Kein Anspruch auf Krankengeld bei Bezug von Altersrente. Wer springt ein?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann könnte er es bei krankheitsbedingt länger ruhendem Arbeitsverhältnis über den Zeitpunkt der Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers hinaus mal beim "Amt für Grundsicherung" versuchen. Die stocken die verfügbare Netto-Rente dann wenigstens auf ALG II - Niveau zzgl. angemessener Kosten der Unterkunft + Heizung wenigstens bis zu seiner Genesung auf.

wenn man über die Regelaltersgrenze hinaus arbeitet, zahlt der Arbeitgeber zwar Beiträge, (damit er keinen Vorteil hat gegenüber der Beschäftigung jüngerer Arbeitnehmer .. sagt der Gesetzgeber), aber es gibt keine Leistungen wie Arbeitslosengeld oder Krankengeld. Da muss die Rente eben reichen.

Wenn nicht, gibt es Grundsicherung, also Aufstockung zum Existenzminimum.

Die Krankenkasse hat recht. Er zahlt nur den ermäßigten Beitragssatz und ist nicht mit Anspruch auf Krankengeld versichert.

Wenn man lange Zeit keine Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt und auch sonst nicht vorgesorgt hat, muss man sich nicht wundern, im Alter nicht viel Rente zu bekommen. Er kann nur versuchen, Grundsicherung zu beantragen.

Danke. Wir hatten die Entscheidung der Krankenkasse auch gar nicht in Frage gestellt. Und uns auch gar nicht gewundert.

0

2 verschiedene Krankheiten länger als 6 Wochen (kein Unterbrechung des KS) Krankengeld/Lohnfortzahlung möglich?

Einer Freundin ist mit der 1. Krankheit 5 Wochen krankgeschrieben, der Krankenschein endet an einem Freitag. Am Wochenende ist keine Arbeitszeit. Eine neue (hat nichts mit der alten

zu tun) längere Krankheit wird am darauffolgenden Montag durch einen anderen Arzt festgestellt. Besteht nach 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit noch Anspruch

auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber, oder tritt da schon das Krankengeld ein? Habe schon eine Menge im Internet gefunden nur leider nichts zu diesem Fall....

...zur Frage

Wer hat Durchblick bei Krankengeld?

Habe z.Zt. ein Rezidiv meines Bandscheibenvorfalls vom letzten Jahr und werde sicher wieder etliche Wochen ausfallen. Ich weiß, dass die Krankenkasse max.. 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren wegen derselben Erkrankung Krankengeld zahlt und dass die ersten 6 Wochen, in denen man noch die Lohnfortzahlung erhält auch bereits zu den 78 Wochen zählen, obwohl ja kein Krankengeld in dieser Zeit geflossen ist. Nun war ich im letzten Jahr 12 Wochen krankgeschrieben, inkl. 6 Wochen mit Lohnfortzahlung und Wiedereingliederung nach Hamburger Modell. Konnte danach 7 Monate beschwerdefrei arbeiten. Jetzt ist der Vorfall wieder da. Ich erhalte, da mehr als 6 Monate dazwischen lagen, erneut für 6 Wochen Lohnfortzahlung meines Arbeitgebers. Ist es nun so, dass diese 'neuen" 6 Wochen ohne Krankengeld erneut von diesen insgesamt 78 Wochen abgezogen werden??? Oder werden die 6 Wochen nur einmalig wegen derselben Erkrankung abgezogen?

Ich hoffe, ihr versteht was ich meine...

...zur Frage

Hab ich trotz Blockfrist ( Aussteuerung)Anspruch auf Lohnfortzahlung?

Ich habe einen neuen Arbeitsplatz und der AG weiß gar nicht, dass ich krank war. Nun werde ich im April wieder operiert. Ansprüche auf Krankengeld hab ich keine. Aber bekomme ich trotzdem Lohnfortzahlung? Die Blockfrist wird doch gar nicht publik wenn ich die Krankmeldung nicht zur Krankenkasse schicke ( was ja unnötig ist, da ich eh keine Leistung mehr erhalte) Geht das?

...zur Frage

Ich habe einen Minijob,40Std/Monat. Chef hat keine Arbeit für mich, gibts Lohnfortzahlung?

Ich arbeite in einem Minijob auf Basis 40 Std/Monat. Der Vertragspartner meines Arbeitgebers zahlt jetzt nicht und daher kann ich nicht arbeiten und erhalte auch keine Lohn. Habe ich Anspruch auf Lohnfortzahlung o.ä., da ich an dieser Situation ja nicht schuldig bin?

...zur Frage

Minijob: Habe ich Anspruch auf finanzielle Unterstützung im Krankheitsfall?

Hallo!

Ich bin mittlerweile die 7 Woche krank. Ich hatte einen Schlaganfall und weiß nun, dass ich mindestens noch 3 Monate krank sein werde. Nun ist es leider so: Ich arbeite für 3 Arbeitgeber, insgesamt 47h in der Woche. Blöderweise verdiene ich bei einem Arbeitgeber 550€ als 450€-Job +Übungsleiterpauschale. Dafür bekomme ich nun kein Krankengeld, sondern nur von den anderen Jobs 67%. Von meinem eigentlichen Monatseinkommen (2500,-€) bleiben mir nur 1100,-€. Problem ist, dass ich durch den Hauskauf im letzten Dezember monatliche Fixkosten von insgesamt 1700,-€ habe. Und dann habe ich noch nichts gegessen...

Habe ich Anspruch auf finanzielle Unterstützung?

...zur Frage

Frage an die Krankenkassen-Experten: muss ich als "freiwillig" Versicherte auch während einer Zeit der Krankschreibung Beiträge zahlen?

Ich bin Langzeit-erwerbslos, zwangsweise "freiwillig" krankenversichert (Status: Sonstige Mitglieder) und landete eines Tages mit dem Notarzt für 1 Woche im Krankenhaus. Anschließend war ich noch 5 Wochen krankgeschrieben. Als mir dieser Tage einfiel, das ich während einer früheren Krankschreibung keine Beiträge zahlen mußte, forderte ich diese zurück. Habe schließlich nix zu verschenken.

Die Antwort kam erst, nachdem ich diese angemahnt hatte. Sehr verdächtig! Ich habe auch schon öfter falsche Auskünfte von meiner KV erhalten - man spart wo man kann. Ich informiere mich lieber noch anderweitig, bevor ich mich auf die KV verlasse. Deren Antwort:

"Sie sind seit dem ... freiwilliges Mitglied der .... Diese freiwillige Versicherung wird ohne Anspruch auf Krankengeld durchgeführt. Trotz Ihrer Arbeitsunfähigkeit sind weiterhin Beiträge zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen. Eine beitragsfreie Weiterversicherung aufgrund der Arbeitsunfähigkeit besteht nicht."

Die frühere Krankschreibung war während und nach dem Bezug von ALG1 (Anspruch ausgelaufen während der Krankschreibung) in 2015/2016. Ich brauchte ich keine Beiträge zahlen und bekam Krankengeld.

Ist das wirklich so? Wer Krankengeld kriegt, spart sich die Beiträge - und wer kein Krankengeld kriegt muss weiter Beiträge zahlen? Oder anders ausgedrückt: wer hat, dem wird gegeben - wer nix hat, dem wird genommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?