Keine Spanische Grippe im Geschichtsunterricht?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Nein, die Schüler erfahren auch heute nichts genaues 92%
Ja, die Spanische Grippe wird heute in der Schule durchgenommen 8%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geschichte ist nicht gleich Geschichte. Zwar waren viele Millionen Menschen an der Spanischen Grippe verstorben, aber aus weltgeschichtlicher Sicht war der 1. Weltkrieg viel bedeutender und die Zwischenkriegsära für Deutschland wichtiger, wohingegen die Spanische Grippe aus medizinhistorischer Sicht gewiss grosse Bedeutung hat.

Das eine ist also weltpolitsches Geschehen, bzw. europäische Völkergeschichte. Das andere ist medizinhistorisches Wissen. Das muss nicht deckungsgleich sein.

Danke für das Sternchen!

0
Ich kann mich nicht erinnern, während meiner Schulzeit jemals etwas von der Spanischen Grippe gehört zu haben.

Das kann schon sein. Es gibt Vieles, was Schüler im Geschichtsunterricht nicht "hören" und folglich nicht wissen. Das liegt einfach daran, dass in den wenigen Stunden Geschichtsunterricht, der auf den Schulen gegeben wird, nur eine Auswahl dessen unterrichtet werden kann, was alles in Deutschland, Europa und der Welt in den letzten 2000-3000 Jahren geschehen ist und sich auf den verschiedensten Gebieten menschlichen Daseins entwickelt hat. Mit anderen Worten: der Lehrer wählt aus.

Allerdings ist es auch Ziel des Geschichtsunterrichts, die Schüler zu befähigen, sich selbständig Themen zu erarbeiten! Mit anderen Worten: es hindert dich niemand, dich mit dem Thema "Spanische Grippe" zu beschäftigen, wenn du daran interessiert bist.

Übrigens: im Unterricht mag das Thema nicht vorgekommen sein, aber wenn du über ein gutes Schulgeschichtsbuch verfügst, wird es sicherlich wenigstens kurz im Text erwähnt worden sein.

Ich verstehe nicht - wo doch die Spanische Grippe mehr Todesopfer forderte als der Erste Weltkrieg -, wie das ein Geschichtsprofessor einfach unter den Tisch fallen lassen kann.

Ein "Geschichtsprofessor", der über die entsprechenden Jahre eine deutsche, europäische oder gar Weltgeschichte geschrieben hat, hat diese Seuche gewiss nicht "unter den Tisch fallen lassen"! Für den Geschichtsunterricht aber hat sie nur geringe Bedeutung.

Bleibt gesund und vernünftig!

Arnold

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich arbeite als Historiker.
Nein, die Schüler erfahren auch heute nichts genaues

Was willst Du dazu großartig im Unterricht behandeln?

Solche Dinge, wie Krankheitsverlauf, Herkunft, Behandlung etc. haben mit dem Geschichtsunterricht nichts zu tun, weshalb man sich nur auf die politischen/geschichtlichen Folge beschränken kann.

Das wäre dann in einer Unterrichtsstunde abgehandelt.

Wenn es danach ginge, müsstest Du ja auch Krankheiten, wie Aids im Geschichtsunterricht behandeln.

Das einzige, dass damals kurz im Geschichtsunterricht behandelt wurde, war die Pest.

Bei uns war die auch nicht Thema. Wir hatten, auch bedingt durch den Namen der Schule, einen Fokus auf die NS Zeit.

Und hatten sonst ne Bunte Mischung durch die Geschichte.

Im nachgang betrachtet fehlt vieles. Aber üblicherweise hat man, zumindest zu meiner Zeit, Geschichte nur 1 mal die Woche. Wenn man bedenkt das Themen durchaus mal ein paar Stunden durchgesprochen werden ist es kein Wunder das nicht alles was Sinnvoll ist geht.

Und die Anzahl der Todesopfer macht etwas nicht unbedingt wichtig für den Unterricht. Je nachdem wo der Fokus liegt kann z.b. die Geschichte des Buchdrucks oder Marx wichtiger sein. Oder die entwicklung der Modernen Medizin. Oder die NS Zeit oder ....

Ja, die Spanische Grippe wird heute in der Schule durchgenommen

Ich behandel das Thema schon. Aber es nimmt keine große Bedeutung ein. Schwerpunkt ist erster Weltkrieg, dann die Revolutionen. Zum Thema "Probleme der Nachkriegszeit" spricht man es mal an, aber für eine Unterrichtsstunde reicht es inhaltlich nicht.

Es sind zwar insgesamt/weltweit mehr Menschen gestorben als im 1.WK, aber es starben 2 Millionen Deutsche durch den Weltkrieg, aber "nur" 300.000 durch die Grippe. Außerdem: Die spanische Grippe verlief in Europa bedeutend glimpflicher als in den heutigen Entwicklungsländern (damals Kolonien). Sie war für Deutschland in dieser Zeit keine größere Bedrohung wie z.B. der Hunger oder andere Kriegsfolgen.

Übrigens: Trumps Opa ist an der sp. Grippe gestorben, sowie der Sultan der Türken... just saying. 😉

Was möchtest Du wissen?