Keine Aussicht auf psychiatrischen Termin?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mach mehrere Termine bei verschiedenen Psychiater und fahre zur Not auch weiter. Wenn der nächste dir nicht passt, dann hast du noch nen anderen Termin. Ich fahre eine und ne viertel Stunde. Lohnt sich!

Bei akuten Beschwerden solltest du, aber in die psychiatrischen Klinik fahren.

Das man so lange warten muss, hat mein Psychiater gesagt, liegt daran dass viele wegen jeden Pups zum Psychiater rennen und dann müssen so Leute wie du und ich voll lange warten.

Bei anderen war ich auch schon,nur leider waren die Wartelisten ähnlich.

0

Wenn Du suizidgefährdet bist, ist das natürlich eine Situation in der Du sofort eine Betreuung bräuchtest. Psychologen haben in der Tat eine lange Warteliste und man könnte vielleicht auf einen schnellen Termin hoffen, wenn ein Arzt Dir bestätigt, dass Du sofort Unterstützung benötigst. Auf eigene Faust, um einen Termin beim Psychologen zu bitten macht durchaus Sinn - nur benötigst Du etwas Schriftliches vom Arzt, um Deinen Zustand auch zu belegen. Wenn Du in einer Klinik warst, liegt es wohl an denen, Dich weiter zu überweisen.

Hmm. versuche es mal mit einem Ernährungsberater. Ernährt man sich mäßig bis schlecht, erkrankt man sehr leicht an Depressionen Konzentrationsstörungen etc. Klar die Ernährung ist nicht die einzige Lösung aber eine Begründete Schätzung wäre ca 50%.

Ich habe aus Eigeninteresse sehr viel über Ernährung gelesen und kann sicher ein paar Fragen beantworten oder Dinge feststellen. Du hast doch bedingt durch deine Ernährung sicher einige kleine Beschwerden oder? zB oft Kopfschmerzen, Seitenstiche beim Sport, Weiße stellen auf den Fingernägeln, Appetitlosigkeit (ja ironischer weise löst eine Mangelernährung so etwas aus), Haarausfall, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Schwäche Gefühl, Apathie, Infektionsanfälligkeit, Schlechtes Erinnerungsvermögen (Demenz ist zb durch "Mangelernährung" zu erklären, denn der Körper verliert die Fähigkeit Vitamin B12 richtig zu absorbieren.), Taube Gliedmaßen, schnelles frieren, schnelles schwitzen.. vieles kann da auf Ernährung zurückgeführt werden. Alles was ich jetzt aufgelistet habe sind beschweren wo die Hauptursache immer die Ernährung ist.

Du fängst also bei der Ernährung an, denn das ist die einfachste Art ein teil der Depression loszuwerden. Dann fängst du an sport zu machen, danach geht es dann um soziale Aspekte, Lebensumstände, Probleme etc.

Also: du kannst ernährungsberater fragen, den hausarzt kannst du fragen aber die Äzte sind nicht dafür ausgebildet Mangelernährung festzustellen, dieser könnte aber zb ein Urintest machen und ein blutbild und dir sagen wie gravierend dein mangel ist...   Wenn du Anorektisch bist hast du ja garantiert einen Mangel. 

Was möchtest Du wissen?