Keingewerbeanmeldung Vor -und Nachteile für einen selbstständigen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du mit so einem Plan zu mir kommen würdest, um Dich beraten zu lassen, würde ich von Deiner Konstruktion abraten.

Deine Eltern sollen sich überlegen, was das Abenteuer ihres Sohnes Kosten darf. Nehmen wir an 500,- Euro.

Dann sollten sie eine UG (Mini-GmbH) gründen. über die wickelst Du Deine Geschäfte ab. Verantwortung trägt natürlich der Elternteil, der für Dich als Geschäftsführer einsprngt. Ist das Geld weg, ist Ende. ist es erfolgreich, zahlt die UG ihre Steuern.

Vorteil, an Deinem 18. Geburtstag können sie Dir die UG übertragen udn Du wirst selbst Geschäftsführer. Risiko Deiner Eltern ist auf die oben genannten 500,- Euro begrenzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SimonAMKrkz
29.05.2016, 10:30

Hallo, danke für ihr Antwort!

Welcher Vorteil bietet denn eine UG im Gegensatz zu einem Gewerbe. Wenn ich im steuerfreien Bereich und 17000 Euro bleibe, dann müssen meine Eltern dafür keine Steuern bezahlen oder?

0

Hallo, ich habe eine Geschäftsidee und möchte deshalb ein Kleingewerbe gründen.

Es gibt keine Kleingewerbe, also eliminiere das Wort aus deinem Vokabular.

Da ich noch nicht volljährig bin muss das über meine Eltern laufen, die beide Selbstständig sind.

Wenn es über deine Eltern läuft, hast du damit nichts zu schaffen. Wenn du selbst das Gewerbe führen willst, brauchst du auch noch das OK das Vormundschaftsgericht, damit du rechtlich bindende Willenserklärungen abgeben kannst.

Ansonsten verweise ich an wfwbinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FraeuleinPoller
29.05.2016, 11:40

Ich habe ein Kleingewerbe... Also gibt es das sehr wohl. ;)

0

Wenn deine Eltern beide sellbstständig sind ist es egal ob Du mit deiner Idee im "Steuerfreien Bereich" bleibst, die Einkünfte werden nicht aufgesplittet, deine Eltern werden mit ihrer Selbstständigkeit ja auch Geld verdienen, insofern fallen dann auch für die zusätzlichen Einnahmen aus deiner Idee Steuern an. Zudem haften sie natürlich voll für alles was schiefgehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein Kleingewerbe.

Es gibt ein Gewerbe und fertig.

Hast du ein Gewerbe angemeldet, bekommst du vom finanzamt einen Frage/Erfassungsbogen. Auf diesem kannst du dann wählen ob du die Reglung nach § 19 UstG inanspruch nehmen willst oder nicht.

In diesem Fall bist du bis zu einem jahresumsatz von 17.500e von der mehrwertsteuerabführung zurück gestellt.

Alle anderen Abgaben und Steuerarten bleiben davon unberührt.

Und: welchen Vorteil soll das bringen?

Du sparst dir einzig ein paar Formulare bei der Steuererklärung.

Einen wirtschaftlichen Vorteil hast du dadurch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?