Keine Motivation fürs Lernen/Schule. Was tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also bei mir war das auch immer so bis ich eine Ausbildung angefangen habe!
und das hat mir überhaupt kein Spaß gemacht und mich mega unglücklich gemacht, etwas jeden Tag zu machen was dich mega unglücklich macht und nicht deine Leidenschaft ist kann einen mega runterziehen!
daraufhin habe ich abgebrochen bin wieder in die Schule zurück und schreibe mega die guten Noten.
Das klingt alles einfach und locker aber das war es alles nicht!
lern lieber jetzt solange du jung bist und dein Leben vor dir hast!
du musst nämlich einen Job ausüben bis du 64 bist und das hängt davon ab wie sehr du jetzt Gas gibst!
Was mich immer motiviert ist die Welt zu bereisen! Mir neue Ziele zu setzten, mich weiter zu bilden, deine Träume verwirklichen...

mein Tipp setz dich jeden Tag 1 Stunde und mach das zur Gewohnheit und nach ein paar Wochen Versuchs mal mit einer halben Stunde mehr usw..

Tu so, als würde dir Mathe und Physik viel im Leben bringen. Oder versuch es zu verstehen. Mathematik ist wie folgt: Zuerst verstehen wie es funktioniert, und sobald man es anwenden kann, nur noch fest trainieren.

Und wenn du's kannst, dann machts irgendwie auch Spaß und die Motivation kommt langsam wieder hoch.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Je schlechter man etwas kann, desto größer ist die Abneigung es zu tun. Für einen guten Schwimmer ist es etwas Wunderschönes auf den See hinaus zu schwimmen. Der Nichtschwimmer würde untergehen und sterben. Also lerne Schwimmen (im übertragenen Sinne) !

Woher ich das weiß:Beruf – Lehrer für Mathematik und Physik i.R.

Oft hilft es auch, wenn man im betroffenen Fach gut ist. Dann hat man nicht das Gefühl, nicht mitzukommen und kann sogar mitarbeiten. Vielleicht ab und zu Mal ein paar Aufgaben machen um besser mitmachen zu können und das Thema zu verstehen. Ansonsten sollten eigentlich die Noten Motivation genug bieten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Gymnasium in der 11.Klasse

Man muss eben immer in der Schule alles für sich mitnehmen, was man im Leben brauchen kann, auch wenn die Lehrer hinterhältig und der Rest der Klasse nicht zu gebrauchen sind. Manchmal gibt es doch den einen oder anderen LehrerIn, die motoviert sind und wo man was lernen kann, und später merkt man dann, das eben doch wertvoll sein kann. Zum Beispiel Mathe, wer nicht mit Geld umgehen kann ist schnell Pleite, während die Mathematiker auch finanziell meist im Vorteil sind.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?