Kein Gehalt, dann Mahung und jetzt Anwalt

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn Du einen mündlichen Arbeitsvertrag hast, so ist dies ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Weiterhin hast Du ja schon eine Lohnzahlung auf das Konto bekommen, dies sollte schon mal als Beweis ausreichen. Weiterhin fertige nochmal aus dem Gedächnis eine Auflistung, wann Du gearbeitet hast. Denke ds reicht. Ach ja. Man glaubt es kaum aber auch ein 400,--€ Job wird nach dem Gesetz abgehandelt. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du keine schriftliche Kündigung bekommen, demnach bist Du ja immer noch in Lohn und Brot und hättest Anrecht auf eine Vergütung bis zur formal richtigen Kündigung (allerdings könnte dies schwierig werden, da auch Du Deine Arbeitskraft zur Verfügung stellen musstest). Lass Dich nicht vergageiern und wehre Dich.

groover 02.03.2010, 06:05

Ja eine Schriftliche oder mündliche Kündigung gab es nicht, ich war an einem Tag Krank und sie Schrieb mir per Sms ich soll bitte den Schlüssel in den Briefkasten werfen also hatte sich die Sache auch gegessen.

Ich will eigentlich nur mein Geld wofür ich bis spät Abends geschufftet habe.

Eine Überweisungsgutschrift habe ich schon Ausgedruckt.

Sie Schrieb meiner Anwältin:

sehr geehrte....

Herr....war in meiner Praxis im November 2009 geringfügig beschäftigt. In diesem war er von mir vorschriftsgemäß gemeldet und wurde auch dementsprechend dafür bezahlt. Im Dezember 2009 war er nicht in meiner Praxis nicht tätig. Dementsprechend können auch keine Gehaltsfordeungen an mich Gestellt werden.

MFG....

0
Ellwood 02.03.2010, 06:12
@groover

Da hat Sie sich aber ein Eigentor geschossen. Wie gesagt, keine Kündigung bedeutet Lohnzahlung, ob gearbeitet oder nicht. Weiterhin noch die Zeugen... Da sieht die kein Land mehr. Hast Du eigentlich die doppelte Verneinung eingebaut oder stand das so im Brief? Das wäre dann ja auch eine Bestätigung, dass Du gearbeitet hast, lol.
Ach ja, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nicht vergessen, gibt auch Geld... Merkt man irgendwie, dass mich solche Arbeitgeber aufregen?

0
groover 02.03.2010, 06:20
@Ellwood

ja ich musste das von der pdf datei schnell abschreiben und konnte es nicht kopieren., also es wurde nur einmal verneint ;-)

Aber sie hat ja nur gesagt das ich im November gearbeitet habe. Sie verneint den Dezember. Es geht ja um das Geld im Dezember. Sie Bestätitigt ja nur den Nov damit oder

Also gleich bei der Anwältin sagen das es keine Kündigung gab und gleich Lonhforzahlung usw alles mit einfordern?

Ich danke schonmal den leuten hier. Ihr seit ne wucht. Arbeiter halten zusammen ;-)

0
Ellwood 02.03.2010, 06:34
@groover

Ach ja:
Ein nicht erbrachter Nachweis kann sich außerdem in einem Streitfall vor Gericht in der Weise zu Gunsten des Arbeitnehmers auswirken, dass diesem Beweiserleichterungen eingeräumt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nachweisgesetz

Ich fasse mal zusammen: 1.Mündlicher (damit unbefristeter) Arbeitsvertrag. 2. Zeugen für die geleistete Arbeit.
3. Verstoß gegen das Nachweisgesetz. 4. Keine schriftliche Kündigung.

Hau die in die Pfanne!

Ein bösartiger Mensch hätte jetzt wahrscheinlich noch einen Zeugen, der neben dem Telefon stand, als Du mit Deiner Chefin telefoniert hast, wo Du neben Deiner Gehaltsforderung auch noch weiterhin Deine Arbeitskraft angeboten hättest. Aber zum Glück sind wir, im Gegensatz zu Deiner Chefin, hier ja nicht bösartig und halten uns an Gesetze.

0
groover 02.03.2010, 06:39
@Ellwood

Nein so sind wir nicht...aber gut zu wissen.

Ich hoffe nur das dass jetzt mal ein Ende hat. Die beiden Fahren die Dicksten Autos arbeiten selber kaum und wollen mich dann nicht bezahlen, also irgendwo hörts auf. Um 8 Uhr ruf ich gleich meine Anwältin an und erzähl ich was ich bzw wir noch so vorhaben werden.

0

Hallo groover, ich war diesbezüglich beim Arbeitsgericht. Mein Ex-Geschäftspartner zahlt meine Provisionen aus meine Handelsvertretertätigkeit auch nicht (okt/Nov 2009). (ich hatte für Teilbereiche meiner Provi auch keinen Vertrag der gilt aber auch mündlich, sobald dieser Sachverhalt nachweisbar ist).Beim Arbeitsgericht gibt es die kostenfreie Möglichkeit einer Klage, hieraus erfolgt ein Vergleicht bzw. Einigungstermin in Güte. Dazu brauchst du keinen Anwalt, du mußt in 3-facher Ausfertigung deine Stellungnahme mitbringen, schreib deine Arbeitszeiten und die Namen deiner Patienten mit hinein, so dass es für den Richter von vorne herein ersichtlich ist, was da gelaufen ist. Eine Kopie deiner Stellungnahme erhält dein Ex-Arbeitgeber. Evtl. hast du Glück und der Arbeitgeben zahlt, da er sieht, dass hier eine höhere Instanz eingeschaltet wurde. Achte beim Vergleich auf eine "pfändbare Ausfertigung" des Vergleichs, den Fehler habe ich gemacht und war nun zum 2x vor Gericht. Die meisten Richter stehen hinter dem Arbeitnehmer!!! Viel Erfolg Gruß Anja

Da du es über Zeugenaussagen belegen kannst, zieh es durch! Stellvertretend für viele Nebenjobber, die die Verve dafür nicht haben, das ihnen zustehende Geld einzuklagen von Arbeitgebern, die sie beschi.ssen haben. Übrigens interessieren sich immer gerade die Lokalblättchen für solche Verfahren. Arbeitsrecht ist öffentlich...ein Hinweis an die redaktion, dann sitzt da ganz harmlos ein Mitarbeiter im Zuschauerraum und die Ex-Chefin findet sich mit Zitat des Vorfalls und des Urteils in der Presse wieder. Ist dein gutes Recht und das warnt andere, wes Geistes Kind die Dame ist.

groover 02.03.2010, 05:54

Das mit dem Lokalblättchen hörst sich ja interessant an. Könnte man das auch als Trumpf ausspielen und dem Ex-Arbeitgeber unter die Nase reiben uns geht das schon in die Erpressung?

0
Dea2010 02.03.2010, 06:17
@groover

Nein, nichts sagen! Damit machst du diese Waffe stumpf. Außerdem...die Lokalreporter sitzen eh öfters im Gericht rum auf der Suche nach interessanten Meldungen... warum unnötig schlafende Hunde wecken? Sprich, die Rachsucht der Exchefin wecken? So kannst du die Schultern zucken und behaupten, DU hättest nicht gewusst, dass da ein Schreiberling hockt. (Auch wenn DU die Reporter auf den Fall aufmerksam gemacht hast)

0
groover 02.03.2010, 06:46
@Dea2010

Ok alles Klar, obwohls mich ja schon in den Fingern juckt ...aber der Ehrliche siegt zum Schluss das wird mir genügen.

0

Also habe gerade mit meienr Anwätlin gesprochen.

Sie hat schon einen Text verfasst.

Das wir Zeugenaussagen von Patienten haben uns sie bitte das Geld bezahlen sollte.

Ich muss ihr ledeglich Futter geben.

Das Heisst die Adressen der Patienten bzw der Ex-Mitarbeiter.

Sie hat auch gesagt behaupten darf der Ex-arbeitgeber viel(versuchen kann man es ja) Aber vor Gericht darf sie keine Falschaussage leisten.

Bin mal gespannt wie es weiter geht.

Ich berichte hier weiter...

Genau. Lass dir von den Klienten bezeugen daß du gearbeitet hast. Dir ist aber auch klar daß du ohne Vertrag schwarz gearbeitet hast. Da würd ich mal Vorsichtig walten lassen bevor ich vor Gericht zieh'

Ellwood 02.03.2010, 05:45

uch mündliche Verträge sind gültige, legale Arbeitsverträge.

0
Lustgurke 02.03.2010, 05:49
@Ellwood

Aber nicht Monate lang. Wie Kittymogul bereits sagte müssen sie nach 4 Wochen schriftlich niedergelegt werden.

0
Ellwood 02.03.2010, 05:58
@Lustgurke

Das ist sachlich so nicht richtig. Der mündliche Arbeitsvertrag ist und bleibt gültig. Hier hat einzig und allein der Arbeitgeber die Pflicht nach dem "Nachweisgesetz" dem Arbeitnehmer spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses eine schriftliche Zusammenfassung der wesentlichen Vertragsbedingungen auszuhändigen (keinen Vertrag, der von beiden unterzeichnet werden muß). Der Vertrag ist und bleibt gültig und legal. Der einzige, der hier einen Verstoß begeht ist der Arbeitgeber.

0
Dea2010 02.03.2010, 05:51

Er sagt doch, das war ein 400€-Nebenjob. Und "angeben" muss man den, wenn man JEDES Einkommen zu melden hat, zB bei ALG2-Bezug. Davon steht inderrage abernichts drin...warum also der Vorwurf?

0
Lustgurke 02.03.2010, 05:53
@Dea2010

Das war nicht als Vorwurf zu verstehen sondern als Hinweis

0
groover 02.03.2010, 05:57

Ich wollte einen Vertrag. Sie meinte das sie dafür zur Zeit keinen Nerv hat und ich ihr auch Vertrauen entgegen bringen soll. Naja das hat man jetzt davon.

Ihr Ehemann war dabei und alle Mitarbeiter wussten das es ein Mündlichen Vertag gab. Ich war ja auch Sozialversicherungspflichtig angemeldet mit Soz. Nr usw

0
Ellwood 02.03.2010, 06:02
@groover

Wenn Du wirklich angemeldet warst sollte der Nachweis des Arbeitsverhältnisses doch überhaupt kein Problem sein.

0
groover 02.03.2010, 06:08
@Ellwood

Bitte ließt oben was sie geschrieben hat.

Ist die Unwahrheit da ich bis kurz vor Weihnachten in der Praxis gearbeitet habe und auch Hausbesuche gemacht habe.

Ganz ehrlich was die sich einbildet. Als würde ich zu einem Anwalt gehen um nichts geleistet einzufordern . Wer macht den sowas....

0

es steht aussage gegen aussage und wenn du zeugen hast, dann hat deine exarbeitgeberin schlechte karten. gehe mal hin und frage sie ob sie denn auf den anwaltskosten plus strafe sitzen bleiben möchte. in deutschland kann man zwar solche verträge mündlich schließen aber innerhalb eines monats müssen sie schriftlich festgemacht werden. da ist dann eine nette strafe fällig und befristete arbeitsverträge werden zu unbefristeten.

groover 02.03.2010, 05:38

Zeugen habe ich auf jedenfall, sogar ein ehmalige Angestellte der gekündigt worden ist und mich Mitte Dezember dort gesehen hat, außerdem wenn alle Mitarbeiter als Zeugen aufgerufen werden kann es doch nicht sein das jeder für Sie lügt.

Hohe Kosten sind es ja nicht mittlerweile sind 50 Euro Anwaltskosten dazu gekommen es handelt sich nur um einen kleinen Betrag von 250 Euro

0
Kittymogul 02.03.2010, 05:39
@groover

hohe kosten von 50€? wenn es zur gerichtsverhandlug kommt hat sie wesentlich mehr kosten...

0
groover 02.03.2010, 05:40
@Kittymogul

Ja die 50 € sind nur die Anwaltskosten ..also bis jetzt der aufwand usw. Klar wenn es soweit kommen soll und ich meine so wie ich Sie kennengelernt habe wird es das auch.

Was meinst du mit Strafe? kann man für so eine falsche Aussage das ich nicht in dem Zeitraum gearbeitet habe ein Strafe erhalten?

0
groover 02.03.2010, 05:46
@Kittymogul

Achso ;-) verstehe , aber dann bin ich ja auch dran oder????

0
Dea2010 02.03.2010, 05:47
@groover

Ja kann man. Sie wird nach Verlesung der Klage gehört und wenn sie da lügt, zieht es eine Strafe wegen uneidlicher Falschaussage nach sich, das wird dann verschärfend ins eigentliche Strafmaß mit eingerechnet.

0
groover 02.03.2010, 05:50
@Dea2010

Also sollte ich mir so schnell wie möglich mir schriftlich bestätigen lassen in welchem Zeitraum ich bei Patienten in der Praxis tätig war damit ich auch was in der Hand habe

(also persönlich bei den Patienten)

0
Kittymogul 02.03.2010, 05:53
@groover

das sollte dir dein anwalt sagen wie du am besten weiter vorgehst.

0
Ellwood 02.03.2010, 06:03

Mündliche Verträge sind immer unbefristet, da ein befristeter Vertrag der Schriftform bedarf..

0
Ellwood 02.03.2010, 07:07
@Kittymogul

Streng genommen hast Du ("befristete arbeitsverträge werden zu unbefristeten") das nicht getan. Mündliche Arbeitsverträge sind von vorn herein unbefristet. Aber wer will sich da schon streiten.

0

Was möchtest Du wissen?