keine anschrift vom vermieter im mietvertrag

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also, keine Anschrift im Mietvertrag bedeutet, daß der Vermieter eben von mir nicht angeschrieben werden möchte. Eigentlich ganz einfach.

Meckern wegen ich hätte doch müssen und so weiter hilft hier nicht. Danach wird ja auch gar nicht gefragt.

Die ARGE bezahlt nur die Kosten für eine Wohnung und auf Antrag vor dem Umzug diesen, den Makler, die Mietsicherheit (Darlehen) die Schönheitsreparatur und die fehlende Erstausstattung.

Somit wirst Du zwei Wohnungen bezahlen müssen, eine von der ARGE und eine abstottern. Vielleicht findest Du ja noch jemand, der den Brief mit der Kündigung in den Briefkasten geworfen hat. Überlege mal. Weil eben so viele Vermieter so sind, hat das ein Bote getan und der hat auch auf meiner Kopie unterschrieben.

Viel Glück.

Ich muss hier Regenmacher zustimmen. Du wohnst dort seit 2 Jahren und weißt nicht einmal wo der Vermieter wohnt? Selbst wenn im Mietvertrag die Adresse des Vermieters vergessen wurde, fragt man aber doch in 2 Jahren Wohnzeit mal nach, oder nicht? Und weißt Du tatsächlich nicht wo der VM wohnt, so kennst Du doch seinen Namen und kannst beim Einwohnermeldeamt nachfragen. Die Kündigung ist sofort nachzuholen. Nun wo der Vermieter sich gemeldet hat, hast Du doch die Adresse und kannst nun ordentlich kündigen. Die Miete musst Du selbstverständlich bis zum Ende der Kündigungsfrist bezahlen. Und noch eines: Hast Du denn niemals eine Nebenkostenabrechnung bekommen? Da steht doch jedes Mal auch die Adresse des Vermieters drauf.

Noch ein Zusatz: Auf der Straße stehst Du sicher nicht, denn anscheinend hast Du im Moment ja 2 Wohnungen gemietet. Und eine davon wird Dir sicher bezahlt werden.

Geh morgen direkt zum Mieterschutz bist du kein Mitglied dann geben die normal auch gegen eine Gebühr Auskunft.

Schnuffduff 16.06.2009, 18:37

Ganz blöd ist...dass du keinen Nachweis hast über die Kündigung.Einschreiben mit oder ohne Rückantwort :/

0

Tut mir (nicht) leid. Aber wer sich so dumm verhält wie du, den Einlieferungsbeleg des Einschreibens verschlammt, den bestraft das Leben.

Wenn du zum Kündigen keine gültige Adresse zur Hand hattest, hätte es Wege gegeben (Bank, Einwohnermeldeamt), um daran zu kommen. Deine Geschichte wird dir kein Gericht glauben, das glaube mir.

Was möchtest Du wissen?