Keine Frage, nur jemand, der über seine Sorgen schreibt..?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also ich finde schon mal gut, dass du deine Erfahrung teilen möchtest. Über seine Probleme reden oder schreiben hilft sehr viel! Leider muss ich jetzt sagen, dass gutefrage.net nicht wirklich dafür geeignet ist. 

Ich kenne dich leider nicht und deswegen kann ich nur schwer deine Situation einschätzen. Hast du schon Mal mit deinen Eltern darüber gesprochen? Alternativ würde auch eine Vertrauensperson deiner Wahl gehen, wie zum Beispiel Schulsozialarbeiter oder ein Vertrauenslehrer? (das habe ich damals gemacht, auch wenn es mir sehr schwer fiel)

Reden ist das A und O für die Lösung von Problemen. 

Ich möchte dir jetzt nicht einreden, dass du Depressionen hast. Vielen Jugendlichen in deinem Alter geht es wie dir. Die Pubertät ist in vielen Fällen sehr problematisch und sehr empfindlich. Das heißt jetzt nicht, dass man dich nicht ernst nehmen soll - auf keinen Fall. Aber man sollte auch nicht den Teufel an die Wand malen. 

Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich selber bin ein Scheidungskind und meine Eltern müssten jetzt seit 13 Jahren getrennt und 12 Jahren geschieden sein? So ungefähr und das bringt bis heute noch eine Menge Stress für mich und meine Geschwister mit. Dann gibt es selbstverständlich noch andere private Situationen, die mich persönlich sehr belasten. Ich bin übrigens 19.

Kommen wir jetzt aber auf jeden Fall zur Problemlösung...

1. Du bist nicht allein. Wie gesagt, es geht sehr vielen Leuten in deinem Alter so und es ist sehr gut, dass du deine Erfahrungen mit anderen teilen möchtest. 

2. Such dir eine Art, wie du deine Konflikte verarbeiten kannst. Ich schreibe sehr gerne. Ich habe Probleme damit auszusprechen, was mich bedrückt. Schreiben fällt mir wesentlich einfacher. Ich rede jetzt auch nicht vom Tippen am Pc, sondern wirklich per Hand schreiben. Ich führe irgendwie ein Tagebuch, auch wenn ich es hasse. 

- zuerst schreibe ich alle Dinge auf, die Sch... waren. Es ist wichtig, seinen Stress nicht auf der Seele zu belassen.

- danach "versuche" ich die Situation nüchtern zu betrachten. Ist es wirklich so schlimm, wie es sich anfühlt? Analysiere ruhig deine Situation, setze dich mit ihr auseinander. Das ist sehr schwer, braucht eine Menge Übung, aber es hilft auf jeden Fall.

- schreibe dir die Dinge auf, die gut gelaufen sind. Du solltest diese Schritte in dieser Reihenfolge befolgen. Meistens ist es so, dass man sich letzteres besser merken kann, als das was man am Anfang gemacht hat.

Ich möchte mir jetzt auch zusätzlich noch ein Buch besorgen, in dem ich mir Gesagtes, Liedtexte oder anderes aufschreibe, was mir gefällt, mich fasziniert oder einfach für mich relevant ist, sich zu merken.

Natürlich kannst du dir aber auch einen anderen Weg suchen, selbst wenn du in den Wald gehst und deine ganzen Probleme raus brüllst. Du solltest auf jeden Fall dir irgendetwas einfallen lassen :)

3. Suche dir zusätzlich ein Ventil. Egal, ob es musikalisch ist, künstlerisch, sportlich oder vielleicht auch ehrenamtlich? Du hast Unmengen an Möglichkeiten deinen Frust rauszulassen. Zudem lernst du neue Leute kennen und tust für dich etwas, was dich bereichert.

4. Du musst dir auf jeden Fall jemanden zum Reden suchen.

- Wie gesagt. Du kannst dich an Vertrauenspersonen deiner Wahl wenden!

- Eine Zeit lang wusste ich nicht, mit wem ich reden sollte. Deswegen habe ich mich an die Nummer gegen Kummer gewendet. An sich kann ich dir das weiter empfehlen, denn es ist schon eine Hilfe, aber keine dauerhafte.

- Vielleicht kannst du mal in deiner Nähe nach Hilfsgruppen suchen? Es gibt sicher Organisationen nach dem Motto "Schüler helfen Schülern." Ich kenne da zum Beispiel ein Internet Portal, welches gegen Mobbing nach diesem Prinzip hilft. Deine Schulsozialarbeiter sind auf jeden Fall in so einem Bereich vertraut.

Jetzt kommen die Dinge, die du auf keinen Fall tun solltest!

- Ritzen: Es ist keine Lösung! Du kannst deine Probleme nicht zerschneiden retten. Ich weiß nicht, aus welchen Antrieb du dich ritzt. Einige tun es, um zu spüren, dass sie leben. Andere tun es, weil es ein stummer Hilfeschrei ist und andere machen es aus einem Reflex heraus. Zudem muss ich immer daran denken, dass einen diese Narben ein Leben lang an die eigenen Probleme erinnern werden. Deine Haut ist zu wertvoll, um sie zu zerstören, das sind die Probleme nicht wert.

- Rauchen und Alkohol: Macht nur deine Lunge kaputt, stinkt und bringt dir vielleicht nur für einen kurzen Moment Entspannung. Bei Alkohol ist das genauso.

- auf keinen Fall verkriechen sondern Reden oder eine andere Kommunikation suchen!

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen ^^" Mein Kopf ist jetzt selbst ein bisschen am Dampfen. 

P.S Anderen bei ihren Problemen helfen, hilft auch ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baumsonde
16.11.2016, 21:16

Vielen dank für die detaillierte Antwort. Leider bin ich recht schüchtern und rede ungerne mit Leuten, die ich persönlich kenne über meine Probleme. Z.b. weiß noch keiner meiner Freunde (nicht mals meine aller beste), über meine Situation mit meinen Eltern. Ich schreibe auch sehr gerne, manchmal auch so eine Art Tagebuch. Ich spiele auch Gitarre, was mir sehr hilft. Das Ritzen habe ich gemacht, weil es mich irgendwie beruhig hat. Auf den Boden zurück gebracht hat. Wenn ich gestresst war oder viel in meinem Kopf war und einfach Abends in meinem Bett lag und geweint habe, hatte ich immer eine Nagelschere in der Hand, falls ich "nicht mehr kann".. Irgendwann war's dann eine Angewohnheit, sich mit der Schere ins Bett zu legen und so lange zu denken, bis es so weit ist.. Klingt komisch - Ich weiß, Ich weiß. Ist wahrscheinlich auch nicht sehr normal/gesund. Danke jedenfalls für die Antwort (:

0

Hey, ich bin grade selber nicht so toll drauf und mein Kommentar ist bestimmt nicht hilfreich, aber hey ;) wenigstens versuch ichs. Wie ist es denn mit einfach mal ausprobieren, offener sein. Vielleicht sind manche Leute doch cooler als du denkst. Glaub mir, ich weiß, dass es 100 Gründe gibt warum das nicht klappt oder irgendwas ;) aber Versuchs. Vertrau mir einfach mal ein bisschen. Ansonsten Instagram. Du findest bestimmt ein paar internetfreunde, die dich verstehen und mögen wie du bist. Hört sich beschissener an als es ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habs gelesen und das wird schon die Welt kann halt kompliziert manchmal muss man selbst wenns schwer ist einfach mal weniger negativ denken Oh und falls dir langweilig ist guck auf yt ASMR Videos die sind so entspannend glaub mir :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir geht`s fast genauso, nur bin ich weggezogen von meinen "Freunden" und jetzt alleine hier. Ich fall von Tag zu Tag tiefer. Keine Ahnung wieso ich das erzähl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baumsonde
16.11.2016, 20:34

Ich finde es hilft einfach mal alle seine Probleme. aufzuschreiben. Egal ob es jemand liest oder nicht.. Manchmal hilft's einfach. Und wieso bistn du von deine freunden weggezogen?

1

Dein Text hat mich so traurig gemacht...aber bitte fange dich nicht wieder an zu ritzen. Ich weiß du hast geschrieben, dass es kein ernst zu nehmender Gedanke ist, aber bitte mach das nicht wieder...egal wie schwer es ist, es wird besser. Leicht gesagt, ich weiß... 

Aber Meine Ma hat mir immer gesagt nach jedem Tief kommt ein Hoch und es stimmt einfach. Es wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baumsonde
16.11.2016, 20:41

Hoffentlich.. 

0

Es ist gut sich mitzuteilen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?