Kein Starkstromanschluss vorhanden-was tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

hier gibt es jetzt eigendlich 2 Möglichkeeiten:

  • einen entsprechenden Anschluss nachrüsten lassen, oder strom vom Nachbarn beziehe
  • eine Säge verwenden, die mit 230 Volt bei 16 Ampere klar kommt. aber angesichts von Cosinus Phi und so, sind das dann meistens nicht mehr wie 2½ kW und damit ist eine solche Säge Spielzeug. da wäre der Griff zur Benzinkettensäge samt Sägebock wohl die bessere wahl...

übrigens, wenn ein Herd vorhanden ist, der auf 400 volt läuft, könnte man als low Budget Lösung eine drehstromsteckdose an diesen Stromkreis mit anschließen (lassen)

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NormagFrank
03.07.2013, 13:42

Wenn das Meterholz bereits relativ klein gespalten ist, reicht eine 230 V Säge aus. Ich praktiziere das selber so! Und zwar mit einem Vorgängermodell dieser Säge: http://www.ebay.de/itm/GUDE-Brennholz-Wippsage-GWS-400-ECO-NEU-1841-/310684914442?pt=_DE_Haus_Garten_Heimwerker_Elektrowerkzeuge_&hash=item485643930a

Von Güde gibts inzwischen sogar 230 V Sägen mit 60 cm Sägeblatt und 3,5 kw Leistung (4,8 PS) da darfs dann auch etwas dickeres Holz sein!

0

den nachbar fragen ob er einen hat,oder Elektriker mal die e-anlage ansehen lassen ob ein einbau möglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jedenfall einen Elektriker mit Lizenz beauftragen und nicht selbst herumfummeln. Mit Drehstrom ist nicht zu spaßen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Stromgenerator mieten. Die haben auch welche mit Drehstrom.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sägebock und Kettensäge?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leih dir eine Kettensäge und los geht's !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?