Kein Einkommen - aus Krankenkasse austreten?

9 Antworten

Du kannst aus der gesetzlichen Krankenkasse nur raus, wenn Du den Nachweis erbringst, dass Du einen anderweitigen Versicherungsschutz hast. Wenn Du kein Einkommen hast, dann ist der Mindestbeitrag von ca. 175,00 € mtl. fällig. Auf jeden Fall besser, als keine Versicherung zu haben. Ein kleiner Unfall und die Kosten im Krankenhaus stürzen Dich viel eher in eine Schuldenfalle. Wovon lebst Du denn? Notfalls bleibt dann noch der Gang zum Jobcenter.

Entweder du kannst dir leisten ohne Einkommen zu leben, dann kannst du auch die Krankenversicherung bezahlen oder du hast Anspruch auf eine Sozialleistung wie z.B.  ALG II oder Grundsicherung. Wenn du Anspruch darauf hast, dass dir jemand die KV bezahlt (z.B. das Jobcenter für ALGII Bezieher) und dies nicht in Anspruch nimmst, dann selbst schuld. Austreten kannst und darfst du nicht.

Okay, ich hätte die ursprüngliche Frage anders stellen müssen - angenommen man kommt bei einem sehr sozialen Menschen unter, der einem Nahrung und dauerhaften Obdach gewährt. Jedoch keinerlei "Geldmittel" zur Verfügung stellt (stellen kann / will/ etc.)


Demnach wäre die Pflichtversicherung eine Schuldenfalle.

0
@Kaliumhydroxid

Dann bilden diese zwei Personen eine Bedarfsgemeinschaft. Ist diese Bedarfsgemeinschaft bedürftig, kann man Antrag auf Alg2 stellen und die KV/PV wird mit übernommen. Ist die Bedarfsgemeinschaft nicht bedürftig, dann muss sie füreinander einstehen, dass heißt der Vermögendere zahlt die KV/PV des Nichtshabenden.

0

Du kannst nicht aus der GKV austreten und musst den Mindestbeitrag (derzeit ~175€ pro Monat) aus eigener Tasche zahlen. Wo du das Geld dafür her nimmst ist dein Problem. Irgendwoher musst du ja auch Geld für dein tägliches Leben haben. 

Und wenn du keinerlei Einkommen hast, wirst du wohl so oder so ein Schuldenproblem bekommen. KV hin oder her. 

Die Alternative zur Versicherungspflicht wäre dich ohne Behandlung einfach krepieren zu lassen, wenn du schwer krank wirst. Gefällt dir diese Option besser?

Steht mir Lohnfortzahlung bzw. Ein Zuschuss vom Arbeitgeber zu?

Hallo,
Ich bin seit August 2017 in Elternzeit und bezog bis Mai Elterngeld.
Seit 8.5.18 bin ich durch erneute Schwangerschaft im Mutterschutz und habe mutterschaftsgeld von der Krankenkasse bekommen.
Ich habe meine Elternzeit bei meinem Arbeitgeber bis 7.5.18 statt bis 5.6.18 verkürzt mit dem Gedanken die Vorteile des Mutterschutzes zu nutzen.
Das heißt meine Info war das ich auch wieder einen Zuschuss vom Arbeitgeber während des Mutterschutzes bekomme.
Leider habe ich jetzt aber keinen „Lohn“ bekommen und bevor ich mich mit meinem Arbeitgeber in Verbindung setze muss ich natürlich wissen ob ich überhaupt ein Recht darauf habe?
Momentan habe ich sonst keinerlei Einkommen außer von der Krankenkasse davon kann man nicht leben.
Danke für die hoffentlich aufschlussreichen antworten.

...zur Frage

eigene Wohnung und familienversichert in Krankenkasse, geht das?

Meine Tochter (19) ist Schülerin und zieht bald in eigene Wohnung, dh in Wohngemeinschaft. Wir wissen nicht, ob sie weiter familienversichert bleiben kann. Allerdings hat sie ja auch keinerlei Einkommen, wir als Eltern finanzieren Whg und Lebensunterhalt. Danke für eure Antworten

...zur Frage

Darf Mutterschaftsgeld bei ALGII (Hartz4) angerechnet werden?

Hallo, kann mir jemand sagen ob das Mutterschaftsgeld was man von der Krankenkasse bekommt bei ALG II ( Hartz4 ) angerechnet wird?

...zur Frage

Rückwirkende Stornierung der Krankenversicherung?

Vielleicht etwas knifflig: Ich bin 33 und studiere seit einem Jahr wieder. Ich bin freiwillig gesetzlich krankenversichert und zahle, da kein Einkommen, ca 175 €/Monat Kranken- und Pflegeversicherung aus eigener Tasche. Nun war ich vier Monate lang an meiner Hochschule geringfügig beschäftigt (20 Stunden/Monat). Die Krankenkasse hat zu Beginn dieser Beschäftigung aufgehört, Beiträge von meinem Konto abzubuchen. Gleichzeitig stand auf meinen Lohnabrechnungen, dass mein Arbeitgeber für mich ca. 20 € an die Krankenkasse abführt. Daher ging ich davon aus, dass meine Krankenversicherung damit gesichert sei. Nun erhalte ich einen Brief von meiner Krankenkasse, in dem steht, mein ehemaliger Arbeitgeber (Hochschule) hat meine Krankenversicherung rückwirkend für die vier Monate storniert und ich würde nun der Krankenkasse 4 mal 175 € schulden. Darf mein ehemaliger Arbeitgeber das?

...zur Frage

Krankenkasse für Selbständige Studenten?

Man darf als Student weiterhin gesetzlich studentisch krankenversichert bleiben wenn man nicht mehr als 75% der Bezugsgröße verdient.

Wenn sich jetzt ein Student erst im September selbständig macht, und von September bis Dezember mehr als 75% der Bezugsgröße verdient, aber auf das Jahr gerechnet weniger, darf er dann in der studentischen Versicherung bleiben?

beispiel: 2017 dürfte er pro Monat maximal

2231€ verdienen, pro Jahr 26.775€.

aber er verdient nur zwischen September und Dezember je 3000€ pro Monat, was aufs Jahr gerechnet trotzdem nur 12.000€ ergibt, also viel weniger.

...zur Frage

Wie Krankenversicherung für das Studium nachweisen?

Hallo Leute,

ich brauche für mein Studium an der Uni Marburg einen Nachweis über die studentische Krankenversicherung. Im Zulassungsbescheid steht man braucht unter anderem folgendes:

"Einen Nachweis über die studentische Krankenversicherung, sofern er uns nicht bereits vorliegt. Wenn Sie gesetzlich versichert sind, benötigen wir einen Nachweis zur Einschreibung bei der Hochschule (keine Mitgliedsbescheinigung)."

Ich bin bei der IKK Südwest, also gesetzlich, versichert. Wie genau sieht so ein Nachweis aus? Reicht eine selbst verfasste Erklärung in der ich bestätige dass ich über die IKK versichert bin + Versichertennummer und Kopie meiner Krankenversicherungskarte?

Ich habe nur noch bis Donnerstag Zeit und weiß nicht so recht was ich machen soll?

Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?