Keinen Antrieb für.. irgendwas?

4 Antworten

Nicht immer, aber sehr häufig kann Antriebslosigkeit an ungesunder und unzureichender Ernährung liegen. Vielleicht hast du einen Vitaminmangel (z.B. Vitamin D). Gehe nach draußen an die frische Luft und bewege dich. Versuche es mal.

Gut geschrieben. Ging mir auch so, habe dann 6 Monate "gechillt" und mache jetzt Webdesign.

Such dir therapeutische Hilfe.

Psychische Probleme? Schule, etc...

Huhu liebe Community, Vielleicht erstmal zur meiner Person: Ich bin letztes Jahr 18 Jahre alt geworden und gehe auf ein Berufliches Gymnasium in Hessen und bin dort in der Q-Phase. Zu mein Abi wären es noch 1 1/2 Jahre. Ich bin nicht schlecht in der Schule, jedoch ist es in letzter Zeit deutlich schlechter geworden, genau genommen mit Beginn des neuen Schuljahres.

Zuvor muss man sagen, dass ich in einer Jugendwohngruppe aufgewachsen bin, da es früher starke familäre Probleme gab, die ich jetzt nicht erwähnen möchte, da es zulang wäre, und auch nicht jeder umbedingt es wissen will.

Nun gut, kommen wir zu meinem Problem. Mit der Versetzung in die Q-Phase habe ich gemerkt, das Abi ist doch kein Zuckerschlecken, sowie es mir in der 11. Klasse schien. Nachdem ich in den ersten paar Wochen gemerkt habe, dass das Tempo nochmals angezogen wurde, war ich zunächst voll motiviert und habe auch intensiv für die Schule gepaukt. Nachdem ich eine Mandelentzündung hatte schwand diese Motivation rasant. Nachdem ich die erste Klausur aus einem LK (Englisch) wiederbekam (4Pkt), war ich geschockt, da ich in der 11. Klassse noch auf guten 9-10 Punkten stande. Natürlich gelernt, gelernt, gelernt, jeden Tag. Trotz meiner Krankheit habe ich in Mathe (11Pkt geschrieben, nein nein ich bin kein Streber, ich kann nur Simple Maths empfehlen). Dann hat es plötzlich angefangen, ich hab mir eingeredet, ja du kannst mal 2 Stunden Mathe blau machen und dir alles im Internet durchlesen. Leider hat dies nicht so geklappt und die Fehlstunden haben sich gehäuft und die Noten wurden davon auch nicht besser. Ich fiel in einen Teufelskreis von Fehlstunden und saß nur zuhause rum und wusste nicht was ich tun sollte, da mir die Motivation und Antrieb gefehlt hat, überhaupt noch in die Schule zugehen. Daraufhin habe ich meiner Betreuerin bescheid gegeben, dass ich derzeit in einer schulischen Krise bin. Daraufhin gab es ein Gespräch mit Tutor und Stufenkoordinator, welches aber nicht weiter erwähnenswert ist. Nun ist es wieder soweit, ich habe vor 2 Wochen plötzlich den Antrieb verloren, öfters verschlafen (Denke es sind Schlafprobleme, da ich nachts einfach wach im Bett liege und Musik höre und mir Dokus auf N24 gebe :D). Ich habe das Gefühl, die Lehrer denken ich würde schwänzen, genau das ist das Gegenteil, ich möchte ja mein Abi machen, jedoch habe ich kein Antrieb und Motivation mehr für nix - garnix. Meine Wohnung sieht ziemlich wüst aus und war auch letzte Woche nur ein Tag in der Schule, da es mir einfach nicht gut geht, bzw ich nicht geschlafen habe. Zudem denke ich jetzt nach, Schule abzubrechen und mir eine Ausbildung zu suchen. Manchmal sehe ich einfach keinen Sinn mehr Schule zu machen, jedoch würde ich gern mein Abi haben. Ich weiß nicht was ich machen soll, ich denke viel zu oft nach in der Nacht und schlafe einfach nicht. Diese Woche war ich gestern und vorgestern ebenfalls nicht in der Schule.

Kann mir jemand konstruktive Tipps geben?

...zur Frage

Wie kann ich mich sicherer fühlen und vor allem schaffen aus meinen gewohnten Fehlern rauszukommen?

Also zu mir erstmal.

Ich bin 33 Jahre alt und getrennter Vater von drei Kindern.

Die Beziehung zwischen mir und meiner Ex Freundin war katastrophal. Und wenn ich meine Katastrophal dann meine ich wirklich Katastrophal.

Es ist morzmäßig viel zwischen uns passiert, Dinge die unsere Beziehung sehr stark verhärtet hatten. Wir haben beide viele Fehler gemacht. Ich habe sie oft verletzt und sie hat mich oft verletzt. Unser Vertrauen gegenseitig ging immer weiter verloren. Wir hätten in bestimmten Dingen anders vorgehen sollen. Das ist mir jetzt bewusst. Als uns dies allerdings bewusst wurde, war schon zu viel kaputt. Unsere letzte Hoffnung war dann die Paartherapie, die erst dann für uns in Anspruch kam als unsere älteste Tochter mit 12 Jahren von zu Hause abhauen wollte weil sie es mit uns Eltern nicht mehr aushielt. Im Laufe der Paartherapie- Sitzungen merkten wir das unsere Beziehung nicht mehr zu retten war und es folgte die Trennung.

Die Kinder leben bei mir und meine Ex sieht sie jedes Wochenende. Gerade sind sie auch wieder bei ihr.

Seit eineinhalb Jahren nun sind wir getrennt. Ich kenne schon seit drei Jahren eine andere Frau, die ich durch die Lehrerin meiner jüngsten Tochter kennengelernt hatte und an der Schule als Betreuerin arbeitet und schärme schon länger für sie. Sie ist Single und hat auch Interesse an mir.

Manchmal spricht sie mich ohne jeglichen Grund einfach so an und ich freue mich dann auch wahnsinnig. Ich hab sie nach der Trennung zu meiner Ex Freundin noch besser kennengelernt und bin seither auch in sie verliebt.

Aber ich habe Angst. Ich habe Angst eine Beziehung zu führen. Angst davor wieder die selben Fehler zu machen wie ich es in meiner letzten Beziehung getan hatte. Ich bin ein sehr sensibler Mann, daher scheue ich mich nicht zu sagen das ich sogar manchmal Nachts als die Kinder schon schliefen fast nur am weinen gewesen bin. Ich bin mir zwar bewusst das ich meine Fehler nicht wiederholen möchte, allerdings ist es auch wahnsinnig schwer aus diesen "gewohntem" Verhalten rauszukommen.

Daher meine Frage. Wie kann ich mich sicherer fühlen, also keine Angst haben und vor allem aus meinen gewohnten Fehlern rauskommen und daran arbeiten in einer Beziehung anders vorzugehen?

Ich mag diese Frau unheimlich gerne und kann mir sehr gut eine Beziehung mit ihr vorstellen. Ich möchte es allerdings auch nicht mit ihr vergeigen und endlich eine anständige Beziehung führen.

Bitte helft mir. Ich bin echt verzweifelt.

...zur Frage

Wie mit Eltern sprechen?

Hallo. Ich habe das Problem, dass ich seit kurzem nicht mehr sehr gut in der Schule mitkomme. Ich hatte ein komisches Erlebnis, da stand ich irgendwie neben mir und dachtees sei ein Traum gewesen, ist aber noch ein paar mal passiert und da hatte ich begriffen, dass ich mich von mir selbst irgendwie distanzierte und derealisierte. Ich hab das allerdings jetzt halbwegs verkraftet, hab jetzt nur das Problem, dass ich müde bin, und auch keinen Antrieb mehr habe. Ich war vorher mega froh und auch immer motiviert. Jetzt will ich mir aber eine Pause gönnen, ich gehe sonst in dem Schulstoff unter und hatte mich vorher auch schon ein bisschen verloren, dadurch dass ich nur noch an die Ausbildung dachte. Meine Eltern haben schon über 5000 Euro in die Ausbildung gesteckt und wenn ich die in einem Jahr nochmal anfange, dann muss ich von vorne anfangen. Wie bringe ich meinen Eltern bei, dass ich nicht mehr kann? Meine Noten sind nichtmal schlecht, deswegen werden die versuchen, mir das auszureden. Ich wünschte mir, ich hätte irgendeinen Fahrer-Job, 4 Stunden am Tag, wo ich dann noch 4 Stunden lernen kann. Dann wenn ich mich bereit fühle, einfach neu anfangen mit schon 50% des Wissens, sodass das nicht alles auf einmal wieder so schnell wird. Die 5000 Euro waren ja nicht verschwendet, die Schulzeit wird nur einfach nicht angerechnet oder so kp. Ich bewerbe mich auch schonmal und spreche meine Eltern erst an, wenn ich dann einen Job habe. Was denkt ihr?

...zur Frage

Ist es normal eine Abneigung gegen Arbeit zu haben?

Ist es normal, dass man eine Abneigung gegen Arbeit hat? Besonders wenn der Lohn auch noch miserabel ist. Aber eigentlich würde ich gerne NICHT arbeiten müssen. Aber klar man muss Arbeiten, und das wäre für mich auch nicht so schlimm solange der Lohn stimmt. Ist diese Einstellung normal? Es gibt nämlich nichts was mich wirklich interessiert oder mir Spass macht. Aber von irgendetwas muss man ja leben oder? Und ein Leben lang auf Kosten anderer Leben ist auch nicht gut. Aber ist es normal, dass man am liebsten einfach nichts tun will? Oder bin ich "Krank"? Oder haben die meisten nicht wirklich Bock auf Arbeit, müssen aber es trotzdem tun logischerweise? Und Geld kann ein guter Motivator sein wie ich finde, oder nicht? Ist meine Einstellung normal?

...zur Frage

Fahrleher wechseln ..?

Halihalo :-)

ich habe seit paar wochen mit dem fahren angefangen und die ersten stunden liefen auch ganz gut . mit der zeit jedoch merk ich , dass ich einfach angst vor den fahrstunden habe wegen meinem fahr lehrer ..

er ist erstens die ganze zeit am telefonieren und das lenkt mich ständig ab .. nie weiß ich ob er mich oder den am telefon meint . dazu kommt noch dass ich total nervös und unsicher bin. das anfahren und schalten und fahren an sich kann ich schon recht gut nur mein problem sind die rechts vor links straßen die halt mega eng sind .. ich werde dann ständig angeschrien und dumm angemacht ich weiß ja auch dass ich nicht gut da rin bin aber wenn ich angeschrien werde werde ich nur noch nervöser und mache mehr fehler und kriege demnach auch mehr ärger ..

letzte woche meinte er zu mir „ Siehst du die da vorne können es , wieso du nicht !??“ und ich dachte mir eh ja weil ich es ja auch gerade lerne ....

ich fühle mich total dumm und habe gar keine motivation mehr ..

Habt ihr auch solche erfahrungen gemacht ? und hat ein wechsel euch geholfen ? ..

...zur Frage

Lustlosigkeit, kein Ziel, keine Motivation und das trotz guten Umständen

Guten Abend liebe gf.net Community.

Ich habe dieses Problem nun bestimmt schon seit ich 14 bin und immer unterschiedlich. Zum Teil kam das Problem wie es in der Pupertät normal sein kann, doch nun habe ich es schon sehr lange. Ich bin momentan 16 und habe kein Problem mit meiner Familie, ich habe Freunde und auch sonst leide ich nur an mehr oder weniger schlimmen Krankheiten.

Ich treffe mich eher weniger mit meinen Freunden weil ich irgendwie nicht dauern am Sprechen bin, ich weiss nicht warum sich oft treffen (Ab und zu ist es für mich notwendig bezieht sich je nach Person auf 1-2 Monate). Ich werde oft gefragt etwas zu machen aber ich lehne es oft ab weil ich einfach keine Lust habe.

Das Einzige was ich die ganze Zeit mache ist Musik hören und Hausaufgaben, damit ich etwa in jedem Fach eine 1.5 habe. Ich lerne nicht gerne aber ich muss von mir selber aus.

Ich schätze mich selber als eine Person ein welche sehr realistisch und viele Dinge mit anderen Augen sieht, ich kann auch mehrere Meinung zu einer Sache gleichzeitig haben und diese vertreten. Ich denke wenn ich weiss wie komme ich sehr weit im Leben und ich bin auch Schulniveau-Mässig höher als andere und werde oft als sehr reife Person eingeschätzt.

Ich hatte vor 5 Monaten eine Freundin und wir sind nun nicht mehr zusammen. Es ist besser so weil ich mir immer Sorgen machte wenn ich nicht bei ihr war und ich wurde wahnsinnig wenn ich sie einmal 3 Tagen nicht gesehen habe. Ich war auch sofort beleidigt als sie mir einmal am Morgen nicht schrieb oder wenn einmal kein Herz bei der Nachricht dabei war. Ich weiss selber dass dieses Verhalten nur mir schadet aber dasselbe habe ich bei anderen Dingen auch, ich weiss wie ich es tun muss aber ich weiss nicht wie umsetzen.

Ich kann auch nicht einfach etwas mit einer Person die hübsch und nett ist anfangen (Schon nur Rummachen). Ich möchte es gerne, aber irgendwie habe ich eine Blockade weil es mir einfach nur dumm scheint. Für mich muss ich dazu mit einer Person zusammen sein, aber ich habe mich irgendwie noch nie richtig verliebt. (Bei meiner Ex weiss ich es nicht, sie war hübsch und nett und ich habe mich nach 1 Monat nachdenken eingelassen).

Allgemein überlege ich sehr viel und durchdenke die Dinge immer 1000 mal. Deswegen kaufe ich mir auch nie etwas, weil ich mir denke ich brauche es nicht oder es ist nicht notwendig zum überleben.

Ich hätte gerne wieder ein Hobby doch ich habe keine Lust auf etwas was schon jemand macht, ich spiele Klavier und es nervt mich dass es jeder spielt.

Eigentlich habe ich nichts wofür es sich lohnen würde wieder aufzustehen, wenn ich auf den Boden fallen würde, ich mache es trotzdem.

Es fühlt sich alles so leer an und ich kann mir nicht vorstellen wenn ich einmal 70 bin zurück zu blicken und glücklich zu sein. Ich habe kein richtiges Ziel im Leben. Ein Haus, Kinder, eine Frau, alles Ziele die es schon 1000 mal auf der Welt gibt. Ich möchte etwas richtiges, nur was? Wie komme ich aus meiner Situation?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?