Keinen Sex vor der Ehe Religion?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

KEINE EHE VOR DEM SEX! 

Jungfräulichkeit wird oft völlig überbewertet. In ferner Vergangenheit war eine jungfräuliche Braut die Gewähr dafür, dass der frischgebackene Ehemann nicht versehentlich die Nachkommen eines Konkurrenten großzieht bzw. eine ledige Mutter ohne Versorger mittellos zurückbleibt. Daher haben praktisch alle Religionsstifter den vorehelichen Verkehr zur "Sünde" erklärt und entsprechend sanktioniert -was ja auch durchaus gut gemeint und mangels Alternativen der einzig mögliche Weg war. Daher hat diese Praxis und das Ideal der Enthaltung bis zur Ehe auch Eingang in viele Kulturen gefunden.

Leider gibt es immer noch Kulturen, welche diese (und andere - ich sag nur "Ernährungsvorschriften") gut gemeinten jahrhundertealten Regeln bitterernst nehmen ohne diese in den Kontext der heutigen Zeit zu setzen - bis hin zum ("Ehren-")Mord... .
 

Aus Sicht eines Religionsstifters ist Sex ja  nur eine unerwünschte Ablenkung vom Wesentlichen (nämlich zu beten, missionieren usw.) und daher zähneknirschend zur Vermehrung (der Gläubigen) geduldet. Dies ist auch der Grund warum Verhütung, Abtreibung usw. meist ebenfalls verboten ist. Da man die Menschen in den Betten meist häufiger "Oh Gott!" rufen hört, als in der Kirche, lässt sich dieses Konkurrenz-Denken gut nachvollziehen ;-) 

Dank Geburtenkontrolle, Safer Sex und Vaterschaftstest sind die eigentlichen Beweggründe für die Forderung nach Jungfräulichkeit längst obsolet. Jetzt geht es nur noch um den obskuren Begriff der "Ehre" - wobei meiner Meinung nach der wichtigste Beweggrund die Angst vor dem Vergleich ist ("Was ist, wenn meine Frau/mein Mann mit einem meiner Vorgänger mehr Spaß hatte...?"). 

Interessant ist, dass dieses Ideal dann allerdings oft mit allerlei Doppeldeutigkeiten umgangen wird. So ist es manchen Muslimen gestattet eine Zeitehe einzugehen - d.h. ein Mann kann eine Frau (Prostituierte) für eine Stunde "heiraten" und verstößt so nicht gegen heilige Gebote. Viele Gläubige - auch in der christlich-amerikanischen "Purity-Bewegung" haben einfach bis zur Ehe ausschliesslich Oral- und Analverkehr und bleiben so "rein" und "jungfräulich" bis zur Ehe... . Sex ist aber doch etwas, was den Partner nicht "abnutzt" oder "entweiht" - warum also das ganze Bohei? 

Ob man also sein modernes Leben nach den Buchstaben uralter Schriften und Gebräuche richtet und ein schlechtes Gewissen haben muss, weil man nicht mehr lebt wie vor tausend und mehr Jahren, muss jeder für sich entscheiden bzw. sich überlegen, ob er sich von anderen Menschen (Pfarrer, Imam, Rabbi oder sonstwem) sein Leben diktieren lassen möchte. 

Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein begrüßen es, wenn die Frau/der Mann auch noch andere Erfahrungen hatte, denn sonst fragen sich 

viele erst später, wie es denn mit einem anderen Partner wäre und gehen irgendwann fremd... . Da Sex auch ein wichtiger Faktor in einer Beziehung ist (auch wenn einige Moralapostel und Fantasie-Romantiker dies immer wieder bestreiten), sollte man sich auch im Bett verstehen. Hier den Partner erst zu heiraten und dann herauszufinden, ob man die gleichen Vorstellungen von gutem Sex hat, ist als würde man an der Schiessbude versuchen einen Treffer zu landen - blind und mit nur einem Schuss. Viel Glück dabei... . 

Die Vorstellungen einer romantischen Hochzeitsnacht zweier Jungfrauen ist in der Praxis dann auch weit weniger romantisch als verkrampft, bemüht und peinlich - dann lieber eine(n) Partner(in) mit Erfahrung. 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das schlimm. Das ist wie mit der Bibel. Bibel und Koran sollten mal überarbeitet werden. Ich finde das schlimm was man diesen Frauen antut. Ja ich kenne auch Leute aus diesem Kulturkreis.

Zwangsehen mit Minderjährigen du hast es angeschnitten ist bei uns Kinderschänderei. Ganz dringend müßte da was unternommen werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte nichts von Religion und bin warschl auch ein Gegner davon zumindest von der Kirche etc. Ich finde aber jeder soll tun was er will klar manche Moslems werden von den Eltern gezwungen was sehr traurig ist aber lassen wir das mal aussen vor. Natürlich darf jeder machen was er will und wenn er sein Leben schwerer machen will hat er dazu alles Recht ist ja sein Leben. Natürlich könnte man mit solchen Menschen reden aber wer so stark glaubt und auch so lebt ist kaum zu überzeugen. Natürlich macht Religion keinen Sinn ist abzocke und alles aber wie gesagt wer freiwilig so lebt hat dazu alles Recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wie stark doch die Religion des Islams in das Leben und in die Sexualität der Moslem

Religion hat auch immer etwas mit unserer Moral(vorstellung) zu tun.

Ein gläubiger (!) Christ z. B. steht vor fast identischen Problemen.

Auch abseits der Religion ist es in praktisch allen Kulturkreisen so, dass voreheliche Sexualität "ungern" gesehen wird, und das für beide Geschlechter.

Viele Mädels leiden, weil sie die Sexualität nicht ausleben können, das wird aber komplett geleugnet und gesagt, sie sollen sich nicht so anstellen

Die Frage ist, welchen Preis man dafür zu zahlen bereit ist.

Frauen traktieren ihren Körper mit Hormonen (die, wie inzwischen nachgewiesen, erheblichen Einfluss auf unsere Mitgeschöpfe haben), gleichzeitig steigt die Zahl der Abtreibungen und ungewollter Schwangerschaften.

Es ist erst wenige Monate her, dass Bekannten die kirchliche (katholische) Trauung verweigert wurde, weil die Braut sichtbar schwanger war.

Die Trauung wurde inzwischen nachgeholt, allerdings durfte die Braut kein weißes Kleid tragen, schließlich war sie nicht mehr "unschuldig".

Sich hierbei auf den Islam zu konzentrieren, heißt einfach andere Fakten auszublenden oder nicht sehen wollen.

Und aus dem Bekannten- und Freundeskreis weiß ich, dass viele Muslima diese Einschränkungen keineswegs nachteilig betrachten.

Vielleicht kommt Deine Sichtweise daher, dass die Fälle in denen sich Muslima "auflehnen" in die Öffentlichkeit kommen. Aber wie aussagekräftig ist das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin jetzt mal ganz ehrlich und offen mit meiner Meinung:

Ich hab nichts übrig für Religionen allgemein, weil ich es unnötig finde einem höheren Sinn zu vertrauen und sein Leben zu witmen, die sich irgendwelche sich langweilenden Menschen ausgedacht haben.

Dieses "kein sex vor der Ehe" ist nur eine Erfindung von Männern, die die Frauen klein halten wollen und unterdrücken wollen. 

Es hat nie Sinn gemacht, und in heutiger Zeit schon gar nicht. Ich finde es ziemlich schwachsinnig, Menschen in ihrer sexualität und wohlgemerkt menschlichen Bedürfnissen einzuschränken, bzw zu unterdrücken.

Meine atheistische, wissenschaftliche, hämische Ansicht. Tut mir leid dafür aber du hast gefragt xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuzifersBae2
20.09.2016, 02:00

Früher, wo man kein Vaterschaftstest etc machen konnte, war das mit der Jungfräulichkeit eigentlich ganz nützlich. Außerdem müssen eigentlich fast in allen Religionen beide Geschlechter Jungfrau in die Ehe eingehen, hat also nichts mit Unterdrückung der Frau zutun ^^ Frauen werden nur in bestimmten Kulturen und wegen bestimmten Traditionen unterdrückt.  

1

Die Religion spielt keine Rolle...es ist der glaube der Menschen.

Viele...egal ob Moslems oder Christen...legen sich ihre Religion so fest...wie sie es gerne hätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Ex-Muslima (mittlerweile Atheist) und ich kann dir zu 100% versichern dass die älteren Frauen uns definitiv NICHT kontrollieren. Und außerdem müssen beide Geschlechter laut dem Quran Jungfrau in die Ehe eingehen, die Frau wird nur in gewissen Kulturen heutzutage noch unterdrückt, aber mal im Ernst, wann wurde die Frau denn nicht unterdrückt? Schon immer, in fast allen Kulturen. Ich will nicht sagen dass es keine frauenfeindliche Dinge in Islam gibt, aber dennoch hat dies nichts mit der Religion an sich zutun sondern mit Kulturen und Traditionen (wobei ich Religionen   allgemein für Traditionen empfinde)

Was das Jungfrau bleiben angeht; Es geht um das menschliche Bedürfnis. Man sollte dies laut dem Quran und laut anderen Religionen immer unter Kontrolle haben, denn hat man dies nicht unter Kontrolle, sündigt man viel schneller und hört dem Shaytan also Teufel zu. Und durch Sünden kommt man halt in die Hölle. Außerdem war früher die Jungfräulichkeit sehr wichtig, da man nicht wissen konnte von wem das Kind jetzt ist. Einfach so zur Sicherheit, was man heute allerdings nicht mehr braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du dich mal etwas damit befasst oder warum die Frage ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bienenshine
20.09.2016, 01:52

Ja, die vorige Diskussion, welche ich hier nicht nennen darf, weil sonst wieder alles gelöscht wird, mit einer Türkin, welche einen Freund hatte und sich nicht traute mit ihm zu schlafen und sie darunter litt und es unbedingt wollte. Das hat mich etwas mitgenommen ehrlich gesagt, sie leidet und traut sich nicht wegen der Religion.

0

Die Leben halt noch nach dem Mittelalter 🤓👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss immer daran denken aus welcher Zeit diese Texte damals stammen. Damals war es durchaus sinnvoll nicht vor der Ehe Sex zu haben, denn es gab keine Verhütungsmittel.  Kinder mussten irgendwie versorgt werden. Wer versorgt die Kinder? Wer die Mutter ist, dürfte klar sein, aber wer der Vater ist, ist nicht immer klar. Betrachten wir mal die Ehe. Sie wurde nicht aus Liebe erfunden, sondern aus wirtschaftlichen Gründen. Der Mensch entwickelte sich weiter, begann Landwirtschaft zu betreiben, hatte plötzlich Eigentum. Wer sollte das Eigentum übernehmen, wenn jemand starb? Die Kinder. Die Leute wollten sicher gehen, dass es ihre eigenen Kinder waren und das ihr Land usw. gesichert ist. Heut zu Tage brauch man nicht unbedingt Sachen vererben, man brauch nicht unbedingt Land usw. zum überleben. Kinder brauchen auch nicht beide Elternteile um versorgt zu werden (Hartz4, Kindergeld). Niemand verhungert. Der Staat übernimmt alles. Es gibt Vaterschaftstests und Verhütungsmittel. All das gab es früher nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?