Keine Motivation zum lernen.. Hilfe.?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zuerst musst Du wissen, dass es normal ist, wenn Du keine Lust auf das schulische Lernen hast. Ganz einfach deshalb, weil Du nicht selbstbestimmt lernen kannst. Das heisst, Du kannst nicht das lernen, worauf Du Lust hast. Stattdessen musst Du Dinge lernen, die Anderen Dir vorgeben. Während Du bis zum Eintritt in die Schule spielen konntest, was Du wolltest (spielen ist nichts anderes als lernen), hat sich das mit Beginn der Schule radikal geändert. Aus dem natürlichen, selbstbestimmten Lernen wird ein künstlicher Prozess. Der Lehrer schreibt EIN Thema vor, mit welchem sich 25 bis 30 Kinder zu einer bestimmten Zeit beschäftigen müssen. Er schreibt auch vor, auf welche Art und Weise das zu erfolgen hat.

So unglaublich es klingt, aber Schule wäre eigentlich nicht nötig um zu lernen. Genau wie Du in keine Schule gehen musstest, um das Laufen zu lernen, müsstest Du in eine Schule gehen, um all die anderen Dinge zu lernen, die Dich interessieren. Auch sprechen hast Du außerhalb der Schule gelernt. Du warst zu diesem Zeitpunkt nicht mal in ihrer Nähe.

Motivation ist für das Lernen normalerweise nicht nötig. Es gibt eine sehr schöne Beschreibung von Wolfgang Hinte darüber, was Motivation in der Schule bedeutet: **„Die Schüler sollen letztlich das tun, von dem der Lehrer will, dass sie es tun. Motivieren bedeutet hier: machen, dass jemand selbständig tut, was andere von ihm verlangen. Motivation wird abgeleitet aus vorgeschriebenen Lerninhalten, die außerhalb der Lebenswelt der Schüler entwickelt wurden. Dieses Prinzip erregt in der Schule weiter keine Aufmerksamkeit, weil die Schüler durch den Zwang, zur Schule gehen zu müssen, diesem Motivationsprinzip keine Abfuhr erteilen können, und "innere Emigration"* (Anmerkung von mir: damit ist Deine Weigerung gemeint.) zieht zensurenmäßige Konsequenzen nach sich. Hinzu kommt, dass die schulischen Motivationsstrategien zunehmend verfeinert wurden, so dass die Schüler durch immer neue Tricks über ihre realen Bedürfnisse im Unklaren gelassen werden." Deine realen Bedürfnisse sind ganz andere, als jeden Tag in die Schule zu gehen. Das heißt nicht, dass Du keine Lust auf`´s Lernen hast.

Das traurige ist, dass Wissenschaftler die Tatsache, dass schulisches Lernen ineffektiv ist, schon lange herausgefunden haben. Leider kommen diese Erkenntnisse in unserem Schulsystem nicht an. In Deutschland kommt noch dazu, dass Du gesetzlich gezwungen wirst, in die Schule zu gehen. Du kannst Dich dem System nicht entziehen. Manche tun es trotzdem. Die nennen wir dann verächtlich Schulverweigerer. Bei denen ist der Frust so groß, dass sie es in der Schule nicht mehr aushalten. Ich kann nur jeden beglückwünschen, der den Absprung von diesem Zwangssystem schafft, ohne größeren Schaden zu nehmen. Es heisst zwar Schulpflicht, ist aber ein SchulZWANG. Es gibt Familien, da sind sich Eltern und Kinder einig, dass die Schule für die Kinder nicht der geeignete Ort ist, um zu lernen. Trotzdem müssen sie hingehen. Sonst drohen Geldstrafen und der Entzug des Erziehungsrechts. Das gibt es übrigens - bis auf wenige Ausnahmen - unter den demokratischen Ländern nur in Deutschland. In den meisten anderen Ländern muss man nicht zur Schule gehen. In Kanada gibt es finanzielle Unterstützung für Familien, deren Kinder nicht in der Schule unterrichtet werden. Der Grund: Vater Staat spart Geld. Es kostet deutlich mehr ein Kind in einer staatlichen Schule zu unterrichten. Weil die Familien natürlich Geld für die Bildung ausgeben (Museums- und Ausstellungsbesuche, Kursangebote aller Art, Bücher usw.), bekommen sie vom Staat etwas dazu.

Was da tolles herauskommen kann, wenn man Zeit seines Lebens machen kann, wozu man Lust hat, kannst Du hier sehen (ich hoffe Du hast nicht all zu große Probleme mit Schweizerdeutsch ((-;°)

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=3efd5bf5-a76b-4f49-b726-cd352702ac03

Von der Person aus dem Video habe ich auch das erste Buch zu diesem Thema gelesen. Es heisst: "Und ich war nie in der Schule". Es gibt weitere Videos auf Youtube von ihm. Zur Zeit lese ich "Die Freibeuterstrategie", von James Marcus Bach. Er hat in der achten Klasse die Schule geschmissen. Vier Jahre später war er leitender Angestellter bei Apple. Auf dem Buchrücken steht folgender Satz: "Die Freibeuterstrategie schildert ebenso informativ wie unterhaltsam, wie man außerhalb der klassischen Schulkarriere zu Bildung und einem guten Job kommt. Balsam für die Seelen von Schulversagern und ihrer Eltern, und äußerst nützlich für beide."

Es gibt weitere Bücher zum Thema. Zum Beispiel: "Aus schlauen Kindern werden Schüler". Von John Holt.

Das Du keinen Grund siehst zu lernen. trifft also nur auf die Schule zu. Wenn Du bei Deinen Hobbys auf etwas Neues stößt, stellt sich das Problem nicht. Du denkst überhaupt nicht über das Lernen nach. Du tust es einfach, weil Du Interesse am Neuen hast.

Gruß Matti

Lischeen3 19.11.2012, 19:19

Wegen dem Problem wegen Schweizerdeutsch: keine Angst, ich bin Schweizerin! ;)

0
Kuhlmann26 20.11.2012, 12:51
@Lischeen3

Im Gegensatz zu Deutschland muss man in der Schweiz nicht in die Schule gehen. Man kann Bildung auch außerhalb von Schule durchführen. Das ist den wenigsten Leuten bekannt. Und das das sehr gut funktioniert, erkennen auch immer mehr Menschen. In den USA und Kanada werden Freilerner (dort heißen sie Homeschooler oder Unschooler) von den Universitäten mit Kusshand genommen. Ganz einfach, weil sie Kompetenzen haben, die in der Schule nicht vermittelt werden.

0
  • Gründe eine Lerngruppe, in der du dich regelmässig zum Lernen mit Schulkameraden triffst
  • nimm Nachhilfeunterricht
  • belohne dich selbst für erfolgreiches Lernen (z.B. Schwimmbadbesuch, ein feines Essen, ein gemütlicher dvd abend...)
  • schau dir filme auf französisch an, hör dir franz.Musik an ect.
  • mache Sport, gehe in die Natur, ernähr dich gut
  • lerne die Wörter mit jemandem zusammen -> lass dich von jmd. abfragen
  • sprich dir die Wörter ect. auf ein Tonband und hör dir dies nebenbei an

;)

Du solltest Dir viel mehr bewußt sein, was für ein Luxus es ist, lernen zu dürfen und sonst keine Aufgaben im Leben zu haben.

Und wo man endet, wenn man unqualifiziert ist, da geh nur mal mit offenen Augen durch den Park und schau die Alkoholgammler an.

Du darfst Dein Leben grundsätzlich nicht danach steuern, worauf Du "Bock" hast. Denn wenn Du nur nach Bock handelst, landest Du garantiert im Graben. Ohne Fleiß kein Preis.

Nimm halt mal Nachhilfe und versuche, dass die Noten besser werden. Wenn sich die ersten Erfolge einstellen, kommt auch die Motivation.

Oder es ist so, dass Du einfach mit dem Stoff überfordert bist. Vielleicht bist Du auf der falschen Schule?

mach dir einfach gedanklich klar, dass du deine arbeiten weiterhin verkacken wirst. du kriegst schlechte zeugnisse, nen schlechten abschluss, und kannst später straßenfeger werden. das sollte motivation genug sein

Schade daß Du keine französischen Freund hast, dann würdest Du sicher gerne lernen. Wie wäre es mal mit einer Jugendreise nach Frankreich? Wenn Dir die Sprache allerdings richtig zuwider ist, dann solltest Du sie abwählen und vielleicht auf Spanisch umsteigen, wenn das möglich ist. Lernen mußt Du allerdings, sonst wirst Du irgendwann einmal, spätestens wenn Du auf Jobsuche bist, zum doofen Rest gehören! Also, sei nicht so ein Schlaffi-Girl!!

Was möchtest Du wissen?