Kennt ihr das auch - wie kann ich meine Gedanken abstellen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da kann nur noch eine Radikalkur helfen, z. B. das Handy in die Tonne treten und 1 Jahr lang auf einer einsamen Insel leben, um wieder zu sich selbst zu finden.

Wer bereits handysüchtig ist, hat das  Problem, daß seine Sucht umso heftiger wird, je mehr übrige Denk- und Orientierungsfunktionen bereits bis zur völligen Unbrauchbarkeit verkümmert sind.

Wenn zuletzt nur noch eine Funktion überdimensioniert übrigt bleibt, dann ist dies zwangsläufig auch das einzige, was noch interessiert und ausgelebt wird.

Das "Bestimmte", was da fehlt, ist deshalb die Reparatur bereits verkümmerter Denk- und Orientierungsfunktionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi GameOfThronesF,

Etwas ist schlecht oder falsch gibt es nicht, dass ist lediglich nur ein von Menschen erschaffenes Wort.

Dein Verhalten, dass du beschreibst ist nicht gerade das produktivste. Was wenn du diese Zeit, die du mit deinem Handy verbringst einfach anders in Betracht nimmst. Anstatt dich darauf zu fokussieren, das dein Verhalten Fehl am Platz ist, kannst du dich jedes mal nach dem surfen fragen, was du gelernt aus all dem gelernt hast. Hörst du gerne deutsche Rapmusik? Dann achte genauer auf die Texte, diese bieten sehr lustige und dennoch enorm kluge Vergleiche und Weisheiten. (Natürlich nicht alle.)

Wären E-Book zu Themen die dich interessieren nicht eine Alternative? Auch Hörbücher, können echt cool sein. 

Was die Motivation zum Thema Lesen von Büchern angeht, ist eigentlich was sehr banales. Nichts anderes als Kondition. Rennst du heute 5 Minuten, hältst du das nächste mal 7 aus. Die Steigerung wächst permanent. Genauso ist es mit dem Lesen. Nimm dir vor, heute 10 Seiten zu lesen. Morgen wieder 10 Seiten. Übermorgen aber schon 15. Schneller als du denken kannst, landest du bei 2-3 Kapiteln. Lese lieber weniger, dafür genauer.

Beste Grüße

Alex

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GameOfThronesF
12.09.2016, 19:37

Dankeschön auch für deine Antwort, lieber Alex :)

0

Da haben wir ein weiteres Opfer der hochgelobten Medien 

Kein Wunder das du nur daran denkst und dir sonst langweilig ist, woher das kommt lässt sich doch leicht erahnen. Durch die neuen Medien hast du zu allem Zugang du bist jederzeit erreichbar und schaltest nie ab und dadurch wird auch die reale Kommunikation immer weniger. Das du schnell ungeduldig wirst kann ich auch nachvollziehen, die Generation Internet will ja immer die beste Internetverbindung , das Laden soll schneller gehen.

Jetzt nach meinem verzweifelten Aussagen , zu deiner Frage... :)

Fang an dich an andere Dinge zu gewöhnen und leg öfter dein Handy weg und konzentriere dich auf Hobbys , treff dich mit den Leuten mit denen du chattest und pflege normale Gespräche mit ihnen, du hast dadurch auch den Vorteil das du Leuten ansehen kannst wenn ihnen etwas unangenehm ist oder wenn sie lügen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GameOfThronesF
12.09.2016, 18:24

Vielen Dank für die Antwort! Ja du hast Recht, ich hasse es so abgrundtief, diese verdammte Kommunikation über das Handy. Ich wünsche mir echt manchmal sehnlich diese Zeit zurück in dem man gezwungen war REAL zu kommunizieren.....und das sage ich und ICH bin diejenige die nur vom Handy hängt und Nachrichten bekommt/verschickt. Absurd oder? Aber das sagt sich einfach als es ist, denn ich habe dann immer die Gedanken etwas zu verpassen (weil ich einfach immer alles gleich lesen will z.B in Gruppennachrichten) und dieser Gedanken geht einfach nicht aus meinem Hirn!

0
Kommentar von gertsch1981
12.09.2016, 18:26

Ja, stimme dir zu! Jedoch ist das bei einem fortgeschrittenen Stadium des Suchtverhaltens oft nicht mehr ohne kompetente Hilfe machbar!

0

Handy/Internet-Sucht ist mittlerweile schon sehr verbreitet und nimmt immer mehr zu! Vor allem die verschiedenen "sozialen Netzwerke" führen immer häufiger dazu, das man, wenn man längere Zeit nicht dort "anwesend" ist das Gefühl hat, etwas zu verpassen, nicht mehr auf dem laufenden zu sein und hat dann immer öfter ein regelrecht zwanghaftes Verlangen, dort vorhanden sein zu müssen! 

Das andere ist die massive Reizüberflutung, die vor allem durch die Smartphones immer intensiver und einnehmender wird. 

Es ist eine Art Zwangsverhalten, eine ernstzunehmende Sucht, die zu schwerden Depressionen und Angsterkrankungen führen kann. 

Mittlerweile ist diese Form des Suchtverhaltens auch schon von der Psychiatrie als Krankheit anerkannt und kann therapiert werden!

Vll. solltest du dir mal vom Hausarzt oder einem Psychiater Rat holen, oder in einer der psychosozialen Einrichtungen z.B. von der Caritas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja negative Gedanken kommen ja meistens von Problemen, dementsprechend würde ich dir raten zu versuchen, die Probleme zu beheben bzw an ihnen zu arbeiten. Oftmals ergeben sich dann Dinge, die man nie erwartet hätte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GameOfThronesF
12.09.2016, 18:27

Danke für deine Antwort. Genau, du hast recht, dass habe ich mir nemlich auch schon Gedacht. Ich habe Probleme und das habe ich auch selbst erkannt/akzeptiert ... ich arbeite daran diese zu lösen und hoffe dann endlich mich mehr auf Hobbys zu konzentrieren. :)

1

Was möchtest Du wissen?