Kelvin oder Celsius? Wie funktioniert es?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Für physikalische Berechnungen mit einer Temperatur nimmst Du immer Kelvin. Bei einer Temperatur-Differenz ist es egal, da hast Du die Wahl.

Grad Celsius (oder im angelsächsischen Raum Grad Fahrenheit) brauchst Du nur dann, wenn Du eine Temperatur so angeben willst, dass auch Nicht-Physiker sie verstehen.

Zu Deinem letzten Beispiel: Die Gleichung heisst nicht Q = m * c * T, sondern

Q = m * c * delta-T

und ob Du die 80kg Wasser von 0°C auf 63°C oder von 273K auf 336K erwärmst, ergibt beidesmal eine Differenz von 63 Gradschritten.

0

Grundsätzlich gilt: Eine Temperatur T ist in Kelvin anzugeben.

In Deinem 2. Beispiel hast Du eine Temperaturdifferenz delta T = delta °C. Du solltest nämlich die Energie berechnen, die für eine Körper der Masse 80 kg notwendig ist ihn um delta 63°C = delta 63 K zu erwärmen. Wenn Du nun 63 K einsetzt, dann kannst Du auch nun kürzen.

Grundsätzlich rechnet man in der Thermodynamik mit absoluten Temperaturen in Kelvin. Wenn es um Differenzen geht, kann man auch °C nehmen, den die Differenzen zwischen Temperaturen sind auf beiden Skalen gleich. In der normalen Umwelt verstehen die meisten Leute K nicht. Deshalb sollte man Außentemperaturen und Wetterbeobachtungen wie auch Küchentemperaturn in °C angeben. K wäre aber auch da nicht falsch sondern eher für den ungeübten Betrachter ein wenig fremd.

Du bist etwas uffm Holzweg. im obige Fall hast du wohl ein konst. Vol. so irgendwie pv=mr*t die Gaskonstante ist auf Kelvin definiert.

mit dem Q hast du einen Denkfehler. Die 63C sind eine Temperaturdifferenz. Das ist irgendeine Erwärmung um 63 C, dafür bracuhst du irgendeine Energie. Da kannst du dann auch um 63K erwärmen, das ist dann wurscht.

In der Physik verwendet man grundsätzlich Kelvin. Bei einer physikalischen Formel also immer Kelvin nehmen.

aber dann wird diese Rechnung: 80kg * 4,19 kj/kgK * 336K= 112627,2kj falsch!!

Ich möchte eigentlich nur eine Ereklärung haben, wieso man hier mit °C rechnet!

0
@user1916

Weil bei diese Formel vielleicht ausnahmsweise mit C definiert ist? Man verwentet C oder K je nachdem wie es in der Formel definiert ist. Wie gesagt, meist verwendet man in der Physik C. Das ist so ähnlich wie Meter und Centimeter. Meistens wird bei Formmeln in der Physik Meter verwendet. Aber es gibt auch Formeln wo man mit Centimeter rechnet. Normalerweise ist bei jeder Formel auch definiert welche Einheiten verwendet werden.

0
@user1916

Bist du sicher? Wenn du C nimmst, dann hat das Ergebnis eine andere Einheit.

0
@user1916

das ist eine Temperaturdifferenz. Du kannst Wasser nie um 336K erwärmen.

0

p2= p1*T2 / T1

ist schon mal richtig.

2,3108bar * 333K / 323K = 2,38234 K

stimmt leider nicht, da die von Dir verwendete Einheit für den Druck Bar ist. p2 kann deshalb nicht in K angegeben werden, sondern es muß auch Bar heißen. K kürzt sich aus der Formel raus.

Tippfehler: sollte natürlich Bar heißen (aber selbst dann ist das Ergebnis falsch und genau das ist die Frage! Warum rechnet man mit °C und nicht mit K ?!

0
@user1916

Bei solchen Aufgaben rechnet man grundsätzlich nicht mit °C sondern mit K. Der einzige kleine Rechenfehler ist ein Rundungsfehler.

60°C = 333,15K; 50°C = 323,15K.

Damit lautet das "richtige" Ergebnis: 2,3108bar * 333,15K / 323,15K = 2,38231bar

0

Kelvin verwendet man wissenschaftlich - Celsius eher umgangssprachlich

danke, aber das beantwortet meine Frage nicht =)

0

In Deinem Beispiel bedeuten T1 und T2 absolute Temperaturen. Die werden in K (Kelvin) angegeben und sind um ungefähr 273 größer als die Celsius-Grad-Angaben.

Die Kelvin-Schritte sind genau so groß wie die Grad-Celsius-Schritte.

Was möchtest Du wissen?