Keine Ausbildung - nächstes Jahr schlechtere Chancen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Als ich meine Ausbildung zum Fachinformatiker begonnen habe, war ich 24. Der älteste in unserem Jahrgang war 29, der jüngste 19. Der Schnitt vielleicht 23. Vom Studienabbrecher zum Zeitsoldaten bis zum Hauptschüler und Selbständigen war alles mit dabei. Glaube nicht, dass das Alter eine so große Rolle spielt. Dass 20 zu alt ist halte ich für kompletten Unsinn. Habe zahlreiche Leute kennengelernt, die erst mit 30 oder gar 40 ihre Ausbildung angefangen haben oder eine zweite Ausbildung begonnen haben, meist war das dann aber eher im Bereich Pflege oder Handwerk oder so.

Freiwilligendienst oder Praktikum rate ich eher ab, wenn du keine Ausbildung findest. Suche dir lieber irgend einen Job wo du Geld verdienst selbst wenn es über eine Zeitarbeitsfirma irgend ein Mülljob ist. Praktikas können zwar durchaus hilfreich sein, für den Beruf bringen sie aber nicht unbedingt was außer es passt exakt und wieso umsonst arbeiten wenn man auch Geld dafür bekommen kann?

Kommentar von swipez97
03.09.2016, 05:37

Natürlich ist es besser, da zu Arbeiten wofür man Geld bekommt.
Bei dem Jahrespraktikum suche ich gezielt nach Unternehmen die einen nach so etwas auch Übernehmen können bzw. wo die Chancen bestehen, bei den meisten verdient man ja dann etwas und man soll dadurch ja noch die Chance haben das man seine Ausbildungszeit verringert.

Aber grundsätzlich würde ich dir Recht geben wegen dem Umsonst arbeiten..

mich freut es gerade mehr, das es doch nicht so schlimm ist, wie der  Chef das dort gesagt hat.

0
Kommentar von huegelchen
03.09.2016, 09:35

Ich muss netcx Recht geben. Viele beginnen ihre Ausbildung mit 20 oder noch später. Das ist heute kein Problem mehr. Lass Dich da nicht Bange machen von diesem Unternehmer.

0

Was möchtest Du wissen?