Kennt ihr das Gefühl, dass man so enorm Redebedarf zu einem bestimmten Thema hat, aber niemanden kennt, mit dem man seinen Kummer teilen kann und möchte?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich glaube, die allermeisten Menschen kennen dieses Gefühl recht gut. Ich selbst gehöre auch dazu.

Manchmal hat es tatsächlich Vorteile, heikle Dinge mit jemandem Fremden bzw. einem Außenstehenden zu besprechen. Erstens ist dieser Mensch in der Regel nicht selbst mitbetroffen, was bei Gesprächspartnern in der Familie oder im engeren Freundeskreis doch leicht der Fall sein kann, wenn es sich um persönliche Probleme handelt. Zweitens geht, falls man völlig missverstanden werden sollte, keine Beziehung kaputt, die aufgrund der bestehenden Konstellation nicht gelöst werden kann.

Das heißt aber nicht, dass diese außenstehende Person immer ein psychologe oder gar ein Psychiater sein muss. Diese Menschen haben zwar eine entsprechende psychologische und/oder medizinische Ausbildung, aber sie sind allein deshalb nicht unbedingt immer am hilfreichsten.

Vielleicht gibt es in Deinem weiteren Umfeld eine Person, der Du Dich doch einmal anvertrauen möchtest. Z.B. gibt es sowohl in katholischen als auch evangelischen Kirchengemeinden viele hauptamtliche und ehrenamtliche Seelsorger(innen), die sich gerne für ihre Mitmenschen Zeit nehmen.

Wenn Du magst, kannst Du auch mir hier eine persönliche Nachricht schreiben. Es macht mir nämlich Freude, für andere Menschen ein offenes Ohr zu haben, wenn ich ihnen damit helfen kann.

Ich wünsche Dir, dass Du die stressige Phase, in der Du Dich gerade efindest, gut hinter Dich bringen kannst und gestärkt aus ihr hervorgehst!

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noidea333
09.03.2016, 14:38

Danke. Ich glaube auch, dass jeder Mensch wahrscheinlich so gewisse Phasen durchmacht.

0

Klar kennt man solche Gefühle... Besonders wenn man zu dem Punkt angelangt ist, wo man denkt, dass alles irgendwie sinnlos erscheint. Das Gefühl in dir das sich so wie Druck anfühlt... Ich erzähle dir mal was: 

Es gab mal ne Phase worin ich selbst nicht bemerkte wie abwesend ich wirkte. Ich war so dermaßen abwesend, sodass Leute mich fragten ob ich sauer sei. Manche vermuteten dass ich irgendwie auf etwas wütend sei. Und dann fragten sie ob ich traurig sei & diese einfachen Anmerkungen und Fragereien machten mich verrückt, weil ich ja genau wusste dass etwas nicht stimmt. Ich hatte das Gefühl zu explodieren. Wortwörtlich. Mein Kopf fühlte sich Tag ein Tag aus so schwer an. (Ich hatte oft angst dass ich plötzlich einen Blackout erleiden würde... Oft dachte ich dass ich einen Schlaganfall bekommen würde...) 

Das war schlimm, aber es verschlimmerte sich. Ich schlief Nächte lang nicht mehr, erzählte es keinem. Immer wenn ich mit Leuten länger wie ne halbe Minute redete hatte ich den Drang zu schreien. Ich wollte brüllen und wah keine ahnung, das war schlimm. 

Ich weinte oftmals deshalb... Und als ich mit Leherern redete (mache auch mein Abi) da wurde es noch schlimmer. Ich wollte brüllen, schreien, wegrennen. Es war komisch, ich ging auch nicht zum Psychiater ich wusste nur dass ich reden wollte. 

Naja, irgendwann hatte ich mein ganzes Herz ausgeschüttet indem ich mit einem bruderähnlichen Freund redete. Das tat unglaublich gut. Es war sehr beruhigend und befreiend irgendwie. Nun, zwar wurde ich fast wahnsinnig aber ich habs ohne Psychiater geschafft aber jeder hat ja auch ein anderes empfinden... 

Ich könnte dir meine Aufmerksamkeit anbieten, ich höre gern zu. Schreib mich einfach an wenn du willst, und wenn du denkst dass du jemanden nervst dann schalte diese Sorge ab. Das nützt nichts, es geht hier nämlich um dich. Und wenn du denkst dass es wirklich schlimmer ist und wird dann könntest du auch einen Psychiater auffinden. Tu das was dir guttut, eine Hilfe biete ich dir schon mal an :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noidea333
09.03.2016, 14:34

Danke, das tut echt gut, zu wissen, dass man nicht alleine ist. Es gibt Dinge, die weiß man zwar, aber es ist trotzdem immer wieder hilfreich, wenn man daran erinnert wird :-)

1

Ja dieses Gefühl kenn ich sehr gut. :))

Man will seine Probleme und Sorgen aussprechen, aber findet niemanden. Ob ich der Prrson nicht vertraue, ich mit der Person nichts gemeinsam habe, die Person mir nicht zuhören will,... Das ist unterschiedlich.

Und wenn man doch jmden findet, der/die auf deiner Wellenlänge ist. Labert man die Person voll mit all den Problemen und Sorgen und fragt sich: "Nerv ich die Person eigentlich." Und fühlt sich S**** und hat ein schlechtes Gewissen.

Meistens hilft es mir, wenn ich mit Menschen rede, die mich verstehen und auf meiner Wellenlänge sind. Leider gibt es nocht soviele Menschen, die zutreffen.

Meine Empfehlung: Rede mit jmden und wenn du niemanden findest, geh zum Psychologen. Zum Psychologen zu gehen, heißt nicht gleich, dass man verrückt ist. 

Du könntest auch mit fremden Personen reden. Es ist unterschiedlich: Einige Menschen können nur ihre Probleme mit Fremden bereden und andere mit welchen, denen sie vertrauen.

Du solltest umbedingt mal, wasunternehmen, dass dir Spaß macht un dich ablenkt bzw. relaxen. :))

Wenn du soviel Stress hast, solltest du dich evtl. entspannen. Und entspannen tut man sich bei Dingen, die man gern macht -> Hobbies oder Zeit für sich nimmt. ;)

LG Flo :)) P.S. Sry für Rechtschreibfehler. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noidea333
09.03.2016, 14:22

Das versuche ich schon und dann kommt immer wieder der Stress, dass man lernen möchte und nicht dazu kommt oder sich nicht mehr konzentrieren kann.

1

Das kenn ich zu gut... Auch das Thema mit der Doppelbelastung!
Manchmal ist es aber besser sich einfach mal nem fremden anzuvertrauen bevor man es gar nicht tut und alles in sich rein schluckt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich wollte ich ja nur wissen, ob ihr das Gefühl kennt, dass ihr unbedingt euch jemandem anvertrauen wollt, aber Angst habt, dass es die falsche Person sein könnte und ihr dann doch lieber schweigt?

Ich persönlich hatte sowas noch nicht, aber die Angst ist durchaus berechtigt. Nichts desto trotz habe ich auch schon über sowas geredet, und zwar online. Du willst zwar keinem Wildfremden von deinen Problemen usw. erzählen, aber wenn man sich schon ein klein wenig kennt und man diese Person online beurteilen kann, dann ist das für mich persönlich genau das richtige was das angeht.

Und dir würde ich raten gar nicht erst zu versuchen dein Privatleben auf die Reihe zu bekommen, solange du was zu erledigen hast (Abitur) denn wenn du dir vornimmst alles zu schaffen aber nichts schaffst ist das das schlimmste dass passieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von floorian1312
09.03.2016, 14:27

Ist der Kommentar an mich oder an Noidea333 gerichtet? Oh Sry hab mich vertan. Hab gedacht, dass es ein Kommentar auf meine Antwort ist. Ich Idiot :D

0

mir hilft einfach immer mir irgendeinen zu suchen den ich zwar kaum kenne aber von dem ich weiß das er/sie es nich weitererzählt und dann einfach alles rauskotzen bis es einem besser geht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noidea333
09.03.2016, 14:14

Ich weiß schon, aber ich habe dann irgendwann doch Grenzen erreicht, die ich nicht erzählen möchte.

0

Das hat jeder mal. Schreib es nieder. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür genau sind ja die Psychotherapeuten da !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noidea333
09.03.2016, 14:16

Ich will sie aber nicht mit so belanglosem Zeug belasten und dafür dann noch Geld bezahlen...

0

Was möchtest Du wissen?