Kellerwand von innen isollieren. Haus nur 1/2 Keller, komme an die Außenwand nur von innen heran Wie

9 Antworten

Wo kann sich der Haus­besit­zer
in der Zu­kunft orien­tieren?

Auf
der Suche nach einem Fach­be­trieb zur Be­hebung von Feuch­te­schä­den im Mauer­werk
oder im Keller er­lebt man so manche Über­ra­schung. Be­sucht man eine Messe,
so sind viele Firmen an­wesend, die sich um das „Wohl“ des Kunden küm­mern
wollen. Sucht man im Bran­chen­buch, sind die Seiten voll mit Bauten­schutz­firmen.
In den Tages­zei­tungen und Illus­trierten sowie in den Zeit­schrif­ten der Bau­spa­rer
wird ver­spro­chen, den Keller und das Haus „tro­ckenzulegen“.

Die
Mes­sung der Feuch­te und die Be­ratung werden als Ser­vice gleich mit an­gebo­ten
und er­folgen oft kosten­los.

Oft wird einem Haus­besit­zer
nur etwas vor­gegau­kelt

Es
ist keines­falls damit ge­tan, mit einem elektri­schen Wider­stands­messgerät
auf die Bau­stelle zu kommen, zu 
„messen“  und dann dem Kunden das
„Rezept“ mit­zu­geben, das sei „ganz ein­fach zu be­heben“. Durch den star­ken  Zeiger­aus­schlag eines sol­chen Messgerä­tes
wir einem „ge­zeigt",  wie feucht
die Mauer ist. In aller Regel muss dies als un­qualifi­zierter Spek­takel an­gese­hen
werden.

Über­prüfen Sie ältere Refe­renz­ob­jekte!

Eine gute Unter­su­chung ist
not­wendig!

Wich­tig
ist es zu prüfen, welche Leis­tungen am Objekt über­haupt not­wendig sind. Man
kann aber auch Kompro­misse schließen, so dass der Aufwand in einem
vernünftigen Verhältnis zum Ergebnis steht.

Aber
bedenken Sie: Eine gute Objektbewertung und Untersuchung kann dazu beitragen,
viel Geld einzusparen! Proben­ent­nahmen und die Bewertung daraus folgender
Ergeb­nisse sind eine Auf­gabe, die eigent­lich nur aus­gebil­dete Fach­leute
vor­nehmen soll­ten. Diese Proben werden in einem Labor unter­sucht. Es werden
unter an­derem der Salz­gehalt, die maxi­male Wasser­auf­nahme, die An­teile
der Wasser­auf­nahme durch Konden­sation und der hygroskopischen Feuchte sowie,
ab­hängig vom Objekt und der Nut­zung, weitere Para­meter er­mit­telt. Diese
Fakten müssen ins­gesamt und nur im Zu­sammen­wirken mit der Er­mitt­lung weite­rer
Kenn­daten auf der Bau­stelle, wie z.B. der Mes­sung der Tempera­tur und der
Luft­feuch­tig­keit, über einen länge­ren Zeit­raum be­wertet werden.

Zum Schluss noch ein sinn­volles
Bei­spiel aus der Praxis:
Ein Haus­besit­zer hatte einen feuch­ten Keller, Schim­mel­pilze waren
ge­wach­sen, die Wände waren grau und schwarz. Darauf­hin wurde ein Gut­achter
ein­geschal­tet, der zu dem Ergeb­nis kam, die Sache müsse „ord­nungs­gemäß“ ab­gedich­tet
werden. Es wurde ein Leis­tungs­ver­zeich­nis er­stellt und mit der Bitte um
ein Angebot an viele Firmen geschickt. Das bil­ligste An­gebot für die Ab­dich­tung
lag bei über 30.000 €, was dem Haus­besit­zer jedoch dann auch zuviel war. Des­wegen
hatte er sich weiter er­kun­digt, welche Mög­lich­keiten es sonst noch gibt.
Ihm konnte durch das Auf­stel­len eines Luft­ent­feuch­ters im Werte von ca. €
1.000,- ge­holfen werden. Seit­dem ist sein Keller „tro­cken“. Alles andere
wäre eine un­sin­nige Maß­nahme ge­wesen.


wie du das problem erläuterst bleibt dir gar nichts anderes übrig als die kellerwand von AUSSEN freilegen und die wand neu mit modernen isoliermaterialien ( wie z.b. genoppte rollen von hammerl)wieder wasserdicht machen. auserdem sollte eine drainage eingebaut werden die an abwasserleitung angechlossen werden sollte. vorsicht beim aushub wegen einsturtzgefahr. klingt hart, geht kaum anders. viel spass.... ru.mö.

Vielen Dank für die vielen Tipps. Das Wasser tritt nur bei starkem Regen auf und fließt über den Kellerboden in den Ablauf. Sonst ist der Keller nur feucht, wie das bei einem 100-jährigem Haus auch nicht anders zu erwarten ist.

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, das Regenwasser abzuleiten, bevor es in den Hauswand und Kellerbereich gelangt? Wir haben bei uns um den Garten eine kleine Drainage gegraben (ein einfacher Graben). Seitdem fließt das Wasser gar nicht mehr in den Garten und somit auch nicht mehr in den Keller.

0

Feuchtigkeit im Kellerboden nach 6 Wochen 40% gefallen. Ursache?

Hallo, im gekauften Haus wurde im Kellerboden eine Feuchtigkeit von 130 vor 6 Wochen gemessen. Nun nach 6 Wochen (Haus wurde zwischenzeitlich nicht genutzt) ist der Wert nach einer erneuten Messung plötzlich auf 80 gefallen. Wie ist so etwas möglich? Kann man daraus irgendwie schliessen wo das Wasser vermutlich herkommt. Aussenwand wurde gemessen und ist trocken. Welcher Wert im Kellerboden wäre eigentlich noch normal? Danke für jede Antwort im Voraus.

...zur Frage

Drainage unterm Haus. Wie genau funktioniert das?

Hallo, ich hab nur sehr sehr wenig Ahnung von dem Thema "Bau" und da meine Mam sich ein Haus hat bauen lassen, wir aber ständig Wasser im Keller haben, will sie eine Drainage legen lassen. Naja ich kenn die Drainage von Operationswunden oder so, deswegen kann ich mir auch denken wie das unter der Erde dann funktioniert. Aber bleibt das Teil dann immer unterm Haus? Wie wird das überhaupt gereinigt? ich hab mal ein bisschen recherchiert und auf der Seite unten steht, dass sie gereinigt werden, aber nicht wie. Kann mir das mal jemand erklären? Danke.

(Werbelink entfernt)

...zur Frage

Was kann man tun, wenn eine Drainage, die in ca. 2,50m Tiefe um das Hausfundament verläuft, aufgrund steigenden Grundwasserspiegels, nun im Grundwasser liegt?

Es handelt sich hierbei um ein Haus mit Keller aus den 70-igern Jahren im Hannoveraner Außenbezirk. Bestehend aus einer Betonplatte und aufgemauerten Kalksandsteinen mit entsprechender Bitumenisolierung und Styrodur-Dämmplatten. Die Drainage mit Pumpenschacht ist seit Anfang an installiert und hat all die Jahre gute Dienste geleistet. Bei Regen ging die Pumpe mit entsprechender Verzögerung in Betrieb und entsorgte das aufgefangene Wasser. Um anschließend wieder in den Ruhezustand zu gehen. Seit etwa einem halben Jahr, mit Beginn der Starkregenperiode, kommt die Pumpe kaum noch in den Ruhezustand. Eine Probegrabung an der Kellerwand ergab, dass das Grundwasser, jedenfalls an dieser Stelle, bereits ab 2,35m unter Oberkante Erdoberfläche stand. Die Drainage-Ringleitung an dieser Stelle etwa bei Kellersohle in etwa 2,50m verläuft. Das damit die Pumpe praktisch in den Dauerbetrieb übergehen muss, erklärt sich damit. Was wird in einem solchen Fall geraten? Eine völlige Neuisolierung der Kelleraußenwände (WU-Beton, verschweißte Bitumenbahnen, ...?) ist ja ein finanziell und vom Aufwand her kaum zu realisierender Weg. Andererseits ist eine Drainage im Grundwasser ja wohl nicht zulässig, zumal die Pumpenkosten auf Dauer hinsichtlich Stromverbrauch und Verschleiß, auch eine erhebliche Belastung darstellen. Hinzu kommt die Gefährdung der Kellerwände durch drückendes Grundwasser. Eine weitere Gefährdung ist vermutlich dadurch gegeben, das der über das Niveau der Grundplatte angestiegene Grundwasserspiegel die Stabilität/Statik des Gebäudes gefährden könnte. Gibt es dafür eine Niveauvorgabe oder andere Kriterien? Wie ich den Fachinformationen entnehmen konnte wird für diesen Fall eine Drainage unterhalb der Kellerbodenplatte mit Sumpf im Kellerinnenraum angeraten. Was natürlich auch wieder ein gewaltiges Unterfangen darstellt. Daher auch hier die Frage ob es dafür Alternativen gibt? Es würde mich freuen hier kompetente Hinweise zu erhalten. Mit besten Dank im voraus.

...zur Frage

Salzlampe stand 7 Monate im Keller, zog Wasser, das sich auf dem Boden verteilte. Wie bekomme ich das Salz aus dem Kellerboden?

Wenn im Sommer die Luftfeuchtigkeit von außen sich im Keller niederschlägt, wird der Boden immer wieder naß, da wo die Salzlampe stand. Wie bekomme ich das Salz aus dem Kellerboden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?