Kelten = Irische Germanen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deine Frage zu beantworten würde hier beinahe bedeuten, ein weiteres Buch zu diesem tollen Thema zu schreiben. :-))

Ja, die kelten und die Germanen sind 2 ganz unterschiedliche Gruppen, die jeweils aus sehr vielen, besonders bei den Kelten, autarken Stämmen bestanden. Die Kelten hatten kein ienheitliches keltisches Volksleben, sondern waren auf ihren Stamm fixiert. Die keltische Sprache weist auch 2 unterschiede auf. linguisten heute unterscheiden da zwischen der sprache der Inselkelten und der Festlandkelten. Auch wenn Germanen und Kelten wohl vor langer, langer Zeit gemeinsame urahnen hatten und aus dem gleichen Gebiet in ihre späteren Verbreitungsgebiete einwanderten, so sind sie nicht direkt miteinander vergleichbar. Die Verbreitung der Germanen war anfangs im nördlichen Teil Europas, von ROm aus betrachtet östliches des Rheines. Die Kelten waren westlich des Rheines anzutreffen, auf den Inseln, im heutigen Frankreich, Spanien Süddeutschland, Westdeutschland, belgien Niederlande Luxembourg, in der Schweiz (Latene Kultur) In österreich (hallstadt Kultur) Letzendlich verdrängten die Germanen ( in meinen Augen ein undiszipliniertes,Volk ohne richtige Kultur) die Kelten. sie bewohnten danach die Gebiete, die vorher keltisch geprägt waren und daraus entstand oft der Eindruck, Germanen wären Kelten.

Einen LINK möchte ich dir noch mitgeben, der in meinen Augen sehr gute Informationen liefert und der ausserdem sehr gut aufgebaut ist. Vielleicht gefällt er dir ja auch.

http://kelten.piranho.de/startseite.htm

besser hätt man es nicht shreiben können.

0

Die archäologische Forschung und die historisch überlieferten Zeugnisse der Kelten deuten darauf hin, daß man sich unter dem Begriff Kelten kein bestimmtes Volk, sondern die Angehörigen einer bestimmten Kultur vorzustellen hat. Wahrscheinlich ent- wickelte sich diese Kultur gegen Ende des 2. vorchristlichen Jahrtausends zunächst unter indogermanischen Stämmen des südeuropäischen Raumes und breitete sich in mehreren Völkerwanderungen über Mitteleuropa bis zu den britischen Inseln aus.

Seinen ersten künstlerischen und sozialen Höhepunkt erreichte das Keltentum 500 vor Christi in der sogenannten Latene-Kultur, die nach einer Aus- grabungsstätte am Genfer See in der Schweiz benannt wurde. Etwa um diese Zeit erscheint auch zum ersten Mal der Begriff »Kelten« und zwar in den Schriften des Historikers Hecateus. In der Forschung zeichnet sich ab, daß es unter den keltischen Völkern zwei Hauptgruppen gegeben hat, von denen nicht klar ist, ob sie tatsächlich unterschiedliche Völker darstellten oder einfach aus einer unterschiedlichen Lebensweise entstanden.

Eine bäuerliche, in der Metallbearbeitung sehr bewanderte keltische Kultur breitete sich seit 1200 v. Christi durch ganz Europa aus und vereinigte sich friedlich mit den existierenden lokalen Megalith-Kulturen. Diese keltische »Welle« erreichte bereits früh auch die westlichen Inseln Europas. Ihnen folgten ab dem 6. Jahr v. Christi Kelten aus dem Balkan und den Karpaten, die von einer kriegerischen Militäraristokratie beherrscht wurden und regelrechte Raub und Eroberungszüge veranstalteten. Historisch überliefert ist ihr Überfall auf Rom im 4. Jahrhundert vor Christi. Im Westen Europas bestand bereits lange eine fortschrittliche keltische Kultur, die von den kriegerischen »Festlandskelten« der zweiten Wanderungswelle überrannt und erobert wurde. Viele keltische Sagen spiegeln diese verschiedenen Einwanderungs- und Eroberungswellen wider, die besonders deutlich in den Mythen des Inselreiches Irland zu erkennen sind. Das Keltentum des Westens entwickelte sich in seiner Randlage zu besonderer Eigenständigkeit und blieb am längsten als eigenständige Kultur erhalten, nachdem die kontinentalen Kelten von der Militärmaschine des römischen Imperiums besiegt worden waren und ihre Kultur ab dem 1. vorchristlichen Jahrhundert von der griechisch-römischen Zivilisation des Mittelmeerraumes verdrängt, überlagert und aufgesaugt wurde.

aus: Barry Cunliffe, Die Kelten und ihre Geschichte

Wichtiges Unterschiedsmerkmal zwischen Kelten und Germanen ist: Während die Kelten eine ehrenvolle Kaste der Druiden mit Verantwortung für die Religion und die Justizregeln kannten, fehlte diese Kaste bei den Germanen. Und lies mal hier weiter:http://suite101.de/article/die-germanen-und-die-kelten-a41956

Was möchtest Du wissen?