Keine Anerkennung vom Vater

7 Antworten

Das war ja ein langer Text, lieber Derek86. Aber ich habe ihn gelesen. Meine Antwort wird etwas kürzer ausfallen. 

Ich finde es immer sehr schade, wenn es innerhalb einer Familie solche Schwierigkeiten gibt. Aber es ist ganz deutlich, dass dein Vater mit seinem Verhalten die Ursache ist. Er schafft es, euch schlechte Gefühle zu machen. Warum es so ist, ist erst einmal nebensächlich.  

Ich kann dir nur einen einzigen Rat geben, gehe auf Distanz. Auch wenn es traurig ist, aber du leidest doch darunter. Er hat es sogar geschaftt, dass du wirklich alles machst, um seine Anerkennung zu bekommen. Du bekommst sie aber nicht, und dass macht mich wirklich sehr wütend.   

Und genau das ist der Grund, warum du dich befreien musst. Deine christliche Einstellung in allen Ehren, aber trotzdem darfst du dich nicht kaputt machen lassen. Ich würde dir auch abraten, in dein Elternhaus zu ziehen, jedenfalls nicht unter dieser Situation.    

 

Wenn du im engen Kontakt bleibst, wirst du weiter darunter leiden. Daher halte  zu ihm etwas mehr  Abstand. Du zitierst,  

man soll Vater und Mutter ehren...

Genauso kann ich dir sagen: 

man soll seine Kinder lieben und ehren

 Und genau das macht dein Vater nicht!

Lass dir keine Schuld von ihm einreden, dein Vater weiss offensichtlich nicht, was er für Schätze in Euch hat.  

 

Übernimm keine Verantwortung für sein Leben, denn das kannst du nicht. 

Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest. LG :)

Du mußt schon deutlich über zwanzig sein,wenn ich mich nicht irre.

Es wird höchste Zeit,dass du erwachsen wirst.Dann tut man nämlich Dinge,weil man sie tun möchte und für richtig hält.Und nicht,um den Eltern zu imponieren oder um  sie zu ärgern(was man ja in der Pubertät oft macht).

Deine Eltern kannst du auch ehren,wenn du woanders wohnst.Und du kannst ihnen deutlich sagen,dass du ihnen hilfst,wenn sie Hilfe brauchen.

Aber du hast auch ein Recht,deine eigenes Leben zu leben und das solltest du auch tun.ich würde deinen Vater für schwach halten und ich glaube,dass tust du auch.

Du mußt dich nicht verstecken oder kränken lassen,du hast schon eine Menge erreicht.Ich glaube fast,solange du so bemüht bist,wird er dich nicht respektieren.Da sind manche Menschen komisch.

Lebe deine Leben und tue,was du für richtig hälst und löse dich von deinen Eltern.Oft wird das Verhältnis besser,wenn eine räumliche Trennung da ist.

 

hey Derek, bevor ich deine Frage beantworte. Möchte ich dir sagen, dass ich wirklich schwer von dir beeindruckt bin. Du hast es wirklich zu etwas gebracht, das kann dir niemand nehmen. (zusetzlich bist du ein junger Mann der sich nicht davor scheut auszupacken, sehe selten so lande einträge. Respekt ! ;) (ob ich die Situation kenne : Nicht direkt, man könnte fast sagen ich wäre das gegenteil von dir. Du willst es jedem Recht machen und liebst deine Familie, egal was sie dir antut. egal was passiert, du bleibst bei ihnen. Bei mir ist es eher so, dass ich andere Vorstellungen habe als meine Eltern und sie mir deshalb nicht immer wohlgesonnen sind. Ich bin nicht die Tochter, die sie sich manchmal wünschen)

Zu der entscheidenen Frage: DU musst dich nicht zurücknehmen, DU musst dir nichts überlegen, DU sollst dir keine Gedanken machen. es ist nicht deine Schuld oder die deine Geschwister, die deiner Mutter etc. Dein Vater handelt einfach falsch. Es steht ihm nicht zu auf euch hinabzusehen, euch zu behandeln wie Dreck, denn das tut er. Das was er macht, dir / euch das Gefühl zu geben nichts oder nicht genug wert zu sein, ist widerlich. Du musst dir nichts mehr von ihm gefallen lassen, bloß weil er dein Vater ist. Deine über jahre angesammelte Wut ist berechtigt, hör auf sie zu unterdrücken und lass mal Dampf ab. Er soll aufhören dich und deine Liebsten zu demütigen. wenn er das nächste mal sagt, du wärst ein schlechter Sohn - DANN SCHREIST DU IHN AN, DASS ER EIN TAUSENDMAL SCHLECHTERER VATER IST. Du zählst deine Gründe auf, von der kleinen Beschimpfung über versagen zu der anschuldigung an seinen beschwerden. Es ist traurig, anscheinend hat er nicht begriffen, dass der einzige fehler im system er ist.

(ich sollte aufhören, alles ist viel zu wirr und ich bin selbst leicht sauer) Ich wünsche dir und deiner Familie alles gute Derek. (denk dran: wieso aufgeben wenn der Ufer schon in Sicht ist. Bisher hast du es auch überlebt, du bist stark ) Lg cirely

Vater sucht kurz nach dem Tod seiner Frei eine neue Freundin

Hey, meine Gefühle stehen im Moment Kopf. Vor fast einem dreiviertel Jahr ist meine Mutter gestorben. Meine Eltern waren sehr glücklich verheiratet. Und seit etwa einem Monat hat mein Vater eine neue Freundin, die auch ihren Mann verloren hat (allerdings vor 5 Jahren). Mein Vater hat auch seitdem immer weniger Zeit für uns. Und mein Bruder (16) und ich (15) leiden sehr darunter. Vor kurzem waren wir mit ihr und ihrem Sohn im Urlaub und da hat mein Vater sie jeden Tag wie meine Mutter behandelt. Ich habe jeden Abend im Bett geweint, weil ich in ihr immer meine Mutter gesehen habe. Ich will meinem Vater jetzt auch nicht sagen, dass er nicht mit ihr zusammensein soll, weil sie mich sehr an meine Mutter erinnert.

Ich hoffe jemand kann mich verstehen, denn meine Freunde können es nicht, weil sie nicht wissen wie ich mich fühle.

Danke

...zur Frage

Ich fühle mich vom Leben bestraft, weil ich Multiple Sklerose habe

Hallo liebe GF-Community,

Vor Jahren war ich mal sehr sehr religiös und gläubig. Irgendwann verlor ich den Glauben an Gott und fing an die Religionen zu kritisieren. Dabei blieb es bis heute.

Vor kurzem wurde bei mir MS diagnostiziert und seitdem Plage ich mich mit irrationalen Schuldgefühlen rum. Obwohl ich weder an Götter noch ans Karma glaube, fühle ich mich vom Leben bestraft. Irgendwo in mir steckt die tiefe Überzeugung, dass ich an der Misere "selbst schuld" sein muss. Ich überlege fieberhaft, womit ich das verdient haben könnte.

Ich bin jung und habe (noch) keine Behinderungen. Was kann ich gegen diese Schuld- und Schamgefühle tun?

Ps: der Tipp mit dem Psychiater ist zwar nett gemeint, aber ich hätte lieber zuerst Gedankenanregungen von den "einfachen" Menschen um mich herum.

...zur Frage

Vater ist schwul und Mutter wütend?

Mein Vater hat vor ein paar Tagen meiner Mutter gestanden, dass er seit ein paar Monaten homosexuelle Gefühle entwickelt hat, vor allem zu einem bestimmten Arbeitskollegen. Ich habe sie dabei belauscht Meine Mutter kann es nicht fassen und ist seitdem richtig wütend und traurig. Wie kann ich den Frieden in meiner Familie wiederherstellen, es herrscht nur mehr schlechte Stimmung seither :(

...zur Frage

Schwierigkeiten mit der neuen Frau meines Vaters

hallo :)

ich habe schwierigkeiten mit der neuen Frau meines papas... egal wann es nur geht, sie versucht mich immer bloßzustellen und mich lächerlich zu machen! sie versucht immer alles, damit ich vor meinem dad dumm dastehe und schimpf bekomme, und immer vergleicht sie mich mit anderen Leuten und macht mich schlecht! andererseits kann sie plötzlich wieder total nett sein und möchte plötzlich etwas mit mir unternehmen.. dann bin ich schon sehr verwirrt und misstrauisch! auch weiß ich nicht genau ob mein vater mit ihr glücklich ist, auch wenn er meistens den eindruck danach macht.. jedenfalls sind sie nun seit kurzem verheiratet und ich habe 2 kleine geschwister bekommen.... ich weiß nicht was ich tun soll! mir geht das so auf die nerven und ich fühle mich auch echt verarscht und bin teilweise sehr verletzt wie sie mit mir umgeht! meistens möcht ich dann gar nicht zu meinem papa heim fahren, weil ich angst davor habe wieder bloßgestellt und geschipft zu werden! ich meine, sie hat keine Gründe und geht einfach so auf mich los! ich kann da schlecht meinem Dad sagen, er würde vermutlich auszucken und vielleicht würde er sich auch von ihr trennen... ( eher nicht, aber es würde heftig streit geben) und ich möchte ihm keine sorgen bereiten oder ihn stressen, denn er arbeitet so viel und hat schon genug um die ohren....

was kann ich tun? ich halt das nicht mehr aus! 

...zur Frage

Mein Vater ist Alkoholiker. Ich brauche dringend Hilfe.

Hallo zusammen, Ich bin ein Junge und 16 Jahre alt, ich wohne mit meiner 19 jährigen Schwester, meiner 47 Jahre alten Mutter und meinem 53 Jahre altem Vater zusammen. Ich bin eigentlich nach außen hin ein ganz normaler Junge, ich habe Freunde, gehe aufs Gymnasium, etc. (soweit, das leben eines ganz normalen Jugendlichen)

Allerdings habe ich ein schwerwiegendes Problem, mein Vater ist, seitdem ich denken kann Alkoholsüchtig. Das heißt, früher als ich noch ca. 1-7 war (berichtete mir meine Mutter) trank er noch Hochprozentiges, sie sagte:" Eine Flasche Vodka hat er mindestens an einem Tag getrunken". Mitllerweile trinkt er "nurnoch" Bier. Allerdings, wenn ich ganz ehrlich bin, glaube ich, er trinkt bestimmt heimlich hochprozentiges. Er ist ständig aggressiv, wenn er mal kein Alkohol trinkt, d.h. vor ca 3:00 Uhr. er brüllt herum und regt sich über jede kleinigkeit auf. Wenn er dann "endlich" seinen gewissen alkoholpegel, nach 4-5 (oder mehr) flaschen Bier erreicht hat, wird er noch aggressiver, er streitet sich ständig mit meiner Mutter (seiner Frau). Er brüllt uns alle an etc. Außerdem isst er kaum etwas, wenn man ihn abends fragt ob er etwas gegessen habe, antwortet er meistens "Ich habe gefrühstückt". Somit beläuft es sich meistens auf 2-3 brötchen am Tag.

Mein Vater hat Asthma, er hatte bereits einen sehr schlimmen Asthmaanfall, ich schätze es war vor ca. 7 oder 8 jahren. er ist einfach umgekippt, hatte schaum vor demk Mund und hat nicht mehr geatmet, allerdings hat er es ohne folgeschäden überlebt. Jeder in meiner Familie dachte, dieser Schock hätte ihn "wach rütteln" müssen, und ihn erkennen lassen müssen, was wirklich wichtig ist im Leben, aber dies war nicht der Fall! Seitdem muss er viele Pillen nehmen. Jetzt hatte mein Vater vor nur ca. 2 Monaten einen Herzinfakt, er musste operiert werden und drei wochen in die REHA klinik gehen, ihm wurde gesagt er soll zuhause ein bisschen mehr sport treiben etc. Allerdings fing er sofort wieder an zu saufen. (ER IST MOMENTAN WIEDER UNTEN AM RUMBRÜLLEN, während ich in meinem zimmer sitze und verzweifelt nach Hilfe suche)

Ich weine sehr oft wegen meiner gesamten Lebenslage, ich glaueb meine Mutter hat auch nicht mehr viel Kraft, wir reden kaum darüber.

Er hat nun auch noch vor ca. 3 Monaten seinen Job verloren, allerdings nicht wegen dem Alkohol (glaube ich) die Firma hat nach seinen Berichten, seine ganze Abteilung gefeuert, seitdem sitzt er zuhause rum (bis auf die Zeit in der REHA) und säuft. Wir wohnen in einem 160qm Reihenhaus, d.h. uns ging es finanziell RELATIV gut, allerdings wendet sich das seit der Arbeitslosigkeit langsam.

Wenn wir uns von ihm trennen, wird er bestimmt komplett abrutschen, das macht mir Angst. Ich bin bezüglich dieses Alkohol-Problems sehr introvertiert. ( meine besten Freunde wissen nichteinmal davon) In diesem Haus wird fast nurnoch gestritten!! (meine schwester, ich und meine Mutter verstehen uns Prima!!)

Ich brauche Hilfe, BITTE! DANKE

...zur Frage

meine eltern erlauben mir nicht rauszugehen weil ich die schule wechseln musste wegen der noten

ich war früher im gymnasium und musste die schule wechseln wegen meiner noten seitdem darf ich mich nichtmehr mit meinen freunden treffen ich habe schon tausend mal versucht meinen vater zu erklären das meine freunde daran nicht schuld sind aber wenn ich versuche meine meinung zu sagen rastet er aus und macht etwas kaputt oder schlägt mich einmal hab ich versucht mit meinen freunden rauszugehen aber mein vater lässt mich auspionieren weil während ich mit meinen freunden draußen war rief er mich an und sagte das ich garnicht mehr brauche nach hause zu kommen was soll ich machen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?