keine Rente aus Bulgarien trotzt voller Erwerbsminderung in Deutschland

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

So wie du das hier beschreibst, ist das keine Angelegenheit für GuteFrageNet, sondern für einen Anwalt oder eine fachliche Rentenberatungsstelle (die du bei caricativen Verbänden oder beim Sozialamt deiner aktuellen Wohngemeinde findest). Denn es spielen komplizierte Einzelheiten eine Rolle, bei denen nur Fachleute durchblicken. Zumal uns die bilateralen Abkommen zwischen Deutschland und Bulgarien sowie eventuelle juristische EU-Einflüsse nicht bekannt sind.

Mir ist zwar bekannt, dass eine Gerichtsentscheidung eines EU-Landes für die anderen EU-Länder bindent und "einklagbar" ist, aber dazu müsstest du wahrscheinlich tatsächlich in Bulgarien Klage erheben. Erst wenn du dort abgewiesen wirst oder ein Negativ-Urteil erhältst, kannst du vor dem EU-Gerichtshof klagen. Das kann Jahre dauern und das wissen die bulgarischen Stellen sehr gut. Möglicherweise steckt da Korruption oder Amtsmissbrauch dahinter, aber möglicherweise ist es auch nur Unwissen und Bürokratiefilz der bulgarischen Stellen.

Ich kann das nur vermuten; Klarheit könnte eine Rechtsberatung bringen. Versuche es mal bei der Rentenberatung der DRV, oder beim Sozialamt, oder bei caricativen Beratungsstellen. Aber ich befürchte, dass du dich auf einen langen Kampf einstellen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

so wie SetzKuss sagt, dies ist eine Frage für einen sowohl in Deutschland als auch in BG zugelassenen Anwalt. Ohne RS würde ich das aber nicht angehen. Bulgarische Instanzen arbeiten langsam, sie sitzen das aus. Ich habe es in einem anderen Fall mal versucht und habe den Vorgang dann einschlafen lassen. Zweitens, der Einspruch erfolge nicht frist- und formgemäß. Nur anwaltlich kannst Du nachweisen, warum das objektiv nicht möglich war. Gelingt dies nicht, ergeht ein Versäumnisurteil. Wird hier nicht fristgemäß Widerspruch eingelegt, ist der Drops gelutscht. MdE-Sätze können in den einzelnen Ländern zwar unterschiedlich definiert sein, von 100 auf 20 macht allerdings nachdenklich. Mein Tipp: Finde Dich damit ab. Oder klage vor dem Europäischen Gericht. Ob dann allerdings Kosten und Nutzen in einem vernünftigen Verhältnis stehen, wage ich zu bezweifeln. MfG Roland

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FruehrentnerEU
09.07.2011, 17:59

Vielen Dank für Deine Antwort und Verständnis über die Problematik! Du hast Recht: StzKuss hat leider RECHT! Nur ein Anwalt an Ort und Stelle könnte helfen.

Meine Gesundheit wurde in Bulgarien damals ruiniert durch die harte stalinistische Schule, Armee und den harten Job in den mich dem Vaterland zu liebe hingegeben habe. Als Dank erwarte ich allerdings ein wenig Anerkennung. Eine BG Rente von 50-60 € wird mir genau reichen um mit dem Existenzminimum von ca. 700€ auszukommen. Also, DRV-Rente 430+220 Betriebsrente mach 690€. Für BG ist das ein Vermögen, jedoch ich muss damit, hier in einer der teuersten Weltstädte Europa, wie hier in München, klarkommen. Als nun deutscher Staatsbürger wird mir das in der ehemaligen Heimat zum Verhängnis. Den Deutschtürken z. B. geht es genau so in der Türkei. Die meisten Bulgaren glauben, dass wir hier in Saus und Braus leben, sogar Instanzen und Behörden dort sind davon „inspiriert“. Es fließen jede Menge Gelder von EU nach BG, sogar das Geld für meine Rente ist bereits verplant und verpfuscht. Da gibt es Leute in Massen, die von der Korruption gerade zu wie besessen sind. Es wird in BG immer noch viel gemeckert, dass es kein Geld und keine Arbeit gibt, aber die Kaffees und Restaurants sind voll und die Leute hängen dort ewig rum. Der überwiegende Anteil der Bevölkerung und speziell der Arbeitnehmer ist nicht ausreichend oder schlecht sozialversichert, jedoch die meisten Menschen schwimmen im freiem, bzw. im grauem Kapital. So war es auch in den Griechischen „Speck“ - Jahren, hi, hi. Sodass verfügen die durchschnittlichen Menschen in BG prozentuell an den Bruttosozialprodukt gemessen, viel mehr Geld als wir in uns in DE mit dem mickrigen Dispo erlauben können. Dabei geht es allen in BG viel viel viel besser als vor der Wende, keiner muss hungern oder schlechtes Essen ertragen, oder schlechte Klamotten und die alten Schuhe ewig tragen. Fast alle leben im privaten Eigentum oder kostenlos bei den Eltern und brauchen kein Geld für Miete zu Zahlen. Es gibt auch viele aktiven Menschen, die arbeiten und hoch motiviert sind, weil sie nicht nur gutes Geld verdienen. Es gibt aber in Massen viele, die nicht arbeiten brauchen und dennoch gut leben dürfen. Es geht wirklich schlecht den vielen alten Menschen, den Invaliden und den sozialschwachen Alleinerziehenden. Das Hauptproblem für die Osteuropäier ist m. E. der Umgang mit der Freiheit und den demokratischen Prinzipchen. Um meine Rente zu bekommen ist für mich ein Akt der Gerechtigkeit und Abrechnung mit den Altkommunisten, die meine Kinder, meine Eltern und mich terrorisiert haben und die mich schließlich enteignet haben. Die Enteignung zur DDR- und Volksrepublik BG- Zeiten kann ich nicht rückgängig machen, da die äußerst raffiniert, zuerst durch eine geheime Übertragung auf die gemeinsamen Kinder, und danach durch Verkäufe von Strohmann an Strohmann, im Grundbuch regelrecht verwisch wurde. Ich werde vielleicht deinem Rat Folge leisten müssen.

Nun bedanke ich mich bei Dir für Deine Mühe. Ich beneide Dich, dass du loslassen konntest, bin selber noch nicht soweit.

0

Meine ehrliche Meinung:

Das ist mir zu hoch, weil ich mich nie damit auseinandersetzen müsste. Und bevor ich hier Quacksalber schreibe, kann ich Dir nur empfehlen, dass Du Dich an die DRV wendest, denn durch deine Abgaben die Du entrichtet hast, sind es erstmal Dienstleister, die für Dich Service bieten müssen. Es kann nicht sein, dass Du Dir jetzt einen Kopf machen musst. Ich drück Dir die Daumen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FruehrentnerEU
09.07.2011, 20:14

Hallo Du Kraftmaschine! Danke Dir für Dein Mitgefühl. Deine Zurückhaltung auf dem Gebiet der Rechtsberatung kann ich gut verstehen. Folgendes: die DRV hat mich bereits informiert, dass sie für mich fleißig war und für einen Rentenantrag bei der BG-Rentenkommission in Sofia bereits gestellt hat. Auch die Dokumentation über die ärztlichen Befunde will sie nach BG versendet haben. Aber wie die DRV sagt auch, dass sie dabei keine Einflussnahme für die Gesundheitskommission hat. Eine Einklagbarkeit meiner voller EU, bzw. meiner voller EM, die in DE festgestellt wurde, gibt es im Ausland nicht. Nicht mal in den Länder der EU. So die DRV. Also, von Erleichterungen für die Bürger der EU ist da nicht zu merken. Insbesondere wenn man krank, schwach und nicht vermögend genug ist um Ex-Stasi Staatsdiener und korrupte Behörden in BG zu schmieren. Eher bringe ich es die Sache mit meinem Geld was ich habe bis zum EU-Gerichtshof, als die Ex-Bonzen, die in den gleichen Ämter sitzen wo sie vor der Wende waren, es zu „ehren“ und mich damit zu beschmutzen. Eventuell ein neuer Antrag, Klage und Widerspruch durch einen in BG zugelassen RA. Ein für mich möglicher finanzieller Bezug aus 4 Rentenjahren ist schon für die Katz. Hoffentlich finde ich einen korrekten RA in BG. Soll es noch welche geben. Also, nichts wie weiter Daumen drücken :-)

0

Wenn du in Bulgarien wohnen würdest, bekämst du von der deutschen Rentenversicherung ebenfalls keine Erwerbsmnderungsrente. Du müsstest dich in DEUTSCHLAND für Nachuntersuchungen zur Verfügung halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FruehrentnerEU
09.07.2011, 19:02

Hallo DerHans, zuerst vielen Dank für Deine Antwort hier im Forum! Es st möglicherweise genauso wie Du es beschreibst. Aber umgekehrt, als Deutscher, der hier durch Sozialgericht Berlin mit einem Gerichtsgutachten berentet ist, laut zwischenstaatlicher Vereinbarung, kann, darf und muss die BG- Rentenanstalt hinsichtlich meiner „bulgarischen“ Arbeitsjahren nur nach Aktenlage über die DE-ärztlichen Befunde entscheiden. Ich muss nicht nach BG fahren, um mich für die Untersuchungen vorzustellen.

Die da unten lernen sehr schnell ausschließlich von deutschen Behörden und Versicherungen über den Umgang mit Kunden umzugehen. Das Problem ist die Heimtücke der neuen europäisch gestalteten BG-Behörde in Sofia: die verzögert bis der Tod uns scheidet. Wenn ich vor der Gesundheitskommission in Sofia erscheine, muss ich allerdings mit Hauptwohnsitz in BG angemeldet sein. Dann aber wird mir die DRV Bund die deutsche EU-Rente um einiges „kastrieren“. Danach muss ich meine Existenz in DE aufgeben.

0

Was möchtest Du wissen?