Keine Lust zum verabreden?

1 Antwort

Könnte der Beginn einer Depression sein.

Nein, depressiv bin ich nicht. Bin zwar aufgrund der Psyche berentet und auch in Behandlung, aber das ist es nicht.

Mir geht es gut wenn ich niemanden sehen muss.

Nur weiß ich nicht, wie ich es umgehen kann bzw dann tue wann ich möchte.

0

Wahnsinns - Absage von meinem Schwarm - was nun?

Hallo Zusammen,

vor ein paar Tagen habe ich diese Frage bereits ähnlich gestellt, habe allerdings vergessen, wesentliche Details hinzuzufügen. Bitte daher bis zu Ende lesen. :-)

Dieser März wird mir vermutlich noch lange in Erinnerung bleiben. Ich habe mich nach drei Jahren (!) endlich getraut, meinen Schwarm persönlich darauf anzusprechen, ob er Lust hätte mit mir was zu unternehmen.

Das Interessante dabei ist jedoch, dass mein Schwarm mich seit der 9. Klasse "anstarrt". Erst letztes Jahr in der 10. Klasse bat ihn meine Bio Lehrerin darum, dass er doch bitte aufhören solle auf mich zu gucken und sich anstatt dessen auf den Unterricht konzentrieren solle.

Nun war ich also in der 11. Klasse. Mein Schwarm hat auch hier nicht aufgehört auf mich zu gucken. Ich bat im März ein paar Freundinnen darum, mal zu schauen, ob ich mir nur einbilde, dass er auf mich andauernd gucken würde oder ob das wirklich so ist. Die meisten haben dies bejahen können. Daher habe ich all meinen Mut zusammengefasst.

Ich habe ihn endlich zum ersten Mal gefragt, ob er sich mit mir verabreden würde. Davor habe ich mit ihm kein einziges Mal geredet.... Ich war dafür einfach viel zu schüchtern. Unsere, bzw. mein Versuch auf WA ging immer von mir aus, zuletzt im Winter brauchte er sogar 24h um mir mal zurückzuschreiben, obwohl er online war.

Deren Reaktion war: dass er innerhalb von 5 Sekunden gleich mehrmals rüber geschaut hat. Immer wieder hat eine mich darauf hingewiesen, dass er erneut schauen würde und erneut und erneut..... In Deutsch, das einzige Fach was ich auch noch mit ihm habe, ist es nicht so häufig, da er vor mir sitzt. Aber in der Pausenhalle. Sobald er mich bemerkt schaut er oft rüber. Anders aber, wenn er draußen mit seinen Kimpels steht und ich vorbei gehe, da würdigt er mich keines Blickes...

Ich habe mich dennoch im März getraut, obwohl mich der Versuch auf WA enttäuscht hat.

Nennen wir mal meinen Schwarm Lino. Das war der wortwörtliche Dialog:

Ich: "Lino." Er dreht sich um. Ich: "Mmmm... (Kriege 4 Sekunden nichts raus, Pause...Stille...) Hast du Lust mal was mit mir zu unternehmen?" Er nuschelt etwas unverständlich. Ich: "Was?" Er wird rot. (Meine ich in Erinnerung zu haben) Er: "Ne, eigentlich nicht." Ich: "Ok, dann nicht. Ciao." (Im ganz normalen Tonfall ohne jeglichen Hinweis auf Enttäuschtsein)

War meine Reaktion am Ende gut oder schlecht? Hätte ich anders reagieren sollen?

Übrigens: Auf Instagram, Snapchat... folgt er mir nicht, auf WA hat er mich seit Dezember aus seinen Kontakten genommen, ich sehe also kein Bild mehr, mein Kumpel jedoch schon.

Was meint ihr? Steht er oder steht er nicht auf mich?

Weshalb, verdammt noch einmal, guckt (nein starrt!) er mich denn so oft an, wenn er nichts von mir möchte? Obgleich dies seit der Abfuhr geringer geworden ist mit dem Schauen. Bin verwirrt!

Danke für Eure Hilfe. Ich bin selbst 4 Monate nach dieser Absage noch immer am verzweifeln...

...zur Frage

Was kann/soll ich tun?

Hey, also ich mache mir langsam Sorgen um meine ehemalige beste Freundin/Cousine. Ich beginne mal von Anfang an. Wir gingen zusammen in eine neue höhere Schule, wurden innerhalb eines Jahres zu unzertrennlichen Freunden und haben auch viel zusammen erlebt. Wir waren halt immer zusammen und hatten sehr sehr viel Spaß.

Dann hatten sich ihre Eltern getrennt und ich habe sie natürlich bestmöglich versucht aufzumuntern. Dann bekam sie plötzlich diese Phase. Sie wollte neue Freunde. Sie hatte dann auch wieder mit einer alten Schulkollegin Kontakt. Ab diesem Zeitpunkt haben wir nichts mehr zusammen gemacht, bis auf Schule. Sie war plötzlich nur noch am saufen, jedes Wochenende. Ich war nie dabei, da ich ein strikter Gegner von Alkohol und Zigaretten bin. Dann erzählte sie mir immer in der Schule wieviel sie doch nicht mehr mitbekam wegen dem saufen (Wodka) und erzählte auch immer wie ihre Jacke doch vom Zigarettenrauch stinke und sie diesen Geruch hasst.

Nach einiger Zeit erzählte mir eine andere Freundin, dass sie auch noch an den Wochenenden ziemlich viel raucht und sie solle doch nichts mir erzählen. Ich weiß nicht mehr weiter. Sie war so eine tolle Freundin, jetzt hat sie sich zum Gegenteil entwickelt. Und mit ihr zu reden bringt nichts, sie machts immernoch weiter. Ich weiß, es ist ihre Sache, aber ich finde es schade, dass sie sich so kaputt macht.

Bitte helft mir, was ich nun tun kann. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?