kein Augenkontakt im Gespräch

15 Antworten

Ich denke, dass das in die Augen schauen etwas überinterpretiert wird. Nicht jeder ist gleich schüchtern und hat Angst, wenn er jemandem nicht in die Augen schaut. In Bewerbungsgesprächen macht man es oft auch nur, weil man gelernt hat, dass man es in der Situation so zu machen hat, weil es sonst als Angst interpretiert wird. Einige denken vielleicht auch, dass sie unhöflich sind und bekommen ein ungutes Gefühl, wenn sie jemandem die ganze Zeit in die Augen starren (erinnert irgendwie an ein Raubtiert) und schauen deshalb mal weg. Das hat dann nichts mit dir zu tun. Ich habe mal gehört, dass die Menschen, die gut zuhören können die Person anschauen, wenn sie spricht und wegschauen, wenn sie selbst reden und die die eher sich selbst gerne reden hören, bei denen ist es umgekehrt. Ich schaue meine Gesprächspartner schon immer an, aber zwischendurch schaue ich auch mal weg, wenn ich zum Beispiel nachdenke und weil es auf mich irgendwie steif und gezwungen wirkt sich dauernd anzuschauen.

Das kann viele Gründe haben. Zum Beispiel fehlender Respekt, gelangweiltheit. mangelndes Interesse... Manche Leute starren auch durch die Gegend wenn sie etwas hören und sind mit den Gedanken ganz woanders. Wie läuft es denn ab, wenn du redest? Ist es vielleicht zu trocken? Dauern deine Reden evtl. zu lange, sodass der Zuhörer nur hören kann, ohne selber etwas zu sagen? bringst du auch Mimik und Gestik mit in´s Spiel? Stellst du Fragen, die dein Gegenüber beantworten muss? Ich kenne es so, dass wenn sich zwei Menschen unterhalten, überwiegend Blickkontakt herrscht. Ansonsten ist der Gegenüber nicht ganz bei der Sache oder hat kein Interesse an dem Gespräch. Und wenn bei den Antworten des Gesprächspartners auch garkein Blickkontalt herrscht, dann ist das oftmals ein Zeichen von Lüge und ausweichenden Antworten.

Das mit dem fehlenden Respekt mag schon stimmen. Ich bin ein sehr zierliches Mädchen und wirke jünger als ich eigentlich bin (19), bin aber eine nette Erscheinung. Gleichzeitig habe ich viel im Kopf und nicht nur Blödsinn zu erzählen. (Jetzt ohne Überheblichkeit, eigentlich unterschätze ich mich selber immer. Ich musste erst lernen, meine Stärken wahrzunehmen und mich selber nicht so selbstkritisch zu sehen). Vielleicht verwirrt das die Leute, und sie weigern sich mir Aufmerksamkeit zu schenken, weil sie mich nicht für voll nehmen?

Zum zweiten Punkt: In meiner Hauptantwort habe ich es noch ausführlicher geschrieben: Ich bin eine gute Zuhöherin und halte mich eher bescheiden zurück, wenn ich rede. Eben genau aus dem Grund, weil mir mein Gegenüber das Gefühl gibt, er möchte mir gar nicht zuhören. Also überfordern kann ich meine Gesprächspartner nicht, wenn ich rede.

0

Mir ist zu langer Augenkontakt auch sehr unangenehm. Das beißt sich ziemlich mit dem, was mir als Kind beigebracht wurde. Nämlich einen stetigen Augenkontakt aufrecht zu erhalten. Also kann ich wohl nur auf Deine zweite Frage antworten, denn den Grund dafür kenne ich nicht. Und schüchtern bin ich auch nicht. Zu langer Augenkontakt wird einfach unangenehm für mich. Ein kurzes Treffen der Augen reicht vollkommen.

Keine Angst,mit dir stimmt alles. Wenn da etwas wäre, dann würde man dich nur neugierig anstarren aber nicht wegschauen. Ob es nun Schüchternheit oder zu wenig Selbstvertrauen sit, lassen wir einfach mal draußen. Bei einem Bewerbunsbespräch wird das oft ganz bewußt gemacht, um zu sehen wie du darauf reagierts und/oder nervös wirst, selber wegschaust usw. Nun Kopf hoch. Es ist unangenehm wenn dir jemand nicht richtig in die Augen schaut. Schuld bist du daran nicht.

Du verunsicherst deinen Gegenüber bestimmt.

Könnte ggf. mit deiner gesamten Mimik zusammen hängen, nicht ausschließlich mit dem Blickkontakt.

Vielleicht filmst Du Dich mal selbst bei einem Gespräch, um anschließend von "außen" drauf schauen zu können?!

Mir persönlich fällt es immer extrem schwer jemanden in die Augen zu schauen, wenn er schielt, da ich nicht weiß, in welches Auge ich sehen soll ;-)

Was möchtest Du wissen?