Keine Freunde durch ads?

3 Antworten

Als Kind wurde bei mir ADHS diagnostiziert. Das war Anfang der 90er. Damals wusste man noch kaum etwas darüber. Für meine Mitschüler, Lehrer und eigentlich für alle Menschen außerhalb meiner Familie war ich schlichtweg nicht "normal". Du sagst dein Verhalten ist nicht unangenehm aber das liegt immer im Auge des Betrachters. Nicht jeder Mensch der dein Verhalten unangenehm empfindet wird dir das auch offen ins Gesicht sagen. Sie Verhalten sich dir gegenüber eher distanziert und ablehnend, mal mehr mal weniger offensichtlich. Ich weiss wie schmerzhaft das sein kann. Ich würde die gern sagen dass das nicht immer so sein wird, das du Freunde finden wirst und und alles gut wird, aber das kann ich nicht- Ich bin kein Hellseher.

Ich bin aber davon überzeugt das dein ADS nicht der Grund dafür ist! Ist ja nicht so als hättest du ne ansteckende Krankheit. Ritalin verändert deine Stimmung. Ich wurde damals noch mit viel stärkerem Zeug behandelt das man wahrscheinlich Heute keinem Kind/Jugendlichen mehr so einfach verschreiben würde. Ohne Medikamente hab ich mich besser gefühlt und soziale Interaktionen fielen mir auch leichter. Besprich das mal mit deinen Eltern und dem behandelnden Artzt. Auf KEINEN FALL einfach selbstständig absetzen!!! Vielleicht gibt es ja ne Alternative mit der du besser klar kommst. Lass dir nur nicht einreden das du das einfach hin nehmen musst oder das du nicht "normal" bist. Das ist Schwachsinn.

Du sagst ganz ohne Freunde macht das Leben auch keinen Spaß. Glaub mir es kann trozdem Spaß machen. Mal mehr und mal weniger. Das Leben dreht sich nicht nur um Freunde. Das Leben ändert sich ständig ob wir wollen oder nicht und die aktuelle Situation wird dich stärker machen für dein späteres Leben. Ich denke du wirst einmal für jemanden ein sehr guter Freund werden weil du wenn es soweit ist Freundschaft wirklich zu schätzen weißt im Gegensatz zu anderen die immer viele Freunde hatten. Viele Freunde hat sowieso niemand, ich meine wahre Freunde und nicht einfach nur Kumpels (großer Unterschied!). Also lass den Kopf nicht hängen. Nette Leute haben Freunde, Arschlöcher haben Freunde, sogar Kriminelle, Extremisten, Mörder uws. haben Freunde. Warum also solltest du keine finden ;-)

Ich hoffe ich konnte dir ein Bischen weiterhelfen. Viel Glück!

Also zu deinen Problemen bezogen auf Ads kann ich dir leider nichts sagen. 

Nur probiere ich dir mal mit deiner Situation bzgl Gruppen/Freunden zu helfen:

Ich habe kein Ads bin aber mein Leben lang extrem introvertiert gewesen (bzw. bin es noch) weshalb es immer recht schwierig war Freunde kennen zu lernen. Große Gruppen kann ich immer noch nicht leiden und umgebe mich eig nur mit Leuten die ich mag. 

Wenn du mich fragen würdest wie ich zu Freunden gekommen bin kann ich nur sagen: Bei einigen weiß ich es nicht, andere habe ich mal angesprochen, die meisten aber mich. 

Was mir geholfen hat und was ich dir vlt mal ans Herz legen würde ist Sport.

Mach etwas wobei du dich wohl fühlst vlt lernst du dann Leute kennen mit denen du einiges gemeinsam hast und das ist es vlt nicht so unangenehm.

Das andere was ich dir raten würde ist dich mal auf eine (!) Person einzulassen, denn zu viel auf einmal ist auch nicht gut...

Eine andere Idee (auch wenn das wahrscheinlich schon passiert ist): Probiere dich anfangs bei euch zuhause zu Treffen (oder iwo sonst wo du dich wohl fühlst) vlt hilft es ja

1. Das kann man nicht genau sagen in wiefern das zusammen hängt das du keine Tieferen Beziehungen zu anderen Aufbaust. 

2. Ich denke schon das da was anderes dahinter steckt weil ADS und ASHS eher so eine Mode Diagnose in die so alles das einem an einen Kind stören kann reingepackt wird und man sich nach der Diagnose keine Mühe mehr geben muss da genauer hinzusehen was eigentlich dahinter steckt das. Bei mir hieß es auch das ich ADHS hätte, aber letztes Jahr hat man diagnostiziert das ich eine: Hochsensieble Persönlichkeit (HSP) habe welche oft als  ADHS oder Asperger-Autismus fehldiagnostiziert wird weil sich viele nicht die Mühe machen genauer hinzusehen und das verschreiben von Pillen schneller geht und weniger Arbeit macht: 


https://de.wikipedia.org/wiki/Hochsensibilit%C3%A4t

3. dazu müsste ich dich besser kennen.

4. Sieh zu das du den Mist so schnell wie möglich weg bekommst, ich wurde damit von 11-20 vollgestopft und die Schäden dieser Droge sind die positiven  Effekte nicht Wert: 

Häufige Nebenwirkungen: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Methylphenidat#Allgemeine_Beschwerden

Diese Nebenwirkungen von Ritalin  klingen doch sehr nach den angeblichen ADHS Symptomen: Nervosität, Unruhe, Agitiertheit (Erhöre Aktivität), Aggressionen,Reizbarkeit, Muskelzuckungen (Tic), emotionale Labilität, Zorn, Probleme beim Ein und Durchschlafen.

Ich konnte die Absetzung dieser Droge erst bewirken als ich heruasgefunden habe das versucht wurde mit dieser Droge ihre Nebenwirkungen zu behandeln, das ist so als wollte man mit Starkem Wodka  sein Alkoholspiegel  auf 0,0 Promille senken.



Also ich habe ads das wurde von mehreren sehr kompetenten ärtzten diagnostiziert. Ritalin hilft mir sehr und ich habe kaum Nebenwirkungen. Mein Leben wurde um einiges Leichter.

0
@noname1938

Stimmt das wirklich? Geht es dir wirklich besser oder ist das nur die Meinung deiner Eltern, Lehrer...

Bevor ich Ritalin nehmen mußte war ich sozial Integriert und hatte Freunde, durch das Ritalin wurde ich immer ruhiger und immer unfähiger auf andere zuzugehen bis ich schließlich wegen ADHS und den Tabletten gemobbt wurde, ich litt unter den Wirkung die eine Langzeit Einnahme von Ritalin verursacht. Ich habe durch Ritalin viele Erfahrungen die ich für wichtig erachte nie machen können, zum Beispiel mit Freunden abends weggehen (Konnte ich nicht wegen den Tabletten die ich Abends nehmen musste und die mit Alkohol nicht so gut sind, außerdem hatte ich in dem Alter keine Freunde mehr), ich konnte noch nicht einmal an der Abschlussfahrt teilnehmen, ganz zu schweigen von dem ausprobieren der Sexualität in der Pubertät welche auch durch das Ritalin beeinträchtigt wurde (Ich war durch Ritalin emotional so gehemmt das ich nicht mitbekommen habe das das Mädchen auf das ich stand auch was von mir wollte). Meine Eltern haben sozusagen meine Kindheit zerstört durch Ritalin welches sie mir nur deshalb verabreicht haben um die Nebenwirkungen von Ritalin zu mildern. Immer wenn ich Jugendliche sehe die unbekümmert mit ihren Freunden unterwegs sind wird es in mir immer ganz kalt und erdrückend wenn ich denke das mir das durch Ritalin genommen wurde.

Meine Liste der ADS Ärzte die mich untersucht haben war auch recht Kompetent und Lang, ich musste zu 10 oder 11 Ärzten um herauszufinden wie man mich heilen kann, keiner hat sich die mühe gemacht auch nach anderen Diagnosen zu untersuchen, sie haben ADHS in der Akte gelesen und dann ihre Untersuchungen darauf ausgerichtet.

wie gesagt: Die Nebenwirkungen und Langzeitschäden sind die kurzfristigen Effekte nicht Wert. Ritalin ist und beleibt eine Droge und ich empfinde tiefe verachtung für jeden der diese Droge Kindern verabreicht ohne zu wissen was sie ihnen damit alles antuen (Auch für meine Eltern wenn ich dran denke welche Schäden sie mir dadurch zugefügt haben). Ich will halt andere davor bewahren das gleiche durchzumachen wie ich.

0

Also nein ich selbst entscheide ob ich es nehmen will und ich allein sage das es mir gut tut oder nicht. Also das Problem mit dem Ausgehen habe ich nicht da ich die nehme die man in der früh nimmt und die dann einige Stunden halten. Es stimmt aber denn ich war in der Volksschule eigentlich schon sozial eingegliedert. jetzt in der Hauptschule nehme ich es und jetzt bin kch eher ein ausenseiter. Aber es hilft mir wirklich sehr das sage ich auch reiner überzeugung. ich lerne einfach viel einfacher.

0

Warum haben Eltern von Jugendlichen eher ein Problem damit das ihre Töchter Sex haben als das ihre Söhne es haben ist das nicht sexistisch?

Meine Eltern akzeptieren zum Glück das es meine Sache ist aber in meinem Umfeld habe ich schon oft erlebt das Eltern da so ihre Probleme haben ich habe beobachtet das es eher die Eltern von Mädchen sind

Viele Jungs die ich kenne können ihre Freundinnen einfach mit nach Hause bringen bekommen auch noch Anerkennung dafür einige Mädchen die ich kenne müssen ihre Freunde eher verstecken und würden sogar noch Ärger bekommen wenn die Eltern rausfinden das sie Sex haben

Ich lese auch hier genauso in vielen Fragen wo Eltern Probleme mit Beziehungen haben sind es die Eltern der Mädchen nur ganz selten mal die Eltern der Jungen

Warum tickt die Gesellschaft immernoch so sexistisch ?

...zur Frage

Wie kann ich mir Ritalin verschreiben lassen?

Hallo, ich wollte mal fragen, ob mein Hausarzt mir Ritalin verschreiben kann ?

Bevor mir jetzt alle davon abraten oder fragen warum eigentlich, werde ich das jetzt etwas genauer erklären.

Bei mir wurde als Kind ADS diagnostiziert und ich habe zwischen dem erstenund zweiten Schuljahr bereits Ritalin bekommen. Es hat mir damals auch sehr geholfen, jedoch bekam ich immer wenn die Wirkung nachließ sehr starke Kopfschmertzen, weshalb das Ritalin nach relativ kurzer Zeit wieder abgesetzt wurde.

Wenn ich mich recht erinnere, dann habe ich glaube ich in der Folgezeit noch ein anderes Medikament bekommen. Dieses allerdings auch nicht sehr lange.

Ich bin mitlerweile 22 und habe den Rest meiner Schulzeit dann ohne Ritalin beendet. Meinen Realschulabschluss, eine Ausbildung, die Fachhochschulreife und eine Fortbildung zum Meister habe ich auch trotz meiner Konzentrationsschwäche gut bewältigt.

Mitlerweile studiere ich jedoch Jura im ersten Semester und habe große Probleme zu Lernen, da ich mich meist nur maximal 30 Minuten am Stück wirklich konzentrieren kann. Dann brauche ich meistens auch wieder eine halbstündige Pause, bevor ich weitermachen kann.

Da ich auch immer große Probleme habe mich mal hinzusetzen um was zu machen und mich auch in den Vorlesungen nicht auf die Themen konzentrieren kann, habe ich wirklich Zweifel, ob ich das Studium so schaffen kann.

In der Schule oder während der Ausbildung hatte ich meist keine Probleme, da ich meist auch ohne zu Lernen 70 bis 80 % der Punkte erreicht habe.

Geht im Studium leider nicht so leicht.

Die Ärztin die ADS damals bei mir diagnostiziert hat ist leider schon seit 2005 im Ruhestand und die Praxis gibt es mitlerweile auch nicht mehr.

Ich würde Ritalin gerne nochmal ausprobieren, auch auf die Gefahr hin, dass ich es eventuell wieder nicht vertrage.

Liebe Grüße

...zur Frage

Ritalin - Problem Schule - Was tun?

Hallöchen!

ich möchte gleich vorne weg bitten: Keine Post von wegen Ritalin sei vollkommen schädlich und ähnliches und auch keine von wegen ADS bzw. ADHS sei nicht existent.

Nun zum Punkt: Ich bin 18 Jahre alt und besuche die 12. Klasse eines Oberstufenzentrums. Bei mir wurde mit 11 Jahren ADS diagnostiziert und nach langem langem überlegen trafen meine Eltern die Entscheidung, dass ich Ritalin wegen der Schule benötigte. Ich nahm es bis zur 8. Klasse und als wir dann ein neues Rezept holen mussten, und einige Zeit verstrich, merkten wir, dass sich mein Zustand gebessert hatte und ich selbst ohne Ritalin gute Noten schrieb. In Absprache mit der Ärztin setzten wir es ab und warteten. Als dann letztendlich die 10. Klasse und der MSA Stress kam, bekam ich altbekannten Probleme mit der Konzentration, blockierte schnell, verlor den Überblick und selbst meine Mathetherapeutin riet die Medikamente wieder einzusetzen.

Nun kam ich in die 11. Klasse. Wollte selber erst einmal ohne probieren, merkte jedoch, dass ich irgendwie nichts auf die Reihe kriegte und fing wieder an. (alles unter Absprache meiner Ärztin) Ich nehme es nun seit langem Zeitraum wieder.

Nun tritt seit Januar ein... okay... es treten mehrere Probleme auf. Zu aller erst wurde ich krank, konnte nicht schlafen, hatte in einer Woche manchmal nur bis zu 10 oder 16 Stunden geschlafen, hatte verdammt viel Stress und selbst die Wirkung der Ritalin bemerkte ich nicht mehr. Anfangs schob ich es auf meinen allgemeinen Stress mit der Klasse, doch dann merkte meine Oma (sie weiß nicht das ich Ritalin nehme, und lehnt alles mit dem Medikament oder ADS/ADHS vollkommen ab!), dass meine Schilddrüse angeschwollen sei, schliff mich zum Arzt: Verdacht Schilddrüsenunterfunktion (eine Nebenwirkung). Der Arzt sagt, dass daher meine Probleme mit der Konzentration und dem Einschlafen herkommen könnten und nahm mir letzte Woche Freitag Blut ab (Montag Besprechung).

Ich selber habe mich nun eine sehr lange Zeit lang (seit der Schilddrüse) ohne Ritalin durch die Schule gequält, was mich fertig macht, da ich komplett keinen Überblick mehr habe. Ich weiß, dass die Einschlafprobleme vom Ritalin kommen, da es nur da war, wenn ich es nahm. Nun ist bald (nächste Woche Fr.) die letzte Leistungskurs Klausur und ich habe heute die eine Klausur, wie die andere Klausur in den Sand gesetzt. Da ich in Bio (LK) auf Kippe stehe, benötige ich dringend das Medikament, wage mich aber nicht es zu nehmen, und brauche es dennoch wieder.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich muss mir einen neuen Arzt suchen, da meine andere nur für Kinder und nicht Erwachsene zuständig ist und der nächste Termin ist in den Sommerferien.

Könnt ihr mir Tipps geben? Was würdet ihr tun und... habt ihr Tipps wie ich mich besser konzentrieren kann, wenn ich keine Ritalin nehme?

Medikament: Concerta (schuldigung wenn falsch geschrieben) 36mg

...zur Frage

geringe Aufmerksamkeitsspanne bzw. Konzentrationsfähigkeit

Wie der Titel schon sagt, habe ich eine geringe Aufmerksamkeitsspanne und somit riesige Probleme, mich z.B. beim Lernen zu konzentrieren. Darüberhinaus lasse ich mich auch leicht ablenken oder drifte gedanklich ab. Ob ich nun an ADS leide, sei mal dahingestellt. Ich hatte nun letztens des öfteren von Ritalin gehört/gelesen und so spiele ich mit dem Gedanken, einen Psychiater aufzusuchen und um Rat zu bitten. Nun würde mich mal interessieren, ob es hier Leute gibt, die schon Erfahrung mit Ritalin oder ggfs. anderen konzentrationssteigernden Mittel oder Medikamenten gemacht haben, ob es empfehlenswert oder doch eher gefährlich und somit abratenswert ist. Über Erfahrungen, Empfehlungen und dergleichen würde ich mich freuen.

...zur Frage

Ist Ritalin bedenklich?

Ich habe fast immer sehr große Probleme mit der Konzentration. Das ist teilweiße wirklich schlimm. Freunde rieten mir desswegen zu Ritalin, da dies einem helfen soll die Konzentration zu halten. Stimmt das? Ist Ritalin wirklich anzuraten oder ist es zu bedenklich? Ich bin mir nicht sicher ob ich mir das besorgen soll aus Angst das es zu große Nebenwirkungen hat.

...zur Frage

Trotz Ritalin immer mal wieder extreme Lernprobleme!

Mein Sohn (10) geht in die 4. Klasse Grundschule. Er nimmt seit 1 1/2 Jahren Ritalin (erst Medikinet) und ist damit der Sonderschule ganz knapp entkommen. Als bei ihm ADS ohne Hyperaktivität diagnostiziert wurde, wurde mir einiges klar und für mich stand fest, dass ich ihm dieses Medikament nicht vorenthalten werde. Es geschah ein Wunder und der Junge konnte auf einmal lernen. Im letzten Zeugnis hatte er nur 2er und eine 3 in Mathe. Nun tut er sich aber seit Schuljahrsbeginn extrem schwer, hat eine 5 im Diktat geschrieben und in Mathe hat er arge Probleme etwas zu verstehen. Es ist auf einmal genauso wie ohne Medikament. Er ist ab und an eher schlecht gelaunt und wieder sehr ruhig. Warum?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?