Kehlkopfkrebs zu spät?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Er muß schnellstens zur Abklärung des Krankheitsstadiums ins Krankenhaus. Dann kann er immer noch entscheiden, ob er sich operieren läßt (sinnvoll, wenn noch keine Metastasen vorliegen), er sich bestrahlen lässt, Chemotherapie bekommt oder garnichts unternimmt. Es bleibt seine Entscheidung.

Bei Kehlkopfkrebs wird i.d.R. der Kehlkopf entfernt. Dabei wird meist im Bereich des Kehlkopfes (Larynx) dauerhaft ein Loch angelegt (Tracheostoma). Dort hinein kommt eine Trachealkanüle, die sorgfältig gepflegt werden muss, täglicher Wechsel, desinfizieren etc.

Es gibt durch Einsetzen eines Sprechventils die Möglichkeit, weiterhin sprechen zu können. Das bedarf aber einer intensiven Schulung durch die Logopädie. In einem mir bekannten Fall ist aber der Erfolg nicht sonderlich vielversprechend.

Dein Opa sollte mal mit seinen Ärzten sprechen, welche Prognosen die stellen. Da spielt das Alter Deines Opas auch eine Rolle.

Alternativ solltest Du Dir viel Zeit für Deinen Opa nehmen, immer einen Schreibblock griffbereit halten, in den Gesprächen sollst Du Blickkontakt halten, auch langsam und artikuliert sprechen. Und vielleicht kannst Du erlernen, jemanden was von den Lippen abzulesen ;-)

Ich habe ebenfalls krebs jedoch lungenkrebs ich RATE DIR

gehe mit ihm zu einem arzt er will die warheit nicht hören wenn er sie schon weiß ist das leider gottes zu spät GEHE mit ihm zum arzt was anderes hilft nichts man kann hier keine ferndiagnose machen sonst würde ich dir gerne helfen habe mich natürlich auch ein wenig mit der krankheit auserinander gesetzt also nochmal
holt einen arzt nachhause oder bringt ihn hin das muss nochmal untersucht werden wenn es schlechter wird

geh bei ihn und besuche ihn.

Was möchtest Du wissen?