere liebenden Mütter waren.

Weiterhin erkennt der Weise sein Ego als leer und durch falsche Zuschreibung geschaffen.

0
@mendrup

Egozentrisch ist es immer. Es gibt nichts was man letztenendes nicht für sich selbst tut. Bloß haben manche Menschen noch nicht erkannt daß ihre Handlungsweisen im Grunde gegen sich selbst sind anstatt für sich selbst.

1
@Denkdenkmehr

Wenn alle aber eins sind in der Chronik, wie unterscheidest Du Dich von anderen? Nur durch Deine Anhaftung an Wünsche und Abneigungen.

0
@mendrup

Das ist es ja gerade. Wir sind alle eins, Spaltung ist nur eine Illusion. Es gibt nur ein Bewußtsein das sich, unabhängig von Raum und Zeit, immer wieder selbst in Lebensformen transferiert, ist meine Ansicht. Deshalb sollte man sich überlegen was man tut, man kann theoretisch sich selbst oder sein zukünftiges Ich quälen.

1
@Denkdenkmehr

Für Dich kommt der Hinayana Buddhismus in Frage. Kurz gesagt muss der Einzelne sich selber befreien, da er sonst fehlerbehaftet handelt und anderen nicht helfen kann.

Der Mahayana Weg gibt dagegen vor, dass letztendliche Befreiung nur erreicht ist, wenn alle Wesen befreit sind. Daher tut jeder nach seinen Möglichkeiten alles, um anderen zu helfen. Nur ein Buddha könnte also ein Wesen töten, wenn er es dadurch vor einer Wiedergeburt in den ungünstigen (Höllen)bereichen bewahren kann.

1
@mendrup

Ich denke daß beides zutreffend ist bzw. beides der richtige Weg für die Menschen ist.

Ich habe mich schon immer als so eine Art Daywalker betrachtet. Ich denke daß dies auch der Plan des Universums für mich ist.

0

Die Akasha Chronik - Was steckt dahinter?

https://www.youtube.com/watch?v=wzDerjxy7p0

Ja ich weiß, bei esoterischen Themen muß man vorsichtig sein, nicht an die falschen Leute oder an Scharlarane, Manipulateure oder Ausbeuter zu geraten. Ich persönlich glaube an den freien Willen des Menschen. Er bekommt Möglichkeiten offeriert aber entscheiden muß er selbst. Und dies sollten kluge Entscheidungen sein, welche wohlüberlegt sein sollten.

0

Was möchtest Du wissen?