Kein Deo hilft mir!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Achselschweiß, medizinisch als Axilliäre Hyperhidrose bezeichnet, beschriebt das übermäßige, starke Schwitzen unter den Armen / Achseln.

Jeder Mensch schwitzt unter den Armen, das ist ganz normal. Vor allem bei heißem Wetter und bei sportlicher Aktivität sind Schweißflecken unter den Armen keine Seltenheit. Jedoch schwitzen etwa 1% der Bevölkerung so sehr unter den Armen, dass die Bildung von starkem Achselschweiß für die Betroffenen zu einen ernsten funktionalen als auch sozialen Problem werden kann.

Starkes Schwitzen unter den Achseln führt zu Schweißflecken unter den Armen, die in vielen Situationen sehr peinlich sind können. Die Arbeitssituation, jegliche Freizeitaktivitäten, das alltägliche Leben und vor allem interpersönliche Beziehungen können sehr unter dieser Krankheit leiden. Die soziale Beeinträchtigung, beding durch starken Achselschweiß kann in manchen Fällen enorm ausfallen.

Nebeneffekte treten desweiteren auf: Betroffene der Axilliären Hyperhidrose können nur bestimmte Arten und Farben von Kleidung tragen. Am besten eignen sich leichte Stoffe, nicht zu eng anliegend sowie helle Farben oder schwarz, um Schweißflecken so gut es geht zu verstecken. Manchmal ist die Schweißproduktion sogar so stark, dass mehrmals am Tag die Kleidung gewechselt werden muss.

Schweißgeruch ist ein weiteres Problem, welches eng mit Achselschweiß in Verbindung steht. Gerade unter den Armen bilden sich schnell Bakterien (Schweiß ist die bevorzugte Umgebung von Bakterien und Mikroben), die dann zu starkem Schweißgeruch führen können. Deodorants und Antitranspirante helfen hierbei nur in wenigen Fällen.

Die Axilliäre Hyperhidrose tritt in der Regel das erste Mal in der Pubertät auf, oft auch in Verbindung mit der Hyperhidrose Palmaris (übermäßiges Schwitzen an den Händen).

Ursachen von starkem Achselschweiß (Axilliären Hyperhidrose) Starker Achselschweiß tritt aufgrund von hyperaktiven Schweißdrüsen zutage und ist in vielen Fällen genetisch bedingt, d.h. man hat es von seinen Vorfahren in die Wiege gelegt bekommen.

Weitere Ursachen für die übermäßige Produktion von Achselschweiß können u.a. sein:

Ungenügende Hygiene Falsche Ernährung Zu eng anliegende Kleidung oder das Material der Kleidung begünstigt die Schweißbildung Stress Angst Emotionale Probleme Hormonelle Störungen Übergewicht Achselschweiß (Axilliäre Hyperhidrose) – was tun? Menschen, welche unter starkem Achselschweiß leiden sollten besonders auf ihre tägliche Hygiene achten. Mehrmaliges Duschen und Waschen unter den Armen kann die Schweißbildung hemmen und die Bakterienbildung weitgehend stoppen.

Außerdem sollte jene Nahrung vermieden werden, welche das Schwitzen noch weiter verstärkt. Bezüglich der Kleidung sollte darauf geachtet werden, dass die Stoffe locker auf der Haut liegen und aus Naturmaterialien hergestellt wurden; synthetische Stoffe sollten auf jeden Fall gemieden werden.

Produkte bzw. Behandlungen, die gegen eine übermäßigeProduktion von Achselschweiß helfen können, sind u.a.:

Antitranspirante Antitranspirante (Wirkstoff: Aluminiumchlorid) verringern die Schweißbildung durch Verkleinerung bzw. Verstopfung des Porenquerschnitts der Schweißdrüsen. Dadurch wird in der Regel 20 bis 60% weniger Schweiß gebildet. (Mehr Informationen zu Antitranspirant gegen starkes Schwitzen)

Iontophorese Bei der Iontophorese werden die Achselhöhlen für ca. 15-20 Minuten lang einem in seiner Stärke regelbarem pulsierendem Gleichstrom oder Gleichstrom ausgesetzt. Hierfür benötigt man ein sogenanntes Iontophoresegerät und speziell für die Behandlung von Achselschweiß ebenfalls Achselelektroden, welche i.d.R. in dicken komfortablen Schwammtaschen geliefert werden.

Alternative Behandlungsmethoden Zu den alternativen Behandlungstherapien bei der Behandlung von starkem Achselschweiß zählen vor allem topische Behandlungen mit Cremes, Tinkturen oder Lotionen, die Akupunktur bzw. Akupressur sowie Kräuterbehandlungen, vor allem mit Salbeitee oder Salbeikapseln bzw. Salbeitropfen. (Mehr Informationen zu den alternativen Therapien gegen starkes Schwitzen)

Botulinumtoxin Die Injektion von Botulinumtoxin hat vor allem bei der Behandlung von starkem Achselschweiß in der Vergangenheit große Erfolge gezeigt. Das Botulinum-Gift verhindert die Absonderung von Acetylcholin (Botenstoff im Nervensystem), wodurch die Nervenleitung zu den Schweißdrüsen für eine zeitlich begrenzte Dauer blockiert wird. (Mehr Informationen zur Botox-Behandlung gegen starkes Schwitzen)

Achselsaugküretage Bei dieser Operation zur Behandlung von starkem Achselschweiß werden die Nervenendigungen zu den Schweißdrüsen durchtrennt. (Mehr Informationen zur Achselsaugküretage gegen Achselscheiß)

Sympathikusblockade In dieser Operation werden Nerventeile blockiert, um das Schwitzen unter den Armen zu verhindern. (Mehr Informationen zur Sympathikusblockade gegen starkes Schwitzen).

Ich kann das Produkt "Yerka" empfehlen, welches es in der Apotheke gibt. Das ist ein Deo zum Auftragen mit einem Wattepad. Es enhält mehr Aluminiumhydrochlorid als die Deos die man so im Geschäft kaufen kann. Wird immer abends vor dem Schlafengehen aufgetragen und muss nicht jeden Tag angewendet werden, da die Wirkung mehrere Tage anhalten kann.

LG

Wie alt bist du denn? Könnte Pubertätsbedingt ausgelöst sein, dass viele Schwitzen. Oder aber du hast Drüsen, die sehr viel Schweiß absondern. Kannst damit auch zum Arzt gehen, der verschreibt ein extra Mittel (hat mein Bruder auch). So richtig helfen kann ich leider nicht.

Hast du schonmal lindenvoss probiert das gibts in der apotheke.

Du bist nicht allein mit deinem problem. Ich kenn das auch. Bei meinem vater hat lindenvoss gut gewirkt ich warte noch auf die wirkung (achso ich habe zudem ein deo von adidas und die sind relativ gut gibts als roll- on, stick und spray soweit ich das gelesen habe benutzt du einen stick versuchs mal mit einer anderen art wenn das nicht hilft gehst du wirklich am bestem zum arzt)

lg

Damit würde ich zum Hausarzt gehen. Es gibt zwar spezielle Deos, aber du schreibst ja selbst, daß keines mehr hilft.

hey kalop! ich kenne das problem und kann dir spezielle präparate aus der apotheke empfehlen, zum beispiel "Yerka Deodorant". das tupft man sich vor dem schlafengehen mit nem wattepad in die achselhöhlen, und bei mir hat das wirklich geholfen, dass man am nächsten tag nicht schwitzt, beziehungsweise nur noch bei starker anstrengung oder aufregung. regelmäßig angewendet, hilft es auch langfristiger. vier erfolg und berichte doch mal! zoffi

wenn es richtig, richtig schlimm ist, wäre auch die möglichkeit einer Schweißdrüsenentefernung, aber wie bei jedem medizinischen Eingriff solltest du dir das stark überlegen

Der Hautarzt hilft besser weiter als ein Deoroller.

Duschen mit Playboy Swingin London. Das ist das beste mit dem besten Geruch. Und du brauchst dann kein Deo.

Ein Deoroller hilft ja auch nicht gegen das Schwitzen, sondern damit man nicht riecht. Ich würde mal den Hausarzt fragen, oder mich zu einem Speziallisten überweisen lassen.

Was möchtest Du wissen?