Keine Rheagenehmigung weil ZU KRANK! (was nun?)

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist echt traurig. Ich kenne dieses nervenzerreißende Spiel auch und habe nach mehreren Widersprüchen übers Sozialgericht geklagt. Auch das dauerte 4 Jahre und wurde abgelehnt, weil für mich bei einer Reha eine Verschlechterung nicht aufgehalten und eine Verbesserung nicht erzielt werden kann. Ich habe nach 20 Operationen 4 Kunstgelenke und bin Frührentner. Da wird ohnehin erstmal alles abgelehnt. WEnn du nur per Überweisung in diese Rehaklinik darfst, warum kann dein Arzt das nicht ausstellen? Laß dir von deinem Arzt schriftlich bestätigen, daß dieser Reha-Aufenthalt für dich dringend notwendig ist und gehe damit persönlich zu deiner KK, verlange den Chef, wenn alle anderen dich abweisen.

In einer Reha-Klinik ist zeiweise ein ziemlich stressiges Programm durchzuziehen. Wenn der behandelnde oder begutachtende Arzt der Meinung ist, dass du diesem Stress nicht gewachsen bist, hat er Recht. Eine Reha-Klinik ist kein Ort um Urlaub zu machen. Wenn man dem Programm nicht folgen kann, ist man dort fehl am Platz.

Das war damit ja nicht gemeint, der hat dies auf Grund der schwere der erkrankung gemeint, dass 4 wochen nicht reichen würden.

0
@ixotldur

Dass du schon einmal eine Reha abgebrochen hast, wird dir jetzt zum Nachteil.

Wenn tatsächlich keine Besserung zu erwarten ist, darf die Rentenversicherung dir gar keine Kur (Reha) gewähren. Das wäre ja das Geld der Beitragszahler zum Fenster hinaus geworfen,

Sinn der Sache ist ja IMMER, dass du anschließend wieder arbeiten und Beiträge zahlen kannst.

0
@DerHans

Die Rentenversicherung zwang mich ja auch in eine Klinik die gar nicht auf meine erkrankung ausgerichtet war, nicht einmal spezielle therapien anboten.

Ich ahbe eine Fachklinik vorgeschlagen mit hoher erfolgsquote

0

Hallo,

bei der Feststellung der Zuständigkeit zwischen Kranken- und Rentenversicherung gibt es bestimmte Sondervorschriften.

Ggf. kann diese Stelle helfen:

http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/

Wenn ich mich nicht täusche, müsste die Rentenversicherung die Rehamaßnahme bewilligen und nachher mit der Krankenkasse abrechnen.

Gruß

RHW

Hallo also eigentlich sollte soetwas sehr einfach ablaufen - denn sobald dich dein Hausarzt zustimmt das du eine Reha machst sollte niemand mehr was dazu sagen müssen -. danach sollte das Krankenhaus in dem du warst oder bist dich dorthin überweisen - entweder gleich nach dem Krankenhausaufenthalt oder danach. Und egal ob es nur eine Klinik für sowas gibt - wenn die Ärzte spezifisch dein Hausarzt der Meinung ist das ein Reha nötig ist oder sehr sehr gut wäre dann dürfte keiner mehr was sagen. War bei meiner oma auch so.

Hier in Hamburg gibt es Selbsthilfegruppen wo sich Betroffene treffen uns austauschen, vielleicht gibt es so etwas auch in deiner Gegend; als Link füge ich die Hamburger Kontaktstelle ein, vielleicht kann man dir dort mit Adressen weiterhelfen:

http://www.kiss-hh.de/

Kann da nicht der VdK helfen? Die unabhängige Patientenberatung? Oder ein spezialisierter Anwalt.

um wlche therapie/erkrankung geht es denn?? ist das wirklich die einzige klinik in D, die diese erkrankung behandelt??

lg

Die einzige mit den besten Erfolgsaussichten.

0
@ixotldur

welche ist das denn?? vll kenne ich alternativen....war selbst schon in mehreren kliniken...

0
@ixotldur

BWZK Koblenz, Klinik Waldschlösschen, UKE Eppendorf (?) fallen mir spontan ein....besonders das BWZK scheint da ganz vorne zu sein.... einfach mal anfragen!

0

Was möchtest Du wissen?