keine Diagnose in Psychiatrie?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das ist m.E. nicht möglich. Es muss zumindest eine Eingangsdiagnose gestellt werden. Bei Entlassung muss m.E. darauf Bezug genommen werden. Das macht ja auch Sinn, denn irgendetwas muss vorgelegen haben, sonst wäre der Pat. nicht in der Psychiatrie.

Entweder lässt er ihn aus der Psychatrie raus und beobachtet ihn noch ein weilchen mit regelmäßigen Besuchen und Tests aber vielleicht behält er ihn ja auch da und berät sich mit anderen Psychatern, die wissen könnten was mit ihnen ist und suchen gemeinsam eine plausible Lösung . Aber es gibt ja schon einen Grund warum man eingewiesen wird.

27

Meinst Du, dass er dann ambulant wäre? Und täusch ich mich oder ist die maximale Aufenthaltsdauer in einer Psychiatrie bei 6 Monaten?

0

Es muss doch einen Entlassungsbericht geben und wenn man eben nichts hat, dann könnte man doch eigentlich froh sein - oder ?

was passiert wenn patienten einen aufstand in der psychiatrie machen?

hallo, mich würde mal interessieren was passiert wenn patienten in der geschlossenen psychiatrie einen aufstand machen, gegen türen schlagen pfleger angreifen etc??? wird dann die polizei gerufen oder was geschieht mit solchen patienten?

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Suizid gedanken.

Ich habe keinen Plan. Ich habe gerade alle Hoffnung verloren. Ich habe Angst, mich zu töten, weil so viele Leute sich um mich sorgen, aber ich will wirklich nur sterben. Ich genieße das Leben nicht mehr, und ich möchte es schon täglich beenden. Ich weiß echt nicht, wie ich es bis hierher geschafft habe.

Ich bin 16.

Ich habe eine sehr gute Mittlere Reife, und bin sehr zufrieden mit meinem äußeren.

Ich habe auch viele Freunde und eine funktionierende Beziehung.

Trotzdem fühle ich mich Absolut nutzlos sehe kein Sinn in meinem Leben es kommt mir immer nur so vor als würde ich anderen das leben schwerer machen.

Meine Eltern sind jetzt seit 2 Jahren getrennt und seit einem geschieden, ich habe mich Schulisch und Sportlich extrem gesteigert, da ich mich nicht aus der Bahn werfen lassen habe.

Ich habe nicht einmal geweint seit dem sich meine Eltern trennten.

Keiner weiß aber jedoch das ich die Lust am Leben schon lange verloren habe.

Ich merke wie es meiner Mum extrem schlecht geht mit der Trennung kein Geld keine Zukunft.

Und ich stehe jetzt hier mit meinem Abschluss keinem Ausbildungsplatz nichts und liege auf ihrer Tasche.

Mein ganz Großer Bruder der mir nie sehr Nah stand (21) konfrontiert mich immer wieder damit wie Nutzlos ich bin und bricht mich innerlich damit total.

meinem Vater schein ich ohnehin ganz egal zu sein.

Ich will einfach keine Last mehr sein für andere.

...zur Frage

Was passiert wenn man aus der geschlossenen Psychiatrie abhaut?

Hallo,

Wollte mal fragen was passiert wenn man aus der Psychiatrie abhaut bevor der richterliche Beschluss da ist? Der Grund für den Psychiatrieaufenthalt sei angenommen eine Eigengefährdung. Es wird doch sicherlich keine bundesweite Fahndung ausgelöst? Das heisst wenn man das Bundesland wechselt und nicht wieder nach hause geht kann einem theoretisch nichts passieren? Oder wird man bei der Polizei registriert und sobald die einen finden wird man zurückgeschickt? Das kann ich mir eher nicht vorstellen.

...zur Frage

Macht man in einer geschlossenen Psychiatrie mit anderen Patienten unter Aufsicht Ausflüge, bei denen man unter Umständen abhauen kann?

Oder hockt man da wirklich den ganzen Tag in diesem Gebäude drin? Das ist doch nicht mal gut für psychisch Kranke. Danke!

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?