Kein Geld, Mutterschaftsgeld, Kindergeld, Amt, wieso?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich nehme mal an das dein Geschwisterteil dein Bruder ist und er der Kindsvater ist ?

Dann bilden sie zusammen eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) und wenn die Mutter genügend Mutterschaftsgeld bekommt bzw.dann Elterngeld,dann muss sie ihn mit versorgen.

Das Elterngeld sollte dann schon mal beantragt werden und Kindergeld auch,sollte das noch nicht geschehen sein.

Es kommt also darauf an was sie für Geld bekommt und wie viel sie für die Warmmiete zahlen müssen.

Ihnen steht dann derzeit min. 2 x 364 € Regelsatz für die beiden Erwachsenen zu + 1 x 237 € Regelsatz für das Kind ( davon wird dann das Kindergeld von 190 € abgezogen ) und die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass ergibt dann ihren gemeinsamen Bedarf.

Wenn sie also vorher gearbeitet hat und das Elterngeld nur für 1 Jahr abzüglich des Mutterschaftsgeldes bezieht,dann kann sie pro Monat 300 € als Freibetrag vom Elterngeld abziehen,dass wird dann nicht als Einkommen auf den Bedarf angerechnet.

Der Bedarf liegt dann also bei 728 € + 47 € Rest vom Regelsatz des Kindes + die KDU.

Dazu käme dann sein Beitrag für die KK - den dann seine Beste zahlen müsste wenn er nichts hat und wenn sie dann weniger haben als ihr Bedarf,dann steht ihnen eine Aufstockung vom Jobcenter zu.

Wenn sie vorher zu viel Leistungen bekommen haben,dann werden diese natürlich zurück verlangt und das wird derzeit wahrscheinlich durch Abzug von den laufenden Leistungen gemacht,bis dann die Schuld getilgt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Mutterschaftsgeld ist natürlich für Mutter und Kind gedacht - das Kind ist auch über die Mutter krankenversichert. Wenn dein Bruder bei den beiden lebt, dann werden sie auch für ihn aufkommen müssen - oder er sucht sich Arbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LinaKarina 30.03.2016, 13:07

Das hilft mir weiter, danke :)

0

Was möchtest Du wissen?