kein krankenversicherungsschutz krankenversicherung

8 Antworten

Wie kann man sich auch nur privat versichern,du solltest schleunigst in die gesetzliche Krankenkasse wechseln ,das ist möglich sobald du Arbeitslosengeld oder Hartz4 bekommst ,den das Amt zahlt keine private Krankenversicherung.

Naja als selbständiger war es sehr gut. Guter tarif. Egal die gkv sagt mit schufa und schulden bei anderer kv nehmen sie mich nicht auf!

0

Bei Alg2 bzw. Hartz 4 ist ein Wechsel von PKV zu GKV nicht möglich. Nur wenn man Alg bezieht- aber dazu fehlen wahrscheinlich die Vorraussetzungen, da man in der Selbständigkeit selten freiwillige AV-Beiträge zahlt. Dem Fragesteller bleibt nur in der PKV zu bleiben, bis er sozialersicherungspflichtig wird und das 55.Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

2

Lieber Marshall7.

Deine Antwort ist kategorisch falsch. Das beziehen von ALG 2 ändert NICHT den Status und bringt einem kein Schlupfloch zur Rückkehr in die GKV.

Diese Lücke hat der Gesetzgeber vor Jahren geschlossen und das auch zurecht.

1

Schmerzbehandlung wird man auch vornehmen. Nur Ursachenforschung etc. wird nichts.

Hmm die tante von der krankenkasse meinte zahnarzt usw müsste ich selbst bezahlen

0
@HamburgerMirco

HamburgerMirco: dann sag der Tante von der Krankenversicherung (das ist keine "Kasse"!!) , sie soll mal ganz schnell einen Blick ins Gesetz werfen. Denn da steht ganz klar Folgendes:

§ 12h Notlagentarif (1) Nichtzahler nach § 193 Absatz 7 des Versicherungsvertragsgesetzes bilden einen Tarif im Sinne des § 12b Absatz 2 Satz 1. Der Notlagentarif sieht ausschließlich die Aufwendungserstattung für Leistungen vor, die zur Behandlung von akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich sind. [...]

Das ist bei Dir offensichtlich der Fall - also müssen die leisten. Lass Dich da nicht abwimmeln. Geh sonst zur nächsten "Unabhängigen Patientberatung" oder zu einer Verbraucherzentral, die können Dir gegenüber der Versicherung helfen. http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/upd-beratungstellen.html

Es ist echt wirklich widerlich, wie sich die deutschen Versicherer einfach immer wieder mit vollem Wissen über die Gesetze hinwegsetzen - von "lebensbedrohend" steht nichts im Gesetz, nirgendwo. Selbst akuter hoher Blutdruck muss im Notlagen-Tarif behandelt werden - nur halt nicht chronische Geschichten wie Diabetis etc. Auch beim Zahnarzt musst Du mit Schmerzen behandelt werden im Zweifelsfall.

2
@Gettysburg

Gilt dieser tarif auch bei beitragsrückstand? Dachte der ist nur das tarifmodell bei hartz 4.

0

Nein bin ja bei einer privaten Kv aber durch schufa und schulden beinder kann ich nicht wechseln. die schmerzen werden wohl eher arthrose sein. Hatte ein arzt vor 5jahren mal als beginnende arthrose diagnostiziert!

Starke Schmerzen und GKV Leistungen ruhen?

Heyho. Nach meinem Studium bin ich etwas in Zahlungsverzug geraten und habe meine Gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr bezahlen können. (im Nachhinein weiß ich auch, dass das dumm war) Ab 1.1 habe ich nun eine Arbeitsstelle und werde dann auch die Schulden abbezahlen. Aber das soll nicht das Thema sein. Meine Versicherung hat mir geschrieben, dass die Leistungen aktuell ruhen (Versicherungspflicht) und ich nur in Notfällen oder akuten Schmerzen Behandelt werde. Wie ich mitbekommen habe, brauch man dafür allerdings irgendeine Bescheinigung?! Ich hab nun seit gestern Abend richtig starke Zahnschmerzen, eine dicke Backe und kann nichts essen, sind wirklich starke Schmerzen und wollte nun zum zahnärztlichen Notdienst. Aber was mach ich jetzt, diese Bescheinigung hab ich (noch) nicht und meine Gesundheitskarte wird gesperrt sein.. Ich würde echt gern warten, bis ich die Bescheinigung habe aber ich halte diesen Schmerz nicht mehr aus.

...zur Frage

Altersrente und Honrartätigkeit, Steuern und Krankenkassenbeiträge

Seit Anfan des Jahres bin ich in Altersrente, zuvor 5 Jahre Freistellungsphase Altersteilzeit. In der Freistelllungsphase habe ich Supervisionsarbeiten (gegen Honorar) steuerlich als nebenberufliche Tätigkeit geltend gemacht. 1) Wie muss ich solche Honorartätigkeiten zukünftig steuerlich eintragen? (Selbstständigkeit, freiberufliche Tätigkeit?) 2) Muss ich für diese Honorare Beiträge an die gesetzliche Krankenversicherung abfühen?

...zur Frage

Pkv zahlt eine Zahn Behandlung nicht zu 100%?

Guten Tag liebe GF community,

Folgendes Problem habe ich,

Ich bin privat versicher, weil ich bis vor ein paar Monaten noch selbständig war und ich aus wirtschaftlichen Gründen alles aufgeben musste.

Bin zurzeit in der Grundsicherung (Alg2) die Zahlen meine Beiträge jetzt hab ich das Problem, dass die Krankenversicherung meine Zahn Behandlung in Höhe von 1700€ mit nur 1000€ erstattet haben, da ich eine Zahn Füllung erhalten habe was die nicht zahlen und eine Zahnschiene die nur zu 80%übernommen werden kann. Jetzt bin ich ratlos weiß nicht was ich machen kann. wie soll ich die Differenz begleichen in meiner Situation? Was kann ich machen?

Ich hoffe hier ein paar Tipps zu bekommen.

Danke in voraus und wünsche jeden ein schönes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

...zur Frage

Sprechzeiten - Ohne Termin einfach hingehen?

Hallo, hab ne Frage, und zwar: Kann man bei einem Arzt einfach so hingehen, während den Sprechzeiten oder muss man davor anrufen? Wäre wichtig danke! Gruß Cat

...zur Frage

Zwangsräumung: Aufhebenbar durch Zahlen der gesamten Schulden?

Hallo,

am 19. steht uns die Zwangsräumung ins Haus (da das Bafög-Amt sich Monate über Monate Zeit zum Bearbeiten der Anträge nahm und so keine Miete gezahlt werden konnte).

Meine Frage: Es ist es möglich die Räumung zu verhindern, indem man die gesamten Mietschulden bezahlt? Wenn ja: bei wem müsste dies bezahlt werden, da hier momentan der Vermieter, seine Anwältin und nun die Obergerichtsvollzieherin vorhanden sind.

(Mit der Anwältin des Vermieters lässt sich nicht mehr sprechen. Ich war heute bei ihr vor Ort und mit ihr zu sprechen, aber sie hielt es für eine bessere Idee mich mit dem Satz "Ich habe die Schnauze gestrichen voll" vor die Tür zu setzen.)

Es handelt sich hier nicht um meine wohnung, sondern die meiner Freundin. Auch da weiß ich nicht, ob ich überhaupt chancen habe, etwas zu bewirken. Denn ihr geht alles mittlerweile so nah, dass sie einfach nicht mehr kann und ich es nun versuchen möchte.

Was meint ihr. Wäre es möglich und wie wäre dann der Ablauf?

Danke!

...zur Frage

3 Jahre ohne Krankenversicherung - Wie soll ich die Nachzahlung realistisch je begleichen können?

Liebe GF-Gemeinde,

nachem ich mich schon durch unzählige Websiten und Fragen zum Thema "Keine Krankenversicherung - was soll ich nur tun?" gelesen habe, habe ich mir ein Herz gefasst und nach 3 Jahren ohne Krankenversicherung meine ehemalige Krankenkasse angeschrieben.

Vorgeschichte: Ich bin mitte 20, studiere, bekomme kein Bafög, habe keinen Kontakt zu meinen Eltern mehr und habe einen Job als studentische Hilfskraft, der mir rund 550,- EUR monatlich einbringt. Davon finanziere ich mein ganzes Leben inkl. kleiner Wohnung und was so dazu gehört. Vor 3 Jahren flog ich auch noch aus der Familienversicherung und dann ganz aus der KV weil ich die Beiträge einfach nicht bezahlen konnte. Es ging einfach nicht, ich war am Limit. Wie dem auch sei, ich wurde vor kurzem krank. Zwar "nur" eine Mandelentzündung aber ich kam ja an kein Antibiotikum etc. dran und nichtmal eine Krankmeldung für den Arbeitgeber gab es und so musste ich mit Fieber und dicken Mandeln zum Job.

Hauptproblem: Sonst hatte ich mich immer durchgemogelt, aber das rüttelte mich wach und ich schrieb meine ehemalige KK an. Ich schilderte ALLES. Warum, wieso, Verzweiflung, hin und her! ...Ein "netter" Herr rief mich also heute an und sagte mir durch die Blume: "Alles kein Problem! Wenn Sie die Beiträge von 3 Jahren (je Monat rund 80,- EUR) in 6 Monaten Ratenweise bei uns begleichen! Ich käme also auf eine horrende Nachzahlung PLUS die aktuellen Beiträge pro Monat. Er sagte weiter, wenn ich dies nicht könnte würde ich eben nicht mehr versichert und "dann können Sie halt nicht zum Arzt gehen!". Ich schilderte wieder meine Einkommenssituation doch er blieb eisern. Ich finde das unmöglich! Denn:

Ich WILL ja wieder versichert sein, so wie es meine gesetzliche Pflicht ist! Und ich will auch meine Beiträge irgendwie zusammen kratzen und an anderer Stelle notfalls noch mehr verzichten! Genauso bin ich bereit meine "Strafe" zu bezahlen, aber ich kann eben solche hohen Raten nicht abtreten!

Wie ist es denn vertretbar, jemanden zu einer Versicherung zu zwingen, extrem hohe Strafen aufzuerlegen aber demjenigen eigentlich gar keine Chance zu lassen wenn die Finanzen nicht aus einem Geysir oder der ARGE sprudeln?!

Hat jemand von Euch noch eine Idee? Einen (juristischen) Tipp? Vielleicht ist ein Fachmann unter Euch? Es muss doch ein winziges Schlupfloch irgendwo geben. Ich wäre Euch mehr als dankbar!

Viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?