Keine Zimmerabnahme und jetzt werde ich beschuldigt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Abnahmeprotokoll wurde uns erst diese Woche überreicht.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wurde ein Abnahmeprotokoll erstellt und weitergeleitet, aber eine Abnahme hat (zumindest in deinem Beisein) nie stattgefunden?  Alles etwas merkwürdig, denn dieses hättest du doch unterschreiben müssen und außerdem hätte dir eine Durchschrift ausgehändigt werden müssen. Das ist ja offensichtich nicht der Fall, denn sonst wüsstest du ja, was bemängelt wurde.  Hört sich für mich an, als wäre da eine Abnahme gemacht worden, aber im Beisein der neuen Mieterin und die hat sich beschwert, dass sie noch putzen musste. Ist aber nur meine Vermutung. Ich würde nun die HV kontaktieren und darum bitten, dass man mir mal eine Abschrift dieses Wisches zukommen lässt.

Wenn die Abnahme erst gemacht wurde, nachdem die neue Mieterin bereits eingezogen war, kann man den Zustand nach deinem Auszug ja nicht mehr feststellen und muss sich auf das beziehen, was die neue Mieterin erzählt. Ob das dann den Tatsachen entspricht, sei dahingestellt.  Nachvollziehbar wäre es, wenn es sich um gravierende Mängel gehandelt hätte, wie z. B. abgerissene Tapeten - die die Mieterin wohl auch mit Fotos dokumentiert hätte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CoxinelleC
19.06.2017, 14:03

Vielen dank für die hilfreiche Antwort. Also haben sie so gesehen keinen Anspruch auf die 200 Fr., die sie jetzt einfach behalten haben. Ich werde das was du gesagt hast, auf jeden Fall in meine Argumentation einbauen. 

Fand das auch alles sehr komisch, weil mir auch nie mitgeteilt wurde, was bemängelt wurde und einfach nur die Abrechnung ohne ein Wort zugeschickt wurde. 

Dort steht nur 200 Fr. gem. Abnahmeprotokoll 

0

Nach deutschem Recht wäre eine Herausgabe der Mietsache nach Mietende, hier 31.03.2017, an den Vermieter deine Pflicht gewesen. Für die Herausgabe bist du verantwortlich. Kommt vor Mietende kein Termin zustande, ist es dem Vermieter nicht anzulasten, denn er ist nicht zur Übernahme verpflichtet. Ein Übergabeprotokoll ist ebenfalls nicht vorgeschrieben. Gibt es dennoch eins, dann hat der Übergabevorgang eine eine schriftliche Entsprechung.

Der Schlüsselübergabe kommt eine gewisse Bedeutung zu. Hier fand sie nicht statt. Da hast du fahrlässig die Schlüssel in der WG gelassen und somit jedem WGler den Zugang zum Zimmer ermöglicht mit den eventuellen Sauberkeitsdefiziten als Folge.

Kontakt zur neuen Mieterin hast du dennoch gehabt - siehe Waschkartenübergabe. Ein Herausgabe des Zimmers an die neue Mieterin hat offenbar auch nicht stattgefunden. Woher soll nun ein Protokoll zu deinem Auszug kommen? Ein Protokoll kann zwar erstellt worden sein, es belegt hier aber nicht deine Bestätigung der festgestellten Mängel. Zudem waren nun 2 unterschiedliche Personen des Vermieters mit den Übergaben betraut. 

Der Verdacht einer Manipulation liegt nahe. Ich würde den Vermieter auffordern die Kaution abzurechnen, Belege in Kopie der Abrechnung beilegen lassen und auf die strafrechtliche Verfolgung der eventuellen Manipulation hinweisen. Nimm eine Beratung bei der Polizei in Anspruch.

Versichere dich der neuen Mieterin als Zeugin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CoxinelleC
20.06.2017, 10:33

Hätte man mich nicht informieren müssen, dass ich für die Schlüsselübergabe zuständig bin? Als ich eingezogen bin, hat mir am Schluss der Hausverantwortliche den Schlüssel gegeben und eben die Kopie von der Zimmerabnahme, da schon einige Sachen vor meinem Einzug bemängelt wurden. Ich wusste ja noch nicht einmal, wer sie ist und wann die neue Mieterin kommt. Ich hatte also auch keine Handynummer. Und da ich eben schon umgezogen bin, war es eben nahe liegend den Schlüssel dort zulassen. Denn wenn sie zum Einzug kommt und ich zeitlich verhindert bin, naja dann steht sie blöd da ohne Schlüssel. 

Getroffen habe ich sie lediglich nur, weil ich noch Post von dort abgeholt habe. Und dann kam im Gespräch eben raus, dass sie noch keine Waschkarte vom Hausverantwortlichen erhalten hat. Da ich ihn ebenfalls nicht erreicht habe, um meine zurück zugeben und das Pfand zu bekommen, habe ich meine an sie weiter gegeben. Das war schon einige Tage nach ihrem Einzug. 

Mir gegenüber hat sie auch nie etwas erwähnt, dass es schmutzig gewesen sei. 

Ich habe nächste Woche, wenn die zuständige Frau bei der Wohngenossenschaft wieder da ist, ein telefonischen Termin. Falls dort nichts klärendes raus kommt, habe ich den Tipp bekommen, mich an den Freund eines Freundes zu wenden, der Jurist ist. Er würde mich helfen ein rechtlichen Brief (kp ob das das so nennt) zu schreiben, um aufzuzeigen, dass sie in einigen Punkte unrechtmäßig handeln und das gerne auch vor Gericht gehen kann.

0

So ganz habe ich deine Beschreibung nicht verstanden. Du schreibst von einem Abnahmeprotokoll, aber auch, dass keine Abnahme statt gefunden hat. Oder hast du mit dem neuen Mieter eine Übergabe gemacht? An wen hast du denn deine Schlüssel übergeben?

Was steht denn in diesem Protokoll? Wenn du es nicht unterschrieben hast, können sie es auch nicht als Beweis heran ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CoxinelleC
19.06.2017, 13:52

Es gab keine Zimmerabnahme bei der ich anwesend war. Woher das Protokoll jetzt zwei Monate später her kommt weiß ich auch nicht. Und gesehen habe ich es auch nicht. Ich werde es auf jeden Fall anfordern, wenn die zuständige Dame wieder da ist.
Aber ich habe zumindest noch das Protokoll vom Einzug, wo drauf steht, was vorher schon nicht mehr im top Zustand war.

Also ich bin Mitte März ausgezogen. 27.3. hat er einen Termin vorgeschlagen, was mir zeitlich nicht gepasst hat. Ich hab den 28.3. vorgeschlagen. Kam keine Antwort. Hab ich das der Wohngenossenschaft gemeldet. 31. März war schon die neue Mieterin eingezogen, aber die Wohngenosschenschaft meinte es wird trotzdem noch ein Termin zu Zimmerabnahme geben. Was wieder nicht passiert ist.

Den Schlüssel habe ich in der WG gelassen, da ja auch keiner der Verantwortlichen da war, dem ich diesen geben könnte. Da der Verantwortliche wieder nicht erreichbar war, hab ich lediglich meine Waschkarte an die neue Mieterin weitergegeben und von ihr sozusagen mein Pfand zurück bekommen. Weil sie eben auch noch keine bekommen hatte. Der Typ ist einfach nicht zuverlässig. Eindeutig der falsche Job für ihn.
Den Schlüssel hat die neue Mieterin von den WG Mitbewohnern, weil ich ihn ja dort gelassen habe.

0

Bitte in Zukunft dazu schreiben, in welchem Land sich die Geschichte ereignet hat.

Ich vermute mal die Schweiz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CoxinelleC
19.06.2017, 16:18

Ist das denn so relevant? ich wollte jetzt nicht gleich vor Gericht ziehen und mich auf Paragraphen stützen. Und eher allgemein sollte das nicht so stark anders sein. 

0

Was möchtest Du wissen?