Keine Freunde, Sozialphobie, was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Huhu,

ich kann Dir jetzt schon sagen, dass Du Dich wahrscheinlich nicht in so einer Gruppe wohlfühlen wirst. Das wäre auch zu brachial. Es ist ne Sch... Situation, wenn schüchterne Menschen sich selber zwingen, Anschluss an eine Gruppe zu finden, und merken, dass sie sich schon bei dem Gedanken daran unwohl fühlen.

Wenn Du wirklich da Kontakte knüpfen willst, stürze nicht in eine Gruppe rein, sondern such Dir jemanden raus, der Dir symphatisch ist, und evtl gleiche Interessen hat. Kann ja auch n Spiel sein....

Es gibt nunmal Leute die sind laut, offen, extrovertiert usw. Aber es gibt eben auch die ruhigen, schüchternen und nachdenklichen. Und weißt Du was, die letzteren, also Menschen wie Du sind mir eindeutig lieber.

Mit denen kann man sich besser unterhalten, als mit diesen "Pausenclowns". Du solltest Dich als erstes fragen, ob Du wirklich viele Leute um Dich haben willst, oder nur denkst, dass Du das machen musst....

Frage Dich womit Du Dich am wohlsten fühlen würdest. Willst Du unbedingt 20 Leute kennen, wovon die Mehrzahl der Kontakte nur oberflächlich verlaufen wird? Oder willst Du vielleicht "nur" überschaubare 2-3 Leute, mit denen Du mal was machen kannst, Dich gescheit austauschen und unterhalten kannst etc?

Guck Dir diese ganze Facebook Sch.... an. Da haben Leute 500 Freunde und noch mehr, aber real n Wort gewechselt vermutlich in vielen Fällen seit der Grundschule nicht mehr. Bei Freundschaften zählt nicht die Quantität, sondern die Qualität.

Ich habe heute auch niemanden mehr, den ich wirklich als "Freund" bezeichnen würde, n paar Bekannte, und die können sich nach 5 Jahren immer noch nicht meinen Geburtstag merken.

Vielleicht wäre für Dich ein Sportverein was positives. Den kannst wieder schnell verlassen, wenn Du merkst, passt nicht, oder der Plan geht nicht auf.

Den Uni Grüppchen läufst halt bis zum Ende des Studiums immer über den Weg.

Und noch was. Wenn keiner Notiz von Dir nimmt, heißt das nicht, dass Du "komisch" bist, oder "falsch" oder sonstwas...... im Gegenteil, die Menschen haben heute verlernt, wirklich hinzuschauen. Viele sind nur noch Mitläufer, Schaumschläger und Hochstapler.

Bleib Dir selber treu, irgendwann werden Menschen von Dir Notiz nehmen, und das werden die sein, die genau hinsehen und sich nicht blenden lassen. Und die sind es wert, Dich zu begleiten!

Hey, danke für deine Antwort. Ich weiß, dass es nicht um die Anzahl an Freunden geht. Ich habe mich ja mittlerweile schon damit abgefunden, dass es vielleicht so bestimmt ist, dass es eben so sein soll. Ich möchte nur einfach akzeptiert werden und nicht ignoriert. Ich verstehe nur nicht, warum mir seit ich denken kann immer wieder gesagt wird "Du musst offener sein", "Geh doch mal auf Menschen zu!". Das ist das was mich am meisten nervt. Ich frage mich, WARUM man Schüchternheit vertreiben sollte. Es wird fast so getan, als wäre das eine Krankheit, wenn man nicht laut ist und schei** durch die Gegend labert. Ich mach eben nur dann den Mund auf, wenn ich was zu erzählen habe und will nicht versuchen mich zwanghaft zu unterhalten, obwohl ich mich unwohl in einer solchen Situation fühle. Ich gehör nicht zu den Leuten, die sagen "Hey gestern hab ich einen richtig großen Hundehaufen oder sonstiges gesehn". Ist doch Schwachsinn oder? Warum nimmt man sich denn nicht die Zeit jemanden kennenzulernen und hakt diese Person schon nach 3 Tagen ab, weil sie nicht viel redet?

0

Jeder Mensch hat was an sich, was anziehend und sympathisch rüber kommt......und es kann auch nicht nur quirlige und temperamentvolle, sondern auch ruhigere Menschen geben!!!

Dein Problem ist es, dass du ein geringes Selbstwertgefühl hast und scheinbar nicht an dich glaubst..

Man mag Menschen, die der Seele Nahrung zukommen lassen, und dich zähle ich 100%ig dazu.........Positive Gedanken sind der Antrieb für die Reise auf die Sonnenseite des Lebens, also tu was, spring über deinen Schatten!!!

Augen sehen, sie interpretieren, sie urteilen und beurteilen nach eigenen Erfahrungen, ständig und zu jedem Augenblick. Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel, sondern wir schaffen sie selbst.....also auch Du!!!

Ich denke, du bist vielleicht nicht zu ruhig, sondern die anderen einfach zu laut? Ich mag ruhige Menschen, sind oft sehr interessant, interessanter als die Lautsprecher.

Versuch nicht von jetzt auf gleich spontan zu sein, oder alle zu übertönen. Begnüge dich erst mal mit kleineren Verbesserungen und beobachte die Resultate. Du kannst aber auch Rethorik-Kurse belegen, oder generell an deinem Selbstwertgefühl arbeiten. Nicht alles auf einmal natürlich, lass dir Zeit.

Weisst du, es gibt durchaus ruhige und selbstbewusste Menschen, die auch sehr beliebt sind. Ich hab gelesen, dass der selbstbewusst-introvertiere Typ der "edelste" von allen ist. Ich finde, das ist etwas, was dir als Einstellung auch helfen kann.

Also mach die Augen auf und kommuniziere........du musst dich, wie hier auch, zu erkennen geben, offen in Erscheinung treten......dann steht man Schlange um deine Freundschaft zu erhalten.....und das meine ich ERNST!!!!!!

Vielleicht geht es darum, dein Potenzial auszuschöpfen und deine Talente voll zu nutzen, also das Beste aus dir zu machen?

Ich danke auch dir für deine Antwort. Ja, das Problem mit meinem Selbstbewusstsein stimmt. Ich habe zwar eine Menge an Selbstbewusstsein dazugewonnen im letzten Jahr, aber anscheinend nicht genug. ich glaube an mich selbst, aber nciht wenn es um den Umgang mit Menschen geht. Ich bin, wenn man mich kennt, zuverlässig und pünktlich, freundlich, nett und lustig. Aber soweit kommt es leider nciht. Selbst mein Denken ist positivier geworden, wenn ich an damals denke. Ich versuche schon solange über meinen Schatten zu springen, aber bisher hab ich es nicht geschafft. Ich danke dir für die Tipps und werde versuchen es anzuwenden!

0

Wollen wir Freunde sein? :^)

Such gemeinsame Interessen und sprich den dann drauf an so kommt man schon mal ins Gespräch. Oder lad jemand zu etwas ein. Mehr fällt mir um 2Uhr morgens leider nicht ein außer: du fragst jemand ob mit dir was nicht stimmt weil du nicht offen sein kannst so kommt man auch ins Gespräch. Hoffe ich konnte helfen und ich selber habe wenige aber dafür gute Freunde :)

Keine Freunde Einsam mit 22?

Hey, kurz zu mir ich bin introvertiert (also still und ruhig) Rede nicht so gerne bzw. tue mich da echt schwer. Naja, mir gehts in letzter Zeit echt blöd, meine Ex-Freundin zu der ich kein richtig gutes Verhältnis hatte , ist jetzt in einer für sie Glücklichen Beziehung und ich habe das Gefühl bei mir geht alles berg ab, keine wirklichen Freunde und Leute die gerne etwas mit mir unternehmen, bin jeden Tag nach der Arbeit froh wenn ich im Bett liegen kann.. Kennt das noch jemand, wenn man solche Probleme hatte? Es ist nicht Angst, es ist mehr so unwohlsein. Einerseits, wünsch ich mir Freunde die sich für mich interessieren, andererseits interessiere ich mich eigentlich nicht so für andere, das kann doch nicht funktionieren :/

...zur Frage

Bald 22 und immer noch keine Freundin?

Hatte noch nie eine Freundin obwohl ich bald 22 Jahre bin, bin ein mann viele meiner Freunde sagen mir ich währe gutaussehend aber natürlich habe ich ein Manko Frauen ansprechen traue ich mich nicht.

...zur Frage

Habt ihr ein Trauma oder hattet ihr ein schlimmes Erlebnis?

Wenn ihr etwas schlimmes erlebt habt, worüber ihr nur bedingt oder schwer bis garnicht reden könnt:

Was ist passiert?
Mit wem habt ihr darüber geredet?
Wie schwer war es darüber zu reden? // Warum redet ihr nicht darüber?
Habt ihr Hilfe aufgesucht? (Wenn ja, wo? Und hat es geholfen?)
Wenn eine Person nicht geholfen hat, warum nicht?
Habt ihr aufgegeben?
Was sagt ihr zu Freunden und Verwandten? (Insbesondere die, die helfen wollen)

Es sind zwar viele Fragen, aber ich wäre euch unglaublich dankbar, wenn ihr mir diese Fragen gründlich beantwortet! Wenn es euch den nicht zu schwer fällt!

Vielen dann! ;)

...zur Frage

Ich hab manchmal so angst das ich einen Herzinfakrt bekomme, obwohl ich früher nie daran gedacht habe, jetzt denke ich manchmal daran und kriege unnötig panik?

Wie kann ich das überwinden? Bin 22 jahre alt

...zur Frage

Depression oder doch "nur" Verstimmung?

Hallo,

mir ist bewusst, dass man diese Frage nicht aus der Ferne beantworten kann, dennoch bin ich auf der Suche nach guten Ratschlägen...um eine ärztliche Meinung werde ich wohl nicht drumherum kommen.

Hier zu meiner Geschichte:

Meine Familie und Freunde kennen mich als diejenige, die immer einen lustigen Spruch und aufbauende Worte auf den Lippen hat. Normalerweise gehe ich mit einem Lächeln durch die Welt. Doch irgendwie ist das nur Fassade...ich möchte wirklich so sein, doch sobald es mich selbst betrifft bin ich ein Pessimist durch und durch. Das war bereits während meiner Kindheit so.

In den letzten Wochen geht es mir immer schlechter.

Ich bin körperlich sehr angeschlagen, habe seit Ewigkeiten keine Nacht mehr durchgeschlafen und die Kopf- und Rückenschmerzen scheinen von Tag zu Tag schlimmer zu werden. Ich komme kaum aus dem Bett, zwinge mich nur, meinen Kindern zu liebe. Ich ziehe mich immer mehr zurück, treffe mich nicht mehr mit Freunden, vernachlässige meine Hobbys und auch meinem Mann gegenüber bin ich sehr zurückweisend geworden. Ich weine häufig, sehe in vielen Dingen einfach keinen Ausweg und sobald jemand in meinem Umfeld "tuschelt", beziehe ich das sofort auf mich. Die Arbeit mit Kindern, die mir immer Spaß machte, wird momentan nur noch zur Qual. Ich verlasse das Haus eigentlich nur, wenn es wirklich nötig ist.

Natürlich habe ich mich bereits etwas zum Thema Depression belesen, doch weiß ich nicht, ob ich mich wirklich da einordnen würde.

Es fällt mir sehr schwer, darüber zu sprechen. Selbst meinem Mann gegenüber, dem ich sonst alles anvertraue, habe ich nur erwähnt das es mir nicht gut geht...er kennt keine Einzelheiten.

Da ich besonders fremden Personen gegenüber immer etwas zurückhaltend bin und eher selten über mich spreche, fällt es mir schwer, meinem Hausarzt darauf anzusprechen, da ich noch nicht sehr lange bei ihm in Behandlung bin.

Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Ratschläge hättet ihr für mich? Wie verfahre ich weiter? An wen könnte ich mich noch wenden?

Ich hoffe sehr auf hilfreiche Antworten. Vielen Dank dafür!

...zur Frage

Wie erkläre ich meiner Freundin meine Sozialphobie?

Ich wollte eigentlich morgen einer guten Freundin von meiner Sozialphobie erzählen. Doch jetzt weiss ich gar nicht mehr ob ch das überhaupt tun soll!! Ich wäre zwar echt erleichtert, aber doch weiss ich, dass sie mit der Situation total überfordert sein wird. Soll ich es ihr sagen und wenn ja, wie?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?