Kennt der Mobilfunkanbieter meinen Standort?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dein Handy lockt sich beim Einschalten in einer oder mehreren Funkzellen ein. Über diese Zellen bist Du recht einfach zu finden. Das ist i.d.R. binnen ca. 1 km Umkreis um Dich zu finden.

Diese Datensätze werden entsprechend wie beim PC die IP-Nummern für die Lokalisierung des Handys benötigt.

Die Daten werden entsprechend auch für wenige Tage beim Provider gespeichert und können auch für ein richterlich veranlasstes Bewegungsprofil genutzt werden.

Moderne Smartphones nutzen dazu noch mehr: Sie können sich über GPS und WLAN-Netzwerke (dafür gibt es Datenbanken) selbst genau orten. Meistens ist das automatisch aktiviert, kann aber abgestellt werden.

Aber wenn DU dich bewegst, z.B. im Auto oder Bus, so loggt es sich stets neu in die nächsten Funkzellen ein. Und damit wird dann entsprechend eine auf wenige Meter genaue Lokalisierung möglich. Und das auch, wenn es nur eingeschaltet in deiner Tasche ist. Wenn DU es ausschaltest, loggt es sich nicht ein, aber dann ist auch weder Telefonie noch andere Leistungen wie SMS, MMS möglich.

Ohne die Möglichkeit würde dein Handy, sich automatisch in die Zellen einzuloggen, wäre eine durchgehende Kommunikation auf mobilen Wegen gar nicht realisierbar. Überlege einmal, wie es wäre, wenn Du alle 500 m wieder neu das HAndy neu starten müsstest.

Mindestens kann der Anbieter sehen, über welchen Sendemast das Gespräch vermittelt wird - das wird auch bei den Gesprächsdaten vermerkt - Genauigkeit ein bis mehrere Kilometer, je nach Abstand der Masten. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, über die Signalstärke zu mehreren Masten (wenn mehrere in Reichweite sind) eine bis auf wenige Meter genaue Peilung durchzuführen. Die Technik gibt es, ob die Mobilfunkanbieter das nutzen, weiß ich nicht.

Du bist immer in einen in der Nähe befindlichen Mast eingebucht. Dein Anbieter weiss daher auch auch in welcher Funkzelle sich dein Mobiltelefon aufhält, darf aber darüber nur Auskunft geben wenn ein Gerichtsbechluss vorliegt und eine Straftat damit vereitelt oder aufgeklärt werden kann. Das Handy ist nach einer Studie nur nicht mehr ortbar wenn der Akku entfernt ist, ein reines Auschalten des Handys reicht nicht um den Sende/Empfangsvorgang zu unterbrechen. Auch der Chaos Compter Club hat mal vor einger Zeit auf dieses hingeweisen. Hirzu solltest du mal Google bemühen wenn du mehr darüber erfahren möchtest.

Sobald Du nur Dein Handy einschaltest bucht sich das Handy ja zwangsläufig in einer Funkzelle ein und anhand dieser Funkzelle kann der Netzbetreiber Dich auf wenige Meter Ausfindig machen.

er weiß allein dadurch, dass du ein eingeschaltetes Handy mit dir führst bereits, wann genau do wo bist und in welche Richtung du dich mit welcher Geschwindigkeit bewegst.

In einer Stadt auf bis zu 5 Meter genau.

apoelni 16.03.2012, 16:25

Das gilt aber nicht für uralte Modelle die nur als Telefon und SMS Gerät dienen. Dort nur den Sendemast.

Bei modernen Smartphones mit GPS, Internet, Navi etc. hast du natürlich recht.

0
crazyrat 17.03.2012, 01:55
@apoelni

Auch über die Sendemasten ist eine solche Genauigkeit durchaus real umsetzbar. Je mehr Funkzellen gleichzeitig genutzt werden, desto genau die Lokalisierung.

0

Ohne GPS kann der Anbieter nicht den genauen Standort sehen, aber er sieht bei welchem Sendemast du eingeloggt bist.

Wie genau das ist hängt von der Gegend ab, in einer Großstadt genauer als auf dem tiefsten Land.

Übrigens ist das Handy immer so ortbar, selbst wenn es aus ist. ;)

Natürlich ,er kann feststellen über welchen Vermittlungspunkt du dich einwählst.

Der Anbieter kann locker herausfinden wo du bist, weil die Verbindung zum Satelliten und zu dir zurück geht.

Wieso, wirst du International gesucht? xd):

crazyrat 17.03.2012, 01:45

Wenn das Handy selbst kein GPS hat, wird das auch ohne Satelliten entsprechend umgesetzt. Frage Lesen sollte helfen.

0

Was möchtest Du wissen?