Kein Studienplatz nach dem Abi, was jetzt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi, du hast sicher Pech gehabt, an einen nicht sonderlich kompetenten Studienberater zu geraten, denn es ist auch die Aufgabe einer Studienberatung gerade dieses Thema zu besprechen. Hier ein Link, damit zu weißt, was zu den Aufgaben dieser Leute gehört:

http://www.uni-augsburg.de/einrichtungen/studienberatung/kontakt/aufgaben

Wenn du dich hättesst entscheiden können, für welchen Studiengang du dich einschrieben willst, dann hättest du im SS bessere Chancen gehaben als im WS, weil der NC dann nicht so hoch ist wie im WS. Aber leider ist die Frist abgelaufen (15.1.). Ansonsten ist ein FSJ nicht schlecht, aber da solltest du dich auch entscheiden können, WO du es machst.

Das BIZ wird dir auch nicht viel bringen, weiß ich aus eigener Erfahrung. Dein Problem ist, dass du erwartest, dass jemand dir sagt, was du studieren sollst. Das ist aber der falsche Ansatz, vielmehr musst du selbst herausfinden, was dir liegt. Es ist schade, dass du das eine Jahr Studienpause mit Nebenjobs anstatt mit Praktika verbracht hast. Du hättest schon längst in verschiedene Branchen und Berufsgruppen reinschnuppern können. Ich lese aus deinem obigen Text auch nicht heraus, dass du dich überhaupt schon einmal selbstständig mit verschiedenen Studiengängen und anschließenden Berufsfeldern auseinandergesetzt hast. Du solltest mal anfangen, Initiative zu zeigen und dich gründlich informieren. Das ist der erste Schritt.

Jetzt noch ein FSJ wird dir nicht viel bringen, damit schiebst du deine Studienwahl nur auf. Danach bist du auch nicht viel schlauer - es sei denn, du tendierst sowieso in den sozialen Bereich. Allerdings solltest du dir dessen sicher sein und dir nicht mehr allzu viel Zeit lassen - du hast schon ein Jahr Pause gemacht, jetzt noch ein Jahr "verschwendet" macht sich später nicht sehr gut im Lebenslauf.

So wie ich das herauslese, willst du studieren. Eine Ausbildung wäre daher auch wieder nur eine Verlegenheitslösung, weil dir nichts anderes einfällt. Und im Endeffekt wärst du damit auch nicht zufrieden.

Wirf mal einen Blick hierauf: https://www.gutefrage.net/tipp/wie-finde-ich-den-passenden-studiengang-aktualisiert

Vor Kurzem war ich bei der Studienberatung. Die hat mir allerdings nicht sehr viel gebracht, da nur Fragen beantwortet wurden. (Ich hatte mir vorgestellt, man würde mit mir meine Interessen durchgehen und versuchen das passende Studium zu finden)

Dann hast du das Gespraech vielleicht nicht klug genug gefuehrt. Ist genauso, wie wenn ich eine Ja/Nein-Frage stelle, mir aber eine ausfuehrliche Erklaerung erhoffe (die ich dann aber vielleicht nicht bekomme).

Eine andere Moeglichkeit waere, wenn man mit Fakultaeten in Kontakt tritt, die einen zumindest ansatzweise interessieren. Hier kann die erste Stelle die Fachschaft sein, oder ein studienberatender Dozent. Die haben mehr Ahnung von ihrem Fach, als eine allgemeine Studienberatung und da kann man dann (auch wieder bei guter Gespraechsfuehrung) vielleicht den ein oder anderen Gedankenstoss bekommen.

Meine Frage hierbei ist, was soll ich jetzt tun während ich auf das Studium warte?

Auf jeden Fall sollte man nicht nur rumsitzen. Ein Nebenjob ist sicherlich nicht verkehrt, aber Praktika waeren auf jeden Fall besser. Du hast mit dem Abitur zwar einen guten Abschluss an der Hand, aber ansonsten bist du noch ein unbeschriebenes Blatt. Selbst nach dem Studium sieht das dann nicht unbedingt anders aus. Und wenn dann bei der ersten Jobsuche direkt zwei Jahre nix auf dem Lebenslauf stehen, dann ist das nicht unbedingt ein Pluspunkt. Ausserdem koennen Praktika dabei helfen, seinen Weg zu finden.

Du solltest dich moeglichst bald festlegen.

Und: Nur weil man das Abitur hat, heisst das noch lange nicht, dass man unbedingt studieren muss. Da kann dann eine gute Ausbildung (bei der man immer bei der Sache war) mehr wert sein, als ein halbherzig und schlecht abgeschlossenes Studium in einem Massenfach, dass man bloss aus Verzweiflung gewaehlt hat und weil es ja alles machen.....

also: geh erstmal zur Berufsberatung von der Agentur für Arbeit. Dann würde ich dir vorschlagen, dass du Praktika machst in verschiedenen Themenbereichen, dadurch kannst du rausfinden was dir liegt. Und wenn du dann immer noch nichts hast, bewerb dich für ein FSJ

Du schreibst jetzt leider gar nicht, für welches Studium Du Dich beworben hast.

Mit 2,9 kann man ja normalerweise schon eine Menge studieren. Okay - nicht gerade Medizin oder Psychologie, aber doch schon einiges!

Du könntest zum Beispiel ein Studium beginnen, das mit dem, was Du eigentlich studieren möchtest, verwandt ist. Oft können Studienleistungen dann auf Dein Wunschstudium angerechnet werden, wenn Du dann später wechselst.

Die Alternative "Ausbildung" solltest Du auch nicht so abtun. Wenn Du zur Berufsberatung gehst, nimm mal Deine Bewerbungen mit. Vielleicht liegen die Gründe für die Absage ja in der Art, wie Du Dich beworben hast. Da haben die sicherlich einige Tips für Dich. Was mir z.B. einfällt: Du solltest nicht schreiben, dass Du ja eigentlich studieren wolltest, und dass die Ausbildung nur ein Notnagel ist. Dann denkt jeder Betrieb gleich, dass Du gar nicht richtig motiviert bist, oder dass Du die Ausbildung abbrichst, sobald Du einen Studienplatz hast. Und dafür bist Du dann als Auszubildender gerade am Anfang zu teuer.

Wenn du noch nicht weißt was du werden willst, mach auf jedenfall verschiedene Praktika. Irgendwann ist dein Traumberuf dabei. Also lieber ein Jahr noch Praktika machen, als 4 Jahre irgendwas studieren, was dir nicht gefällt.

Ich würde einfach etwas studieren, mit dem man irgendwie etwas anfangen kann. Viele meiner Freunde haben einfach BWL studiert, da sie sich unsicher waren, was Sie genau machen wollen. Für BWL gibt es genug Studeinplätze in Deutschland und es stehen einen viele Möglichkeiten offen mit dem Studium.

80 Prozent fallen durch und der größte Rest wird als Bürohilfkraft eingestellt. Nur wenige haben das Glück, eine gute Stelle zu finden. In dem Bereich gibt es die meisten Studenten und das sind viel zu viele. Wenn ein Studium, dann ein technisches, denn Ingenieure zB werden wirklich immer gesucht.

0

80 Prozent fallen durch und der größte Rest wird als Bürohilfkraft eingestellt. Nur wenige haben das Glück, eine gute Stelle zu finden. In dem Bereich gibt es die meisten Studenten und das sind viel zu viele. Wenn ein Studium, dann ein technisches, denn Ingenieure zB werden wirklich immer gesucht.

0
@AudiGroupFan

Der Einstieg ist immer schwierig. Es dabei nicht darauf an, ob man BWL oder etwas technisches Studiert. Praktikum machen oder Erfahrungen als Werkstudent machen sind empfelenswert um am Ende eine gute Stelle zu finden.

0

Was möchtest Du wissen?