Keine Einigung mit dem Arbeitgeber nach der Elternzeit. Was tun?

3 Antworten

Danke Dir für die Infos.

Ich hab in meiner Position ein Std Soll von 170Std im Monat und das ist einfach nicht mehr vertretbar. Ich trete von meiner stellvertretenden Position zurück. Selbst wenn ich in Teilzeit arbeite, zb 120std im Monat oder weniger, ist es nicht möglich mich dort halbtags zu beschäftigen.

Ich denke ich muss einfach passende Argumente finden und das es irgendwie möglich ist. Immerhin hab ich mir Jahrelang den Hintern aufgerissen und nun. Gespräch finden in Februar statt. Bis dahin soll ich mich mal mit einem Anwalt unterhalten zwecks Arbeitsrecht.

Der BZL meinte, der Verkauf ist nun mal von 8-19Uhr. Hat keine Kinder!!! Ich habe bereits woanders gearbeitet und da steht keiner den ganzen Tag im Laden aus die Filialleitung selber.

Hallo Schnappi03, ich nochmal.

Meine Arbeitskollegin war in ähnlicher Situation wie du. Sie war Vollzeit beschäftigt und ist dann für ein Jahr in die Elternzeit gegangen. Sie ist nach der Elternzeit mit 25 Wochenstunden wieder angefangen und hat jetzt (nach ca. einem halben Jahr) auf 30 Stunden erhöht. Sie sagte mir, sie habe ein Anrecht darauf Teilzeit zu arbeiten und quasi ihre Wochenstunden auszuwählen. Der Arbeitgeber kann lediglich Einwände erheben, wenn betriebliche Gründe dagegen sprechen. Diese muss er aber auch nachweisen, wenn du auf Anerkennung der Teilzeitstunden bestehst. 

Je nach Größe des Betriebes ist es natürlich z.T. schwierig, seine Rechte auf "Biegen und Brechen" einzufordern.

Meines Wissens hast du ein Anrecht auch auf eine stundenweise Beschäftigung. Gerade für Mütter hat sich im Arbeitsrecht sehr viel zum Arbeitnehmerschutz verändert. Du wirst doch einmal nachschauen müssen, was deine Rechte genau sind. Aber das kann sich auf jeden Fall für dich lohnen. Viele Arbeitgeber wissen genau, welche Rechte ihre Arbeitnehmer haben, sind aber verständlicherweise nicht daran interessiert, dass ihre Angestellten diese auch nutzen.

Was möchtest Du wissen?