Keine ehrenamtliche Tätigkeit mehr bei HartzIV?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Solange Deine ehrenamtliche Tätigkeit nicht dazu führt, dass Du den Terminen und Vorstellungswünschen des Arbeitsamtes nicht nachkommen kannst, darfst Du jede ehrenamtliche Tätigkeit ausüben. Ob die erzielten Einnahmen einen Einfluss auf die Auszahlung der Hartz4-Bezüge haben, musst Du mit dem Arbeitsamt klären. Ich meine, dass steuerliche Freibeträge (z.B. für Übungsleiter im Sportverein oder Betreuungsdienste 2100 € jährlich oder andere ehrenamtliche Tätigkeiten für gemeinnützig anerkannte Organisationen 500 € jährlich) gar keinen Einfluss auf die Hartz4-Tätigkeit haben. Erst wenn darüber hinaus entschädigt wird, wird ein Teil der ehrenamtlich erzielten Aufwandsentschädigung gegengerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Sachbearbeiterin hat mir jetzt allerdings verboten, ehrenamtlich tätig zu werden, weil ich ja den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen müsste.

Deine Sachbearbeiterin liegt durch und durch falsch; alleine die Aussage, dass du verfügabr sein musst, um Alg2 zu beziehen, ist eine Fachaufsichtsbeschwerde wert. Der Frau fehlen anscheinend elementarstes Grundlagenwissen des SGB II-Rechts.

Ansonsten soll die Trulla mal in ihre Fachanweisung zu § 10 SGB II schauen:

(2) Als wichtiger persönlicher Grund (Anm: um nicht der vermittlung zur Verfügung zu stehen) anzuerkennen sind z. B.:
...
• das Absolvieren eines Jugendfreiwilligendienstes im Sinne des Jugendfreiwilligendienstgesetzes (dazu gehören das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr) und eines Bundesfreiwilligendienstes im Sinne des Bundes-freiwilligendienstgesetzes,
...

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-10-SGB-II-Zumutbarkeit.pdf

Eine normale ehrenamtliche Tätigkeit darf sie dir auch nicht verbieten, andererseits kannst du diese Tätigkeit nicht als Vermittlungshemmnis anführen; wenn sich Job oder Maßnahme und Ehrenamt überschneiden geht immer ersteres vor. Ausnahme - wie gesagt - BFD, FSJ usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jorgfried
20.08.2012, 16:45

Die Bearbeiterin hat das Ehrenamt sicher auch nicht verboten, sondern nur nicht als Grund anerkannt, um Termine und Bewerbungen zu versäumen.

0

Deine Sachbearbeiterin hat völlig recht. Wenn du in einem Altenheim arbeiten willst, dann mach das richtig. Absolviere einen Pflegebasiskurs - dauert 200 Stunden beim DRK oder anderen Stellen. Den Kurs spendiert dir das Jobcenter garantiert. Danach hast du einen normalen Vollzeitjob sicher, da Pflegekräfte überall gesucht werden.

Kostenlos arbeiten kann man, wenn man es sich leisten kann. Das Heim freut sich natürlich darüber.

Zuletzt hast du immer wieder dargestellt, dass du völlig und dauerhaft arbeitsunfähig bist und Rente beantragst. Jetzt bist du plötzlich wieder arbeitssuchend.

Deine Sachbearbeterin hat völlig recht: GEH ARBEITEN - aber sozialversicherungspflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Butterfly36
20.08.2012, 15:02

ich weiß, aber mir fehlte irgendwie die Arbeit und wenn es einem Spass macht, dann geht es einem auch wieder besser. Bin jetzt soweit auch wieder hergestellt. Mit dem Kurs werde ich mal probieren, aber die stellen sich ja schon beim Praktikum quer. Was heißt eigentlich ständig bei denen sozialversicherungspflichtig?

Ist man eigentlich versichert, wenn man eine ehrenamtliche Tätigkeit nachgeht? Die Dame vom Jobcenter meinte nein.

0

Ich finde im Gegenteil - Dein Engagement hervorragend dort tätig zu sein. Ist denen lieber, Du würdest Dich einer bestimmten Gruppe von Hartz IV-Empfängern anpassen, die den ganzen Tag auf der Couch liegen und somit gewährleistet ist, dass die Arge sie erreichen kann, wenn nötig? Wenn Du dort etwas hinzuverdienen kannst, ist das doch klasse und Du hast eine Beschäftigung. Aber wenn die Dir einen Job anböten, in dem Du einiges mehr verdienen kannst, dann musst Du den natürlich annehmen. Ich denke doch mal, dass Du auch froh drüber wärst, wenn Du keine Leistungen mehr von der Arge irgendwann nötig hättest oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jorgfried
20.08.2012, 15:25

Wer ehrenamtlich einen normalen Job übernimmt, zerstört Arbeitsplätze.

0

Weil es wohl ein Minijob ist, oder???

Du brauchst eine Vollzeitstelle, ein Ehrenamt nützt dir da gar nichts. Die Sachbearbeiterin hat recht, du brauchst die ganze Woche für eine ordentlichen, sozialversicherungspflichtigen Job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?