Kautionsrückzahlungsanspruch

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der VM darf für evtl. Nachzahlungen aus noch zu erstellenden BK-Abrechnungen einen angemessenen Teil der Kaution (2 - 4 monatliche Vorauszahlungen je Abrechnung) einbehalten.

Um zu prüfen ob und welche Ansprüche der VM noch hat, hat er bis 6 Monate Zeit. Sprich bis Ende September 2013.

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube das die Kaution ausschließlich für Schäden an der Wohnung verwendet werden darf.

klasse Antwort - genau so ist es - dh!

0

Du hast nur Anspruch auf einen Teilbetrag, da der VM in der Tat die Kaution bis zur Vorlage der Abrechung des WJ 2013 im Grundsatz einbehalten darf. Tatsächlich kann der VM dafür auch gar nichts - die Abrechnung der div. NK Beträge liegt ihm einfach nicht früher vor. Du kannst ihn aber bitten, Dir wenigstens den Dir zustehenden Teilbetrag aus der Kaution anzuweisen. Das müssten m.E. bei 3 Monaten - je nach seinerzeitiger NK Vorauszahlung - mindestens € 250.--, max. € 500.-- sein, wenn man eine evtl. Nachzahlung mitberechnet.

Ja und plus das Geld das er einbehalten darf für die Abrechnung von 2012... Sprich es stehen noch 15 Monate Abrechnung aus. Demnach sieht es nicht gut aus mit einer Kautionsrückzahlung.

Es sei denn man bezahlt brav die Jahresabrechnung, dann wird danach die Kaution natürlich ausbezahlt.

0
@FrauWinter

Also könnte ich dann mal Ende des Jahres nachhören, nach zahlung der Kaution fü das Jahr 2012? Dann wären ja nur noch die Jan. 2013 bis März 2013 welche Ende 2014 zur Abrechnung kommen, offen. Verstehe so wie so nicht, warum die Abrechnung erst so spät erfolgt!

Abgelesen wird ja schließlich auch in der 1. KW...

0
@FrauWinter

völlig falsch. Nach 6 Monaten hat er die Kaution auszuzahlen, wenn er keine offenen Forderungen hat. Er darf nur einen Teilbetrag behalten um eine eventuelle BK-Abrechnung auszugleichen, dabei sind die letzten Abrechnungen endscheidend. Wenn ich ständig nachgezahlt habe, wird er einen Teil einbehalten, der Rest wird ausgezahlt.

LG Marko

0
@Marko2010

völlig falsch.

Nein.

Nach 6 Monaten hat er die Kaution auszuzahlen, wenn er keine offenen Forderungen hat.

Stimmt. Nur ist das im Kontext irrelevant, da der OP ja bereits ausgesagt hat, dass die BK Abrechnungen von 2012 und 2013 noch ausstehen.

Er darf nur einen Teilbetrag behalten

Richtig. Das wurde aber auch gar nicht anders dargestellt.

0
@FordPrefect

Ja leider erfolgt die NK-Abrechnung zum spätmöglichsten zeitpunkt, den der Vermieter hat.

Besteht denn die Möglichkeit nach erhalt der NK-Abrechnung für das jahr 2012 welche um den 20.12.2013 eintreffen wird, den "Ex-Vermieter" darauf anzusprechen, was mit der Auszahlung der kaution wird? Eine Nachzahlung war bisher immer um die 150 € gewesen, für das Mietjahr 2012 wurde dann eine Nebenkostenanpassung vorgenommen.

Oder müssen wir dann realistisch gesehen bis Ende 2014 - in dem Fall dann mit Kündigung des ksoagr noch bis März 2015 warten?

Da wir im Hausbau stecken, würde das Geld eher natürlich sehr von Vorteil sein - die Chance darauf aber wahrscheinlich sehr klein?

0

Die Rückzahlung der Mietkaution

Der Mieter kann vom Vermieter erst nach Beendigung (>>>Beendigung) des Mietverhältnisses die Rückzahlung der Kaution verlangen (BGH NJW 1972, 721). Eine Mietkaution darf auch nicht einfach "abgewohnt" werden. Mieter dürfen deshalb auch nciht einfach die Mietzahlung einstellen und den Vermieter auffordern, die ausstehenden Mieten mit der Kaution zu verrechnen (OLG Frankfurt, Az.: 2 W 10/04).

Der Vermieter muss die Kaution zurückgeben, sofern kein Sicherungsbedürfnis bei ihm mehr besteht. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Wohnung in einwandfreiem vertragsgemäßem Zustand an den Vermieter zurückgegeben wurde (zu den Pflichten bei Übergabe im Einzelnen >>> Beendigung) und keine Ansprüche aus dem Mietverhältnis (siehe oben) gegenüber dem Mieter mehr bestehen. In der Praxis ist allen Mietern unbedingt zu empfehlen, sich in einem >>>Übergabeprotokoll bestätigen zu lassen, dass die Wohnung in einwandfreien vertragsgemäßem Zustand zurückgegeben wurde und keine offenen Forderungen mehr bestehen.

lies hier weiter..scrolle ganz runter und klicke dann auf Kaution Rückzahlung

Quelle: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/k1/kaution_neu.htm

Der Vermieter hat 6 Monate Zeit die Kaution nach Auszug zurück zu zahlen.

Bis zu 3 Nebenkostenabschläge (wie im Mietvertrag) darf er einbehalten, den Rest muss er nach 6 Monaten ausbezahlen. Meist ist das aber bei 1000 Euro Kaution nicht wirklich der Rede wert. (Bei mir z.B. wären das 3x 250= 750 Euro die er behalten dürfte und ich bekäme 250 wieder)

Du vergisst, dass hier noch 2 Abrechnungen offen sind (2012 und 2013). Und für beide darf er einen entsprechenden Betrag einbehalten...

1

Darf mein Vermieter nun rechtlich gesehen die Kaution bis zum Dezember 2014 einbehalten?

Ja nach Umständen zumindest einen erheblichen Teil davon...

Kann ich ihn schriftlich dazu auffordern, das Kautionskonto zu kündigen und uns die Kaution oder zumindest einen teil davon auszuzahlen oder hat man als Mieter da keine Chance?

Du kannst weder die Kündigung noch die gesamte Kaution fordern...

Darf ich in Widerspruch gehen bei einer Absage?

Du darfst klagen, aber mit der Forderung nach Auflösung des Kontos und Auszahlung der gesamten Kaution vermutlich chancenlos...

Was möchtest Du wissen?