Kein Mitarbeitergespräch geführt

1 Antwort

Ich entnehme deinem Text, dass das Mitarbeiter in einer Betriebsvereinbarung geregelt wurde. Diese Klausel ist bindend und hat den selben Rechtswert wie ein gültiges Gesetz. Um dich gegen das Fehlverhalten deines Chefs zu wehren, stehen dir die üblichen Wege offen (persönliches Gespräch, Gang zum Betriebsrat, Kontaktaufnahme mit deiner BG, Klage beim Arbeitsgericht - Am besten in dieser Reihenfolge). Dies hilft dir aber lediglich dabei, dass das Personalgespräch nachgeholt wird. Wichtig ist hier ob dir deine geforderte Prämie unter Bedingungen wie dem Erfüllen einer bestimmten Stückzahl laut Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag zusteht. Falls nicht, halte ich es für unnötig rechtliche Schritte für den vorliegenden Fall einzuleiten.

Mehr als ein persönliches Gespräch mit deinem Chef, würde ich dir ein Gang zum Betriebsrat ans Herz legen. Im BetrVG ist geregelt, dass dieser in solchen Fällen eine Einigung zwischen der AG-Seite und der Betriebsratseite (die in diesem Fall vermutlich deine Ansichten vertreten wird) herbeiführen muss. Dies kann u. U. in einem Gang zur Einigungsstelle/Arbeitsgericht enden. Das wird dein Chef sich wahrscheinlich zweimal überlegen.

Was möchtest Du wissen?