Kehlkopf- oder Stimmbandreizung durch E-Zigarette?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also zum einem Propylenglycol trocknet die Schleimhäute aus aber auch nicht mehr. Einfach mehr trinken, damit wirkt man dem gut entgegen.

Ich würde das aber auf den Rauchstop zurückführen.

Der Rauchstop bringt eine Menge unangenehme Symptome mitsich, bzw. es kann eine Menge unangenehme Symptome mit sich bringen, das ist aber unanabhängig vom Rauchen.

Dazu zählen, dicke rauhe Zunge, Zahnfleischbluten, fettige Haut, Pickel, Durchfall, starker Husten und was weiß ich noch alles. Das sind die Ergebnisse wenn der Körper anfängt zu entgiften.

Ganz ganz selten, also so wirklich extrem selten, eine PG Unverträglichkeit aber das hättest Du wahrscheinlich schon eher bemerkt, wenn man debenkt wo überall PG drin ist.

Schau Dir mal die Videos von Philgood zum Rauchstop an, der erklärt das sehr gut -> dampferhimmel.de

Hello und frohe Weihnachten :-)

Ich werde es wohl, oder übel sowieso abwarten müssen, weil über die nächsten Tage kein Arzt erreichbar ist.

Ich hätte nie gedacht, dass der Rauchstop so viele und üble Symptome mit sich bringt :-( Einige von vir dir genannte treffen ja schon zu. Mein Körper scheint sich allerdings langsam und dosiert von dem ganzen Dreck zu lösen. Aber irgendwas ist doch immer. Wenn das Zahnfleischbluten aufhört, kommt eine komische Zunge, was weiß ich, was dann kommt.

Austrocknung der Schleimhäute könnte als Gegenreaktion ja durchaus vermehrte Produktion auslösen. Mal sehen, ob sich was ändert, wenn ich wieder vermehrt meine 80VG20PG Mischung dampfe. Ich habe die ganzen letzten 14 Tage eher fertige Liquids gedampft, die sicherlich einen deutlich höhren PG-Anteil haben.

Danke :-)

0

Das hört sich nach einer beginnenden Erkältung mit einer leichten Entzündung im Kehlkopfbereich an. Das Dampfen solltest du vorerst einschränken, bis sich die Symptome wieder gelegt haben. Ich glaube zwar nicht, dass die E-Zigarette der Auslöser für deine Symptome ist, aber da der Dampf die Schleimhäute austrocknet, ist er der Heilung sicher nicht förderlich. Nach meinem Gefühl trifft das vor allem auf Liquids mit hohem Menthol-Anteil zu.

also ich hatte zwar nicht solche Symptome aber mir wurde ein paar Stunden danach so furchtbar schlecht (habe aber vorher schon lange geraucht) dass ich die ganze Nacht wach war. ich denke dass das bei dir durch den 'feineren' Rauch sein kann

An alle mit Kopfgelenk-, Atlas, CMD, HWS Problemen: was ist eine Erfolg bringende Therapie?

Hallo,

ich bin langsam wirklich am verzweifeln und weiß ehrlich nicht wohin ich mich noch wenden, bzw. was ich tun soll.

Es begann alles im Oktober letzten Jahres. Von heute auf morgen fühlte ich mich wie erschlagen, der Kopf schmerzte, ich fühlte mich krank und total schlapp. Von den Symptomen her schien es mal wieder eine Sinusitis zu sein. ich bin also zum HNO, der verschrieb mir Cefuhexal500. Dieses schlug allerdings in der ganzen Woche nicht an, was mir schon komisch vorkam. Ich fühlte mich eher noch schlechter und nach der letzten Einnahme hatte ich plötzlich Ohrenrauschen, war wie aufgedreht, innere Unruhe, Kreislauf drehte komplett am Rad, mein Herz raste und ich konnte partout nicht mehr einschlafen, da es mir so schlecht ging. Am nächsten Morgen bin ich gleich zum Hausartr, welcher ohne Untersuchung gleich meinte, dass es dann wohl ein Virus sei und gegen diesen könnte man nichts machen. Ich sollte mich schonen und abwarten.

Tat ich auch, nur ging es mir körperlich immer schlechter. Mein Kopf drückte von vorne bis hinten, ich hatte massive Schlafstörungen (entweder lag ich die ganze Nacht wach und konnte erst morgens für 2-3 Stunden schlafen, oder gar nicht), ich fühlte mich krank, hatte nach wie vor diese innere Unruhe, eine Gesichtshälfte wurde auf einmal taub, genauso wie die Hand, dann wanderte es bis zum Arm (Arzt zuckte nur mit den Schultern und meinte: Nerv eingeklemmt, ist halt so.), ich fühlte mich schwach, konnte keine 100m mehr normal gehen ohne zu denken, dass ich zusammenklappe, auch nervlich und psychisch ging es mir durch die Beschwerden und dem ganzen Schlafmangel immer schlechter, am Ende musste ich mein Studium pausieren, da ich die lange Strecke nicht mehr fahren konnte. Wegen dem Ohrenrauschen schleppte ich mich zum HNO, auch wegen dem Kopfdruck, dieser drückte mir eine Packung Ginko in die Hand (ohne Untersuchung mal wieder) un dich sollte halt übers WE 2x2 am Tag nehmen. Entweder es würde helfen oder halt nicht.

Tat es natürlich nicht. Meinen Hausarzt bat ich schließlich, nachdem ich selber nachgeforscht hatte, mich auf Hashimoto zu untersuchen, da beide Elternteile was an der Schilddrüse haben und ich mich einfach nur noch beschissen fühlte. Er tat es auch, gleichzeitig großes Blutbild, Ultraschall von allen Organen, Kopf MRT... Alles natürlich ohne Befund. Laut ihm waren es nur Verspannungen und ich solle halt Wärme drauf packen (was ich bereits seit Wochen tat, inklusive selbstbezahlter Massagen). Von Krankengymnastik wollte er nichts wissen, da diese eh nichts bringt.

Nach einem HNO-Wechsel wurde ich mal richtig untersucht. Nebenhöhlen alle frei, Ohren in Ordnung, Hören super. Er packte mir in den Nacken und sagte: HWS Syndrom. 6 KGs wurden verschrieben. Meine 1. Physio untersuchte genau und versuchte manuelle Therapie, welche alle Symptome noch schlimmer machte. Sie stieg dann auf Funktionsgymnastik um, da ich meinen Hals nicht mal mehr richtig drehen oder wenden konnte. An Sport war zu der Zeit

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis ein Ex-Raucher den ganzen Schleim aus der Lunge abgehustet hat?

Ich war fünf Jahre lang Raucher, mit mehreren Unterbrechungen in diesem Zeitraum. Vor fünf Monaten habe ich es endgültig geschafft, mich von der Nikotinsucht loszulösen.

Wie lange dauert es, bis ich den ganzen ekelhaften Schleim komplett aus den Lungen bekommen habe?

...zur Frage

seit 4 tagen rauch frei nun nierenschmerzen

Hallo

 

ich bin sehr stolz das ich seit 4 tagen rauchfrei bin , nun habe ich aber eine frage, ist es denn normal das ich heute so eine art krampf in der niere habe ?

ist schon unangenehm habe nun eine buscopan plus genommen und es ist etwas besser geworden .

habe schon im internet geschaut aber leider nix gefunden .

danke für eure antworten

...zur Frage

Ex-Raucher - jetzt Depressionen?!

Hallo zusammen,

es sind jetzt fast 10 Wochen ohne Rauch. Das Verlangen nach einer Zigarette hält sich sehr in Grenzen.

Am Anfang hatte ich einfach extreme Stimmungsschwankungen. Inzwischen bin ich ständig unglücklich (grundlos), kann mich kaum zu etwas aufraffen und es hat sich eine permanente Unlust breit gemacht. Kennt das jemand und vergeht das wieder?

...zur Frage

Mit 12 angefangen zu Rauchen, wann sterb ich?

Hey, ich habe mit Rauchen angefangen als ich 12/13 war. "Richtig" geraucht seit ich 13 bin, habe mit 17 aufgehört. Wieviele Jahre sterb ich früher?

Hab mir das ausgerechnet und kam bei 20 Zigaretten am Tag je 10 Stunden. Ich hab ca. 10 Zigaretten geraucht also 5 Stunden. Das wären dann ungefähr ein Jahr.

Nur mein Problem ist da stand folgendes: Wer mit 14/15 anfängt zu Rauchen, verkürzt sein Leben um ca. 10 bis 12 Jahre.

Ich habe jetzt mit 17 aufgehört. Wieviele Jahre sterb ich denn ca. früher?

Lg

...zur Frage

Blau machen beim Bund so leicht?

Hallo Leute

Meine Schwester hat seit neusten einen Freund der auch ganz okay ist bis auf diese eine Sache... laut seiner Aussage soll er beim Bund sein und hat auch offizielle Kleidung der Bundeswehr zuhause, jedoch ist er nur 1 mal jede Woche laut seiner Aussage in der Kaserne um sich krank zu melden Meine Bedenken sind das er irgendwas verbirgt, als ich damals beim Bund war mussten wir selbst mit dicken Mandeln noch stram stehen :-)! Ist es heute echt so einfach Monate lang krank zu machen obwohl es der Person Offensichtlich gut geht? Und wieso wird er nicht dienstunfähig erklärt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?