Kein neuer Mietvertrag wegen zu geringem Einkommen?

10 Antworten

Ich weiß nicht in welcher Stadt du wohnst, aber 800,-€ für eine Single Wohnung ist recht viel. Kannst du aus dem Mietvertrag raus und dir etwas preiswerteres suchen?

Das du nicht raus möchtest ist eine Seite der Medaille, die andere Seite ist die Gefahr der Überschuldung, weil du kein Geld mehr für das restliche Leben pro Monat hast.

Dein Objektverwalter macht es sich ein wenig zu einfach.

Es ist zwar durchaus seriös, wenn der Vermieter das Einkommen berücksichtigt und nur dann vermietet, wenn sichergestellt ist, dass der Mieter die Miete auch dauerhaft zahlen kann.

Hier besteht jedoch bereits ein rechtkräftiger Mietvertrag. Inwieweit der nun mit dir als neuer Mieter erneuert wird oder ob du einen Anspruch auf Verbleib in der Wohnung hast, zumindest bist du etwas anderes gefunden hast, würde ich an deiner Stelle mit dem Mieterverein besprechen.

Wenn es die baulichen Begebenheiten zulassen, kannst du z.B. ein Zimmer an einen Untermieter vermieten um die Mietzahlungen gewährleisten zu können.

Die Kaution scheint mir mit 1000,- EUR ein wenig mager. Eine Kaution kann jedoch auch in Monatsraten gezahlt werden.

Sollte es da Probleme geben, wäre dieses Angebot eventuell eine passende Alternative:

https://kautionsfrei.de/?gclid=Cj0KCQiAnuDTBRDUARIsAL41eDrmMCzg0XaLTUIUoIaUk3ZASHSzX9lkM4bSIhZ1f5_6aPKIEpWa36caAgwREALw_wcB

Tipp: Wenn du die Konditionen nicht 100 %ig verstanden hast, erkundige dich lieber vorher bei der Verbraucherzentrale oder dem Mieterverein. Und natürlich solltest du die Kontaktmöglichkeiten des Anbieters nutzen.

DU HAST AUCH EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF WOHNGELD

Wohngeld steht jedem zu, der einen Anspruch hat. Hierbei handelt es sich nicht um Sozialleistungen wie Hartz IV oder Sozialhilfe.

Auf der folgenden Seite findest du neben Allgemeinen Informationen auch einen sog. "Wohngeldrechner".

Hier tippst du deine Daten wie Miete und Einkommen ein und erhältst Auskunft über zu erwartende Wohngeltunterstützung.

http://www.wohngeld.org/wohngeldrechner.html

Bevor du mit dem Vermieter sprichst, solltest du diese Möglichkeit prüfen. Wohngeld und Untervermietung dürften die Mietzahlungen doch wohl gewährleisten - oder?

Das Problem ist allerdings: Du hast keinen Rechtsanspruch gegen den Vermieter um in der Wohnung bleiben zu können.

 Der verbleibenden Partei steht im Notfall das Zwangsmittel der Räumungsklage zur Verfügung.

Wenn du nicht ausziehst, muss der Vermieter dich ggf. durch eine Zwangsräumung rausklagen. Das ist rechtlich so geregelt.

Eine Räumungsklage zieht sich aber gerne bis ein Jahr hin. Und natürlich würde sich das Gericht auch deine Meinung anhören.

Sollte es dir gelingen monatlich die Miete pünktlich zu bezahlen, kannst du bereits über einen längeren Zeitraum nachweisen, dass du sehr wohl in der Lage bist die Miete dauerhaft pünktlich zu zahlen.

Die Chancen, dass man sich vor Gericht einigt und der Vermieter auf Räumung verzichtet, stehen dann nicht schlecht. Begründen kann er die Räumungsklage jedenfalls nicht mehr nachvollziehbar.

Aber auch das solltest du unbedingt mit den Leuten vom Mieterverein besprechen.

Allgemeine Informationen zur Rechtslage findest du hier:

https://deutschesmietrecht.de/kuendigung/85-die-wohn-oder-lebensgemeinschaft-loest-sich-auf-wie-kuendigen.html

Und hier noch mal ein Link zum Mieterbund

https://www.mieterbund.de/startseite.html

Ich nehme mal an, dass es auch eine Kündigungsfrist gibt, dir also noch etwas Zeit bleibt um dich entsprechend vorzubereiten.

Mein Tipp: Nichts unterschreiben, wenn du nicht die Folgen abschätzen kannst.

Wer nichts weiß, muss glauben was andere erzählen.

DESHALB UNBEDINGT TERMIN BEIM MIETERVEREIN MACHEN !

Viel Erfolg !!

Du stehst im Mietvertrag als Mieterin und bezahlst die Gesamtmiete. Der Vermieter wird die Bürgin nicht aus ihrer Pflicht entlassen. Die Bürgin kann selbst nicht aus der Bürgschaft aussteigen. Dein Freund als Untermieter kann ordentlich mit Dreimonatsfrist schriftlich kündigen. Solange du die Gesamtmiete allein stemmst, kann dir der Vermieter nichts. Da spielt es überhaupt keine Rolle, welche Ansichten der Vermieter über Mietanteile bei den Ausgaben deines Haushaltes hat.

Hier wurde nur diesen Menschen nur heißer Dampf produziert.

Was möchtest Du wissen?