Kein Krankengeld mehr. Was kommt danach?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In diesem Fall wird die Krankenkasse schon längst ein Rehaverfahren angeschoben haben, wenn die Arbeitsunfähigkeit auch über das Ende der Reha hinaus angedauert haben sollte, wurde der Rehaantrag sicher in einen Rentenantrag umgewandelt. Dann kann die Person sich bei der Bundesangentur für Arbeit melden und bekommt- für die Zeit bis zur Rentenbewilligung ALG I, welches aber, wie ggf. nach Rentenantragstellung weitergezahltes Krankengeld- mit der rückwirkend gezahlten Rente verrechnet werden wird.

Arbeitgeber bringen, bei Zeitrenten, die Beschäftigung zum Ruhen, endet die Zeitrente, haben die Arbeitnehmer anspruch darauf, wieder im alten Betrieb zu arbeiten. Das gilt auf jeden Fall für den öffentlichen Dienst, wie es bei Kleinunternehmen aussieht, vermag ich nicht zu sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die private Berufsunfähigkeitsrente setzt bereits nach 6 Monaten ein, gute Tarife zahlen rückwirkend ab Beginn der Krankheit, die Berufsunfähigkeitsrente wird bis zum wiedereintritt in den letzten oder einem gleichwertigen Beruf gezahlt,  längstens bis zum Ablauf der Versicherung (65 oder 67 Lebensjahr)  das Krankengeld fällt nach der 78 krankheiswoche weg. Wer keine berufsunfahigjeitsversicherung abschließen konnte,  der hat eine private Erwerbsfähigkeitsversicherung die ihn vor dem finanziellen Ruin schützt. Wer auch die nicht hat, hat nicht ausreichend vorgesorgt und lebt ab der 79 krankheiswoche von seinem ersparten, bekommt eine kleine Aufstockung aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente und nach dem Verbrauch allen Vermögens und allem was nicht Harz IV sicher ist bis auf ein geringes Schonvermogen,  wird die gesetzliche Erwerbsminderungsrente durch Harz IV aufgestockt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach 78 Wochen Krankhheit innerhalb von 3 Jahren wirst Du von der Krankenkasse ausgesteuert. Darüber informiert die Krankenkasse rechtzeitig. Ist nicht abzusehen, wann der Versicherte gesundgeschrieben wird, dann ist ein Antrag auf EU-Rente zu stellen. Bis zur Bewilligung zahlt dann "das Sozialamt".

Das Arbeitsverhältnis wird dann aufgelöst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassenach4u
06.06.2016, 00:28

Das stimmt nicht, nicht das Sozialamt zahlt sondern ggf. die Bundesangentur für Arbeit in Form von ALG I.

1

Was möchtest Du wissen?