Kein Mietvertrag, das Geld wird nun nach 2 Jahren eingefordert, ist das rechtens?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du bist also 2012 eingezogen. Schulden, die in 2012 entstanden sind, egal wann in dem Jahr, verjährten mit Ablauf des Jahres 2015.

Bleiben noch die Jahre 2013, 2014, 2015 und Anfang 2016.

Du hattest auf jeden Fall einen mündlichen Mietvertrag bis zu dem Zeitpunkt, wo Du einen schriftlichen bekommen und unterschrieben hast.

Der mündliche Mietvertrag kam durch konkludentes Handeln zustande. Du hast besichtigt, danach den Schlüssel bekommen und bist eingezogen. Bestimmt wurde während der Besichtigung auch über die Miethöhe gesprochen. Die Ausrede, Du wußtest nicht wieviel, ist daher kaum zu glauben. Zu zahlen an wen schon eher. Man hat Dir keine Kontonummer gesagt, aber Barzahlung wäre auch möglich gewesen. Ohne schriftlichen Mietvertrag gilt im übrigen die ganze Summe, die besprochen war für Miete und Nebenkosten. Die Nebenkosten können jetzt nicht mehr getrennt gefordert werden. Auf jeden Fall hättest Du das "gesparte" Geld zur Seite legen müssen.

Seit dem Du aber einen schriftlichen Mietvertrag hast, den Du vermutlich auch unterschrieben hast, gilt das, was da drin steht. Da wird mit Sicherheit die Kaltmiete drin stehen und die Pauschale für Nebenkosten oder eine Nebenkostenvorauszahlung. Vielleicht steht keine Bankverbindung drin, aber wiederum wäre auch jetzt Barzahlung möglich gewesen.

Du hast Dich jedoch weggeduckt und nun wunderst Du Dich, warum plötzlich alles auf einmal gefordert wird.

Ich rate Dir dringend, nun so schnell wie möglich das zu zahlen, was noch nicht verjährt ist. Sollte es Zweifel geben wegen der Nebenkosten könnte man das noch später klären. Falls Du nicht alles auf einmal zahlen kannst, vereinbare unbedingt eine Ratenzahlung und lass Dir das Einverständnis schriftlich geben.

Denke dabei daran: Du könntest sofort und jederzeit fristlos gekündigt werden und Du bekommst die Kündigung nur dann vom Tisch, wenn Du alles gleich nachbezahlst. Möchtest Du die Wohnung behalten, musst Du Dich sofort bewegen und nicht mehr länger wegducken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Forderungen aus 2012 sind verjährt. Ab 2013 könnte es noch gefordert werden.

Dass Du keinen schriftlichen Mietvertrag hattest bedeutet nicht, dass es keinen gab. Du hattest zumindest einen mündlichen Mietvertrag.

Mir wäre nicht wohl dabei gewesen in einer Wohnung zu wohnen und jahrelang keine Miete zu zahlen.

Ich kann mich der Antwort von bwhoch2 nur anschließen, zahle das was noch gezahlt werden muss und das möglichst schnell, bevor eine Kündigung kommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mietverträge müssen nicht schriftlich vereinbart werden. Solange Ihr eine Wohnung übergeben bekommen habt und Kenntnis von der Miethöhe hattet, kann davon ausgegangen werden, dass hier ein mündliches Mietverhältnis (oder durch schlüssiges Handeln) entstanden ist.

Hier dürfte es für den Vermieter aber schwierig werden, einen Nachweis zu erbringen.

Ansonsten greifen hier die Verjährungsfristen nach § 195 BGB.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die regelmäßige Verjährung beträgt 3 Jahre, wobei die Frist erst mit Ablauf des Jahres beginnt.
Jetzt in 2016 wären also Forderungen aus 2012 verjährt.

Aber was ich nicht verstehe, du zahlst seit 4 Jahren keine Miete??

Die Forderung vom Vermieter ist doch verständlich.

Und du willst dich jetzt auf seine Kosten bereichern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Majusch
26.04.2016, 21:02

Doch seit ich einen Mietvertrag bezahle ich ja 

0
Kommentar von faiblesse
27.04.2016, 21:39

Und dir ist nie in den Sinn gekommen, nachzuzahlen??

0

Doch doch seit dem ich den Mietvertrag haben bezahle ich auch den Betrag! Nur vorher war die Summe unklar weil die Schwägerin auch nicht genau wusste wieviel. Und als ich den Vermieter kontaktiert habe meinte er, er würde mir den Vertrag in den nächsten Tagen zukommen lassen. Was aber nicht der Fall war. Ich habe ihn ja immer wieder drauf hingewiesen. Gilt der mündliche Mietvertrag auch wenn die Schwägerin zu dieser Zeit keine Bevollmächtigung hatte ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
27.04.2016, 10:21

Du hattest mit der Schwägerin einen mündlichen Mietvertrag geschlossen, wobei die Gesamtmiete p.m. nicht genau benannt wurde. Als Mieterpartei hast du diesen Vertrag guten Glaubens geschlossen. Die Verantwortung für falsches Handeln besteht hier zwischen Schwägerin und Vermieter/Eigentümer.

0

und das haben Sie alles nicht bemerkt...??? Sehr seltsam für mich ist das glatter Betrug Ihrerseits

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
27.04.2016, 10:21

Wer ist "Ihrerseits"?

0

Was möchtest Du wissen?