Kennt ihr das, wenn ihr etwas verlegt....

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo adianthum,

das kenne ich zur Genüge, denn Chaos – deine Name ist Olga! Mir geht es nämlich auch sehr oft so. Ich suche verzweifelt etwas, obwohl es genau vor meiner Nase liegt. Oder ich suche krampfhaft nach Dingen in der Schublade, die ich eigentlich schon mehrfach beim Suchen in der Hand gehabt haben musste. Woran es liegt weiss ich auch nicht. Vielleicht ist es ein Konzentrationsproblem, vielleicht ist es auch eher eine innere Gegenwehr etwas wiederzufinden müssen, was eigentlich da sein müsste. Oder es liegt daran, daß ich an sehr viele Dinge gleichzeitig denken muss. Für mich ist es manchmal ungeheuer schwierig eine gleichbleibende Ordnung zu halten. Je mehr Dinge herumliegen oder liegen/stehen gelassen werden, umso schneller habe ich das von dir beschriebene Problem, bzw. reicht die Konzentration nicht aus, um sich daran zu erinnern, wo ich was hingelegt habe. Ich lass dann immer andere Personen danach suchen, die auch komischerweise sehr schnell fündig werden. Echt ein Phänomen! Habe ich aber mal eine konsequente Ordnung an den Tag gelegt, finde ich meine Sachen auch wieder, ohne, dass ich meinen Kopf anstrengen musste. Aber ich nehme das Ganze dann immer mit Humor und denke mir: Olga, solange du nicht die Wäsche in das Klo stopfst, deine Handtasche in das Gefrierfach legst, die Fleisch- oder Fischeinkäufe nicht neben dem Schreibtisch verfaulen lässt, bis dich der Geruch daraufhinweist oder du mit der Straßenbahn nach Hause fahren musst, weil du nicht mehr weisst, wo du dein PKW geparkt hast, ist noch alles o.K. ;)

Danke für das Sternchen :-)

0

Nein, dein Gehirn spielt dir keinen Streich. Tasächlich ist es so, daß Dinge sich entmaterialsieren und wieder materialisieren, wenn wir gar nicht mehr damit rechen. Passiert mir mehrmals pro Jahr. Neuerdings suche ich eine CD, die ich vor ner Woche noch gehört hab - ich schwöre, sie ist nicht mehr da, entmaterialisiert, mal wieder...

Durchaus - vielleicht nicht über Monate ... aber sonst eindeutig: ja!, passier mir auch. Was aber keineswegs Anlass zur Beruhigung sein sollte.

Was möchtest Du wissen?